Münnerstadt
Fest

Netzwerk für Soziale Dienste feiert 20-jähriges Bestehen

So unkonventionell wie das Netzwerk für Soziale Dienste in der Jugendarbeit engagiert ist, so unkonventionell verlief das Fest zum 20-jährigen Bestehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den 20. Geburtstag des Netzwerks für Soziale Dienste feierten die Mitarbeiter der verschiedenen Einrichtungen gemeinsam. Foto: Eckhard Heise
Den 20. Geburtstag des Netzwerks für Soziale Dienste feierten die Mitarbeiter der verschiedenen Einrichtungen gemeinsam. Foto: Eckhard Heise
Das gemeinsame Feiern in dem Ort, in dem 1996 alles begann, stand im Vordergrund - nicht so sehr die üblichen Lobreden auf die Leistungen.

Um aber doch einen Einblick auf die Entwicklung zu geben, führte Gründungsmitglied Helga Sommer nach der Begrüßung durch Gesamtleiter Karlheinz Friedel die wichtigsten Ereignisse in der Vereinsvita auf.


Den Anfang hatte nach der Vereinsgründung die Eröffnung einer Heilpädagogischen Tagesstätte in Salz gemacht. Schritt für Schritt erweiterte sich dann die Tätigkeit mit Ausbau der ambulanten Hilfen im Landkreis Bad Kissingen, der Eröffnung einer Tagesstätte in Hausen (Bad Kissingen) und einer therapeutischen Wohngruppe in Oberebersbach im Jahr 1999.


Immer mehr Angebote

Es folgten weitere Angebote wie die sozialpädagogische Familienhilfe und weitere Gruppengründungen in Münnerstadt, Schweinfurt und Bad Neustadt, Kooperationsprojekte mit der Familien- und Jugendhilfe in den Landkreisen Bad Neustadt und Bad Kissingen. Zuletzt übernahm der Verein Vormundschaften und die Betreuung minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge.

Was einst mit einer Handvoll Mitarbeiter begann, ist inzwischen zu einem anerkannten Träger der Jugendhilfe geworden und zählt jetzt 64 Mitarbeiter.

Ganz ohne Würdigung der Verdienste ging es aber doch nicht. Den Einstieg machte Siegbert Goll, Leiter des Jugendamts Bad Kissingen, der die Leistungen des Vereins ausgiebig würdigte.

Ähnlich pries Christian Zintl, stellvertretender Schulleiter des Berufsbildungszentrum Münnerstadt, das Wirken des Vereins und vor allem von Karlheinz Friedel als Motor der Aktivitäten. Den Abschluss der Reden machte schließlich Unternehmensberater Jürgen Coers, der in den zweiten Teil des Jubiläums im Gemeindezentrum von Salz überleitete.

Dabei kamen dann die Kinder voll und ganz auf ihre Kosten. Alle Bewohner der stationären Einrichtungen beteiligten sich mit verschiedenen Beiträgen und Spielen an der großen Geburtstagsfeier, so dass das Fest zu einem vergnüglichen Ereignis für Jung und Alt wurde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren