Oberthulba
Nachruf

Bad Kissinger Altlandrat Herbert Neder ist gestorben

Er war einer der ganz Großen im Landkreis Bad Kissingen: Herbert Neder. Der ehemalige Bürgermeister von Oberthulba, Landtagsabgeordnete der CSU und Landrat des Landkreises Bad Kissingen starb am Dienstag, 23. Juni, im Alter von 75 Jahren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Herbert Neder †
Herbert Neder †
+10 Bilder
Die Menschen des Landkreises Bad Kissingen trauern um einen Mann, der sich über viele Jahrzehnte für ihre Belange einsetzte: Herbert Neder. Der ehemalige Landes- und Kommunalpolitiker der CSU starb nach langer Krankheit. Noch vor einigen Tagen nahm er an einer Bezirksversammlung der Senioren-Union der CSU teil, "das wollte er unbedingt", war von der Familie zu hören. In der Nacht zum Dienstag starb er in seinem Zuhause in Oberthulba, im Beisein der Familie schloss er für immer die Augen.

Nach Adjektiven, die Herbert Neder charakterisieren, muss man nicht lange suchen: bodenständig, ehrlich, aufmerksam, hilfsbereit, unermüdlich, zielorientiert, immer freundlich ... die Liste ließe sich fortsetzen.

Ein positives Signal gesendet

Sein Lächeln ist eines seiner Markenzeichen gewesen. Wenn man ihn traf und auf ihn zuging, wurde man mit einem Lächeln begrüßt. Herbert Neder gab seinem Gegenüber das Signal, dass er sich freue, diesen Menschen zu treffen. Genau so war es. Diese positive Grundhaltung hat ihn ausgezeichnet, in allen Dingen, die er anpackte. Ein Leben lang. Herbert Neder wurde am 11. Dezember 1939 in Oberthulba geboren. Sein Start ins Leben war nicht auf Rosen gebettet. Der Vater kam krank aus dem Krieg nach Hause und starb schon 1949. Die kleine Landwirtschaft und Ziegelei boten der Familie eine bescheidene Lebensgrundlage. Bildung - Schule und Studium - waren in weiter Ferne. Unerreichbar. Herbert ging in eine landwirtschaftliche Lehre, doch schon bald entdeckte er seinen Faible für die Politik. Als 25-Jähriger arbeitete er für Dr. Maria Probst, die damalige Bundestagsabgeordnete der CSU. Sie prägte ihn nachhaltig. Herbert Neder wurde schon in jungen Jahren Bundeswahlkreis-Geschäftsführer und wuchs in die (Partei-) Politik.

Der Kommunalpolitiker

Im Jahr 1966, da war er gerade ein Jahr mit seiner Frau Maria verheiratet, wurde er in den Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Oberthulba gewählt. Zielstrebig, engagiert, immer für die anderen da - Herbert Neder lebte politische Verantwortung von Anfang an. So kam es nicht überraschend, dass er 1972 zum Bürgermeister Oberthulbas gewählt wurde, gleichzeitig zum Stellvertreter des damaligen Landrates Marko Dyga.

Der Landespolitiker

"Man muss sich einbringen" ... Wer Herbert Neder kannte, diesen Satz von ihm hat jeder von ihm gehört. Es war nicht nur eine Floskel, diesen Anspruch des Sich-Einbringens stellte er zuerst an sich selbst und lebte ihn. So nimmt es nicht wunder, dass sich Herbert Neder ins Spiel und einbrachte, als 1981 der Landtagsabgeordnete Franz von Prümmer starb. Er wurde sein Nachfolger. Im Landtag in München hat er gerackert für seine Heimat, war immer für seine Wähler da. "Papa, wann hast du wieder Zeit, mit mir zu spielen?", das hatte ihm einmal eines seiner vier Kinder auf einen Zettel geschrieben. Das war ein Ausrufungszeichen für einen Vater und gleichzeitig ein Hinweis, dass dieser Mann seine Arbeit wirklich ernst nahm. Herbert Neder kam 1990 zurück in seine Heimat und wurde Landrat. Als Nachfolger von Marko Dyga musste er sich mit dem Bau der Kreismülldeponie beschäftigen und damit hatte er neben der Arbeit auch noch ziemlichen Ärger am Hals: Das sei die schlimmste Zeit in seiner Amtszeit gewesen, sagte er einmal recht offen.

Neue Aufgaben

2002 wollte Neder nicht ein drittes Mal für den Landratsposten kandidieren und zog sich aus der ersten Politik-Reihe zurück. Das bedeutete aber nicht, dass er sich zur Ruhe setzte. Nein. Jetzt hatte er wieder die Zeit für die Familie, Zeit, die er und seine Frau Maria sich wünschten, Zeit, die sich die Kinder und die Enkelkinder wünschten. Es war ein erfülltes Leben, das Herbert Neder natürlich mit anderen Aufgaben "anreichern" musste. Er hob die Senioren-Union im Landkreis aus der Taufe, wurde deren Kreis-, später Bezirks- und stellvertretender Landesvorsitzender.

Ehrungen en masse

Die Wertschätzung, die man Herbert Neder entgegenbrachte, ist schwer in Worte zu fassen. Er bekam zahlreiche Ehrungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene. Es war ein tiefes Gefühl von Dankbarkeit, das einen erfüllte, wenn man in traf. Diese Dankbarkeit ist immer geblieben, Dankbarkeit dafür, dass er da war !

Die Beisetzung von Herbert Neder ist am kommenden Freitag, 26. Juni, in Oberthulba. Das Requiem beginnt um 14.30 Uhr - die Ansprachen sind in der Kirche - anschließend ist die Beerdigung.


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren