Poppenhausen
Hilfe

Premiere für den Spielbus in Poppenhausen

Der Spiel- und Sporttag begeisterte die Flüchtlinge in Poppenhausen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für Gummi-Twist ist man nie zu alt. Ob Mädchen oder Jungen, die Flüchtlinge machten beim Spiel- und Sporttag in Poppenhausen begeistert mit. Foto: Marion Gerber
Für Gummi-Twist ist man nie zu alt. Ob Mädchen oder Jungen, die Flüchtlinge machten beim Spiel- und Sporttag in Poppenhausen begeistert mit. Foto: Marion Gerber
Am Flüchtlingswohnheim in Poppenhausen war mächtig was los. Mädchen hüpften Gummi-Twist, Jungs spielten Fußball, jonglierten mit Bällen oder versuchten sich im Dartspiel. Sogar ein Erwachsener kickte mit.


Gemeinsam sportlich

Es war der erste Einsatz des Spielbusses der Freiwilligenagentur Gemeinsinn, die im Februar das Projekt "Miteinander Leben - Ehrenamt verbindet" gestartet hat.
Das Projekt ist bayernweit einmalig und fokussiert sich in Zusammenarbeit mit dem Rot-Kreuz-Kreisverband Schweinfurt, der Diakonie, dem Landratsamt, der Caritas, dem BSJ sowie den Helferkreisen und Sportvereinen im Landkreis auf die Heranführung von Flüchtlingen und anderen Neubürgern an die ortsansässigen Vereine. Ziel des Projekts ist es, Vorurteile gegenüber anderen Kulturen abzubauen und Menschen, die in Deutschland eine neue Heimat finden wollen, aktiv zu integrieren. Durch gemeinsame sportliche Tätigkeiten erhofft man sich, dass die Sportler in den Vereinen und die Flüchtlinge zusammenwachsen. Ganz nebenbei wird quasi im Spiel die deutsche Sprache erlernt.


Freudige Begrüßung

Beim ersten Einsatz des Spielbusses am Wohnheim für Kontingentsflüchtlinge in Poppenhausen wurden Jens Fleischmann und Shpetim Sylaij von der Freiwilligenagentur freudig begrüßt. Regine Köhler-Fuhlendorf vom Helferkreis hatte alle Kinder zusammengerufen, und auch die Erwachsenen schauten sich neugierig die Ausstattung des Spielbusses an.

Jonglierbälle, Laufdosen, Gummi-Twist, Bälle, Wurfscheiben, Hula-Hoop-Reifen, ein Dartspiel und viele andere Spielgräte durften ausprobiert werden. Vor allem die Kleinsten hatten viel Spaß. Um das Miteinander der Kulturen zu feiern, luden die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft während der Veranstaltung alle Anwesenden zum gemeinsamen Teetrinken mit arabischen Köstlichkeiten sowie verschiedenartigem Gebäck und Kuchen ein.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren