Bad Kissingen
Vorhaben

Arbeiten starten im Herbst

Seit 2015 warten die Kissinger darauf, dass das Palais Erthal wieder zum Kaffeehaus wird. Jetzt kündigt Eigentümer Toni Schick an: Die Arbeiten gehen im Herbst los.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Palais Erthal in der von-der-Tann-Straße soll renoviert, saniert und zum Wiener Kaffeehaus werden. Eigentümer Toni Schick kündigte den Beginn der Arbeiten für den Herbst an.  Foto: Siegfried Farkas
Das Palais Erthal in der von-der-Tann-Straße soll renoviert, saniert und zum Wiener Kaffeehaus werden. Eigentümer Toni Schick kündigte den Beginn der Arbeiten für den Herbst an. Foto: Siegfried Farkas

Anton Schick hat sich Zeit gelassen. Als der Unternehmer und Zweite Bürgermeister vor viereinhalb Jahren das Palais Erthal aus dem Eigentum der Stadt Bad Kissingen erwarb, kündigte er früh an, welche Pläne er damit verfolgt. Ein Wiener Café sollte dort in der Nachfolge des erfolgreichen Cafés der Familie Borst entstehen. Bereits im April 2016 sollte die Eröffnung sein. Umgesetzt sind die Pläne noch nicht. Auf Anfrage kündigte Schick jetzt aber den Beginn der nötigen Bauarbeiten für den Herbst an.

Die Planung sei "soweit abgeschlossen" schreibt er. Nach der Sommerpause werde sie dem Stadtrat vorgestellt. "Bauliche Aktivitäten" würden im Herbst gestartet "und sollen bis zum Frühjahr abgeschlossen werden". Auch ein potenzieller Betreiber, erklärt Schick, stehe bereits fest.

Kaffeehaus im Wiener Stil

An den Plänen hat sich offenbar nichts Grundlegendes geändert. Vorgesehen sei nach wie vor "ein Kaffeehaus im Wiener Stil" mit Innen- und Außenbewirtschaftung. Auch einen Wintergarten solle das Kaffeehaus erhalten.

Dass vom Kauf bis zum jetzt angekündigten Beginn der Arbeiten so viel Zeit vergangen ist, begründet Schick mit dem Verweis auf die "Hochkonjunktur am Bau, die Entwicklung meiner Unternehmen und die Priorisierung anderer Projekte". Ein weiterer Grund sei seine "persönliche zeitliche Angespanntheit". Ein "Herzensprojekt wie dieses Kaffeehaus" könne man nicht delegieren.

Keinen Kommentar abgeben wollte Schick auf die Frage zur bereits mehrfach in der Kissinger Bürgerschaft geäußerten Forderung nach Rückabwicklung des Verkaufs.

2015 von der Stadt gekauft

Wie berichtet, hatte Toni Schick das frühere Erthalsche Lustschlösschen 2015 gekauft. Nach den damaligen Angaben der Stadt war er der einzige Bieter gewesen. Schick hatte allerdings zwei Gebote abgegeben. Ein niedrigeres, verbunden mit der Verpflichtung, das Anwesen zehn Jahre lang gastronomisch zu nutzen. Und ein höheres ohne eine Einschränkung dieser Art.

Der städtische Finanzausschuss sprach sich damals mit großer Mehrheit für das niedrigere Angebot aus. Offizielle Angaben zu dessen Höhe gab es nicht. Es lag aber nach Informationen aus dem Stadtrat knapp unter 100 000 Euro.

Den Hinweis, dass die Stadt selbst einige Monate vor dem Verkauf einem anderen Interessenten einen Verkehrswert von 390 000 Euro genannt haben soll, erklärte Blankenburg seinerzeit in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Schick so: Am Ende sei eben immer der Preis entscheidend, "den ich erzielen kann". Schick nannte seine Angebote damals "das Limit". Seinen Aufwand für Kauf und Herrichten des Anwesens hatte er bereits im Januar 2015 auf rund eine halbe Million Euro geschätzt.

Wegen der Entscheidung für das niedrigere Angebot und bestimmt auch wegen der Pikanterie, dass da der Zweite Bürgermeister von der Stadt kaufte, legte das Rathaus damals den Vorgang der Rechtsaufsicht am Landratsamt vor. Die Stadt ließ sich dort bestätigen, dass sie wegen ihrer besonderen Nutzungswünsche auch das geringere Gebot akzeptieren durfte.

Im 18. Jahrhundert erbaut: Das ehemalige Erthalsche Lustschlösschen stammt nach den Angaben im Kissingen-Band der Reihe Denkmäler in Bayern aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Adelsfamilie derer von Erthal habe es als Landsitz mit zugehörigem Garten errichtet. Die Stadtresidenz der Familie ist verschwunden. Sie lag etwa im Bereich des heutigen Wahlbräuparkplatzes zwischen Bachstraße und der Nordwestecke der früheren Stadtbefestigung. Siegfried Farkas

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren