Waldberg
Beschwerden

Das stinkt zum Himmel: Gelbe Säcke bleiben tagelang liegen

Das Abfuhrunternehmen kämpft mit einem hohen Krankenstand. Säcke bleiben daher länger liegen. Jetzt hilft der Landkreis der Abfuhrfirma.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wenn der Gelbe Sack liegen bleibt, ist der Ärger schnell groß. Nun hilft der Landkreis dem Abfuhrunternehmen mit seinen Personalengpässen aus. Foto: G. Fischer
Wenn der Gelbe Sack liegen bleibt, ist der Ärger schnell groß. Nun hilft der Landkreis dem Abfuhrunternehmen mit seinen Personalengpässen aus. Foto: G. Fischer
Am Montag war Gelber-Sack-Tag in den Walddörfern. Am Mittwochabend lagen die berühmt-berüchtigten Plastikbeutel immer noch zuhauf am Straßenrand. Kein Müllwagen weit und breit.
Die Bürger der Walddörfer ärgern sich dieser Tage über die Sack-Abfuhr. Einer von ihnen ist Andreas Bott aus Waldberg. "Man kommt telefonisch kaum durch, aber zuhause fangen die Säcke das Riechen an, Katzen und Hunde machen sich an den Gelben Säcken zu schaffen", schimpft Bott. "Wenn man wüsste, wann abgeholt wird, könnte man die Säcke noch einmal in den Keller stellen", ist Bott wie viele andere Bürger verunsichert.


Probleme seit einer Woche

Die Probleme mit der Abfuhr haben schon in der letzten Woche begonnen. "Wir haben mit einem Dauerkrankenstand zu kämpfen. Nicht nur der Fahrer, auch ein Ersatzfahrer ist krankgeschrieben, das hat zu den Problemen mit der Abfuhr geführt", entschuldigt sich Oleg Bauer, Niederlassungsleiter der Firma Remondis aus Langewiesen im thüringischen Ilmkreis. "Und der Personalpool in unserer Branche ist nicht besonders groß", klagt Bauer.


Bürger beschweren sich

Remondis ist zuständig für die Gelben Säcke, die vom Dualen System Deutschland eingesammelt werden. Der Landkreis hat eigentlich nichts mit der Sache zu tun, auch wenn die Abfuhrtermine für den Gelben Sack sinnigerweise mit den Terminen der Wertstoff-Sammlung des Landkreises koordiniert werden.
"Wir bekommen derzeit etwa 40 bis 50 Anrufe unzufriedener Bürger am Tag, die sich über nicht abgeholte Säcke beschweren. Wir sind nicht zuständig, aber wir wollen natürlich Ansprechpartner der Bürger sein", so Klaus Bittorf gegenüber dieser Redaktion. Erste Probleme mit der Sack-Abfuhr habe es schon letzte Woche gegeben, bestätigt der Mitarbeiter im Wertstoffzentrum des Landkreises. Die haben sich bis Mitte dieser Woche aber aufgeschaukelt, weshalb der Landkreis Handlungsbedarf sieht.


Landkreis stellt Personal ab

"In Rücksprache mit dem Landrat und der Firma Remondis stellt das Kommunalunternehmen des Landkreises eine Kraft und ein Fahrzeug ab, um Remondis bei der Bewältigung des Verzugs zu helfen", so Bittorf am Mittwochnachmittag.
Die zwei Remondis-Fahrzeuge für den Landkreis Rhön-Grabfeld stehen in Herbstadt.
"Bis dahin wird auch der Personalnotstand beendet sein", zeigt sich der Thüringer Remondis-Niederlassungsleiter Bauer etwas erleichtert.


Landkreis will Gelbe-Sack-Abfuhr

Möglicherweise haben die Probleme bei Remondis in Thüringen aber auch etwas Gutes für das Kommunalunternehmen des Landkreises selbst. "Wir haben uns an der Neuausschreibung für den Gelben Sack beim Dualen System beteiligt. Derzeit sind wir Bestbietender. Es kann also sein, dass der Landkreis zum 1. Januar nächsten Jahres die Abholung des Gelben Sacks selbst übernimmt", so Klaus Bittorf. fg


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren