Bad Kissingen
Ferienprogramm

Wie entsteht die Saale-Zeitung?

Wie eine Zeitung entsteht, dieser Frage gingen am Dienstag Kinder und Jugendliche im Rahmen des städtischen Ferienprogramms nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Wie entsteht die Saale-Zeitung?". Dieser Frage gingen am Dienstagvormittag, Kinder und Jugendliche im Rahmen des städtischen Ferienprogramms nach.  Foto: Elsässer
"Wie entsteht die Saale-Zeitung?". Dieser Frage gingen am Dienstagvormittag, Kinder und Jugendliche im Rahmen des städtischen Ferienprogramms nach. Foto: Elsässer
+8 Bilder
"Wie Entsteht die Saale-Zeitung?". Dieser Frage gingen am Dienstagvormittag, Kinder und Jugendliche im Rahmen des städtischen Ferienprogramms nach.

Das übliche Klicken der Tastaturen, welches gewöhnlich die Geräuschkulisse der Redaktionsräume in der Theresienstraße dominiert, verstummte ausnahmsweise. Der Grund dafür sind die 15 neugierigen jungen Besucher, die durch die Türe kommen um mit eigenen Augen zu sehen wo und wie eine Tageszeitung entsteht.
Die Kinder kamen im Rahmen des Ferienprogramms zu einem Redaktionsbesuch. Den ersten Einblick erhielten sie bei Volontär Ronald Heck, dem sie bei der Arbeit an einem Artikel über die Schulter blicken konnten. Um große Traktoren mit modernster Technik ging es in dem Artikel - da war das Interesse der Jungen natürlich geweckt und die ersten Fragen sprudeln aus ihnen. Ausführlich musste Heck von seinem Besuch beim Bauern erzählen, der ihm den modernen Traktor auf dem Feld demonstrierte.


Zeitung heute und gestern

Nach diesem ersten Einblick ging es weiter mit Thomas Mäuser, der den jungen Gästen an seinem Arbeitsplatz die Redaktionsarbeit am Computer erklärte.
Doch aufgrund seiner langen Berufserfahrung, konnte er den Teilnehmern des Ferienprogramms auch aus anderen Zeiten berichten, in denen kein einziger Computer in den Räumen der Saale-Zeitung stand und noch echte Handarbeit beim Design der Seiten gefragt war. Um den Kindern den technischen Fortschritt noch begreifbarer zu machen, führte Thomas Mäuser sie anschließend noch in den Museumsraum im Obergeschoss. Dort konnten die Kinder, anhand der Ausstellungstücke, selbst sehen, wie sich das Zeitungmachen verändert hat. Und sie konnten die Ausstellungsstücke auch berühren: Von alten Setzlettern aus Blei und Setzplatten, die einer der Jungen kaum alleine heben konnte, zu Utensilien moderner und weniger moderner Varianten des Walzendrucks - gut 100 Jahre Zeitungsgeschichte sind in einem Raum versammelt.
Nach dieser Führung verabschiedeten sich die Kinder von der Bad Kissinger Redaktion, denn ihr Tagesprogramm hatte erst begonnen. Weiter ging es nach Bamberg, zum Hauptsitz der Mediengruppe Oberfranken, um dort die Zentralredaktion und Druckerei zu besichtigen. Sebastian Elsässer
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren