Laden...
LKR Bad Kissingen
Umfrage

Keine Angst vorm Nationalpark

Der Spessart und die Rhön sind für einen dritten bayerischen Nationalpark im Gespräch. Im Bayerischen Wald gibt es einen solchen schon lange.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wohin geht die Reise der Rhön? Ist sie ein ernsthafter Anwärter auf die Ausweisung des dritten Nationalparks in Bayern? Foto: Sonja Demmler
Wohin geht die Reise der Rhön? Ist sie ein ernsthafter Anwärter auf die Ausweisung des dritten Nationalparks in Bayern? Foto: Sonja Demmler
und Wolfgang Dünnebier Das Verlassen von Wegen wird unter Strafe gestellt, das Sammeln von Pilzen verboten; Arbeitsplätze gibt es bestenfalls ein paar, Brennholz dagegen keines mehr - solche und ähnliche Aussagen sind seit einigen Wochen im benachbarten Spessart zu hören, wenn es darum geht, die offenbar vorhandene Ansicht der Staatsregierung zu torpedieren, die den Spessart oder die Rhön als denkbare Kulisse für einen dritten Nationalpark in Bayern erachtet.

Doch stimmen solche Aussagen auch? Eine Umfrage dieser Redaktion unter solchen, die es aus eigener Erfahrung wissen müssen, zeigt, dass an vielen Befürchtungen wenig bis nichts dran ist. Die Einschränkungen, die manche Skeptiker mit einem Nationalpark verbinden, spielen in der Praxis offenbar kaum eine Rolle.
Wohl auch deshalb fügen sich gut 45 Jahre nach der Gründung und knapp 20 Jahre nach der Erweiterung des Nationalparks Bayerischer Wald die Einschätzungen der dortigen Bürgermeister zu einem einzigen Loblied auf die Institution Nationalpark zusammen. Ohne diesen, so der Tenor, wäre die Region nicht die, die sie heute ist.


Auch kontrovers diskutiert

Freilich war und ist der Nationalpark auch im Bayerischen Wald ein kontrovers diskutiertes Thema. Insbesondere die 1997 erfolgte deutliche Erweiterung des 1970 als erstes Schutzgebiet dieser Art in Deutschland gegründeten Parks ließ die Emotionen hochkochen.

Zankapfel war damals vor allem ein Aspekt, der im von Laubholz dominierten Unterfranken freilich keine ernst zu nehmende Rolle spielen dürfte: der Borkenkäfer. Das auf Nadelholz spezialisierte Schadinsekt konnte dort, wo die Natur sich selbst überlassen wurde, ungehindert fressen. Auf riesigen Flächen starben Fichtenwälder ab, braune Baumleichen blieben zurück. Ein Anblick, den im Erweiterungsgebiet des Nationalparks viele nicht haben wollten.

Die Erweiterung kam dennoch. Das hatte verschiedene Gründe. Zum einen hatte man erkannt, dass sich dort, wo der Borkenkäfer die Nadelwälder vernichtet hatte, auf natürlichem Weg neue, attraktivere Wälder entwickelten. Vor allem aber hatte sich, so lassen es die Aussagen der Bürgermeister und des Landrats im niederbayerischen Kreis Freyung-Grafenau erkennen, längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Nationalpark für die gesamte Region in vielerlei Hinsicht ein enormer Gewinn ist.

"Es hat sich hervorragend entwickelt", bilanziert Helmut Vogl. Der 59-Jährige Bürgermeister von St. Oswald-Riedlhütte kennt die Nationalparkdiskussion von Anfang an. Sie sei am Anfang kontrovers und "nicht einfach" gewesen. Heute jedoch identifizierten sich 80 Prozent der Menschen vor Ort mit dem Nationalpark, so seine Einschätzung.

Alle Bürgermeister im Nationalparkgebiet kennen die Ängste, beispielsweise die, dass niemand mehr den Wald betreten oder Pilze sammeln darf. "Das ist alles Käse", sagt Herbert Schreiner, Bürgermeister von Frauenau: "Kein Mensch interessiert sich, ob wir Schwammerl suchen." Betretungseinschränkungen gebe es lediglich im Winter und in Ruhezonen für Haselhuhn und Auerhahn.


Impulse für den Tourismus

Wichtig, das betonen alle Bürgermeister aus dem Nationalparkgebiet, sei die verständnisvolle und enge Zusammenarbeit der Nationalparkleitung mit den Kommunen. "Wenn das läuft, ist ein Nationalpark ein Segen", sagt Gerti Menigat, seit 14 Jahren Bürgermeisterin von Lindberg. Der Ort hat 2400 Einwohner - und zählt 100 000 Übernachtungen pro Jahr. Eine Größenordnung, die in etwa auch auf die übrigen Gemeinden im Nationalparkgebiet zutrifft. Kein Wunder, dass sämtliche Bürgermeister davon sprechen, dass heute der Tourismus Hauptstandbein ihrer Gemeinden ist.

Alfons Schinabeck, 50 Jahre alt und Bürgermeister von Neuschönau, sagt, dass aus seiner Gemeinde rund 30 Menschen direkt beim insgesamt rund 200 Arbeitsplätze bietenden Nationalpark beschäftigt sind. Viel bedeutender sei jedoch eine andere Zahl: In Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungsbereich hingen die Arbeitsplätze von rund 500 der 2300 Einwohner von Neuschönau indirekt vom Nationalpark ab, schätzt der Bürgermeister.


1,2 Millionen Besucher im Jahr

1,2 Millionen Besucher zählt der Nationalpark Bayerischer Wald pro Jahr. Angelockt werden sie nicht nur durch die Natur, sondern auch durch eine Vielzahl an Einrichtungen, die durch den Nationalpark selbst oder durch Investoren gebaut wurden. Infozentren, Walderlebnishäuser, Naturspielplätze, Museen, Tiergehege, ein Baumwipfelpfad. Der Nationalpark sei ein "toller Projektpartner", sagt Schinabeck. Erst heuer habe man zusammen ein Holzfest veranstaltet. Es kamen 10.000 Besucher. "Lieber lebt's, bevor nichts passiert", sagt der Bürgermeister dazu.

"Wir müssen froh sein, dass wir den Nationalpark haben", ist auch Ernst Kandlbinder überzeugt. Den Mehrwert des Nationalparks könne "man mit Geld nicht bezahlen". Seine Amtskollegin Menigat unterstreicht, dass der Nationalpark nicht nur für Besucher, sondern vor allem auch für Einheimische eine Attraktion sei. Sie sei schon fast in der ganzen Welt unterwegs gewesen, so die 57-Jährige. Ein solches Netz an Wander- und Radwegen, wie es der Nationalpark im Bayerischen Wald unterhalte, habe sie nirgendwo erlebt. Doch gibt es wirklich keinerlei Einschränkungen, die ein Nationalpark den Gemeinden bringt? "Da fällt mir nichts Schwerwiegendes ein", sagt Sebastian Gruber, der 34-jährige Landrat des Landkreises Freyung-Grafenau.

Die Aussagen der den verschiedensten politischen Lagern angehörenden Bürgermeister der Nationalparkgemeinden ergeben ein derart einmütiges Bild, wie man es aus der Kommunalpolitik zu einem Thema nicht häufig findet. Dass in anderen Regionen dagegen kontrovers über einen möglichen Nationalpark diskutiert wird, verwundert die Kommunalpolitiker aus dem Bayerischen Wald nicht. Denn dort war das zu Beginn nicht anders.


Parteiübergreifende Zustimmung

Heute sieht man das Thema überwiegend mit anderen Augen: "Ich kann aus gemeindlicher Sicht gewiss nichts Negatives über den Nationalpark sagen.

Die Kritiker mussten anerkennen, das das, was sie heraufbeschworen haben, nicht eingetreten ist", so das Fazit von Karlheinz Roth, CSU-Bürgermeister von Spiegelau. Sein Neuschönauer Amtskollege Schinabeck sagt: "Ich sehe kein Argument gegen einen Nationalpark, das bei ehrlicher Betrachtung noch stichhaltig ist."
Welchen Rat würden die Kommunalpolitiker aus dem Bayerischen Wald ihren Kollegen geben? "Sie sollten sich auf das Thema einlassen", sagt Landrat Gruber kurz und knapp. Die Bürgermeister raten ihren Amtskollegen dringend, in den Bayerischen Wald zu kommen und sich aus erster Hand zu informieren. Helmut Vogl, der Rathauschef aus Neuschönau: "Dann wisst ihr, wie es wirklich ist."


Erst muss Freistaat entscheiden

Für die Bayerische Rhön waren Bad Kissingens Landrat Thomas Bold und seine Kollege Thomas Habermann aus Rhön-Grabfeld vor drei Wochen zu einem Gespräch über einen möglichen Nationalpark Rhön bei Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf. Konkretes hat sich offenbar nicht ergeben. Bolds Fazit nach dem Treffen: "Wir brauchen das Thema nicht in der Tiefe zu diskutieren, solange wir die Relevanz nicht ermessen können."
Zunächst müsse sich der Freistaat entscheiden, welches Gebiet überhaupt als dritter bayerischer Nationalpark in Frage komme.

Habermann und er wollten aktuell noch nicht ja oder nein zur Ausweisung eines Nationalparks Rhön sagen, erklärte Bold nach dem Gespräch mit der Umweltministerin. Dazu fehlten die Rahmendaten. Sollte sich der Blick des Ministeriums am Ende doch auf die Rhön konzentrieren, brauche es einen umfassenden Dialog mit der Bevölkerung.

Klar müsse aber sein, dass es keine Beeinträchtigungen bei der Fortschreibung und Finanzierung des Biosphärenreservats geben dürfe. Johannes Ungemach/Wolfgang Dünnebier

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren