Sandberg
Gesundheitliche Gründe

Roland Bühner will nicht mehr kandidieren

Bürgermeister-Kandidat Roland Bühner will kein Rathauschef in Sandberg mehr werden. Allerdings wird er auf dem Wahlzettel stehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
März 2014: Joachim Bühner (rechts) wird zum neuen Sandberger Bürgermeister gewählt. Links sein damaliger Gegenkandidat und jetzt stellvertretender Bürgermeister Roland Bühner, der nach dem Rücktritt des Rathauschefs erneut zu Wahl antreten wollte, aber jetzt seinen Rückzug von seiner Kandidatur erklärt hat. Archivfoto: Marion Eckert
März 2014: Joachim Bühner (rechts) wird zum neuen Sandberger Bürgermeister gewählt. Links sein damaliger Gegenkandidat und jetzt stellvertretender Bürgermeister Roland Bühner, der nach dem Rücktritt des Rathauschefs erneut zu Wahl antreten wollte, aber jetzt seinen Rückzug von seiner Kandidatur erklärt hat. Archivfoto: Marion Eckert
Roland Bühner, stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Sandberg und Kandidat des Christlichen Wählerblocks Waldberg für die Bürgermeisterwahl am 26. März, hat seinen Rückzug von der Kandidatur erklärt.

"Auf Anraten meiner Ärzte und in Absprache mit meiner Familie habe ich mich dazu entschlossen, meinen Wahlkampf um das Bürgermeisteramt der Gemeinde Sandberg nicht mehr weiterzuführen", teilte er mit.

Diese Entscheidung sei für ihn die schwerste Entscheidung in seiner bisherigen kommunalpolitischen Tätigkeit. "Die Belastungen der letzten Monate haben mich an meine Grenzen gebracht. Ich habe mir sehr viel zugemutet. Mit den Nominierungsversammlungen und den Wahlvorbereitungen habe ich meine persönliche Belastungsgrenze weit überschritten." Um weitere gesundheitliche Probleme sowohl für sich als auch für seine Familie zu vermeiden, habe er die "Reißleine" gezogen.

Weiter schreibt er: "Wer mich kennt, weiß aber auch, dass ich Kommunalpolitik in den letzten neun Jahren mit sehr viel Herzblut und Leidenschaft für die Bürger der Gemeinde Sandberg betrieben habe. Ich habe bis jetzt mit mir gekämpft, um meinen Gesundheitszustand wieder zu verbessern und einen Wahlkampf, so wie ich ihn mir vorstelle, durchzuführen." Dies sei ihm leider nicht gelungen. Er werde jetzt seine Gesundheit und seine Familie, die er in letzter Zeit sehr vernachlässigt habe, in den Vordergrund stellen. "Ich bitte um Verständnis und Respekt für meine Entscheidung."


So einfach geht das nicht

Was bedeutet dieser Rückzug von der Bürgermeisterkandidatur nun für die Gemeinde Sandberg? Wie der geschäftsführende Beamte Markus Kirchner übereinstimmend mit der Rechtsaufsicht am Landratsamt Rhön-Grabfeld erklärte, sind alle Fristen abgelaufen, eine Verlängerung für erneute Nominierungen weiterer Kandidaten sei nicht möglich. Allerdings sei auch ein Rücktritt Roland Bühners als Kandidat nicht mehr möglich, so dass am Wahltag beide nominierte und vom Wahlausschuss bereits bestätigte Kandidaten, Sonja Reubelt und eben auch Roland Bühner, auf dem Wahlzettel stehen werden und damit wählbar seien.


Neuwahlen?

Sollte Bühner trotz seines Rückzugs gewählt werden und die Wahl ablehnen, werde nicht automatisch Reubelt "nachrücken". Stattdessen müsse eine Neuwahl anberaumt werden, mit allen Fristen und Regularien. "Dann wird alles auf Null gesetzt und wir fangen wieder von vorne an", betonte Kirchner.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren