Nüdlingen

Nüdlinger Senioren bleiben aktiv - Mitglieder willkommen

Die Gruppe der Aktivsenioren der DJK Nüdlingen plant und organisiert seit diesem Frühjahr regelmäßig Ausflüge. Die Gruppe ist offen für weitere Mitglieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Gruppe der Aktivsenioren der DJK Nüdlingen plant und organisiert seit diesem Frühjahr regelmäßig Ausflüge. Die Gruppe ist offen für weitere Mitglieder.  Foto: privat
Die Gruppe der Aktivsenioren der DJK Nüdlingen plant und organisiert seit diesem Frühjahr regelmäßig Ausflüge. Die Gruppe ist offen für weitere Mitglieder. Foto: privat
Die im April dieses Jahres gegründete Gruppe der Aktivsenioren geht auf eine Anregung zurück, die DJK-Ehrenvorsitzender Helmut Renner im Rahmen der Jahreshauptversammlung der DJK Nüdlingen im März 2015 machte. Grundlage war der Wunsch, für die männlichen Aktiven ein neues Betätigungsfeld zu schaffen. Im Mittelpunkt sollen aktive Unternehmungen stehen, wie Radfahren, Wandern sowie Besichtigungen und kulturelle Veranstaltungen.


Ehrenvorsitzender Helmut Renner kümmert sich um die Ausgestaltung der "Events" in Zusammenarbeit mit Erwin Kiesel. Teilnehmen kann jeder, der über 55 Jahre ist und Mitglied in der DJK Nüdlingen. Gäste und Freunde der DJK sind ebenfalls herzlich willkommen. Natürlich soll auch die Geselligkeit großgeschrieben werden.


Auf den Spuren Bismarcks

Die Aktivgruppe trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat. Für den Zeitraum April bis Dezember sind 15 Veranstaltungen geplant. Es fanden bereits Besichtigungen der Heiligenfeld Kliniken und der Firma Laboklin (Labor für Klinische Diagnostik) in Bad Kissingen statt. Außerdem haben die Männer Radtouren und Wanderungen in der Rhön organisiert. Zum Jahresabschluss ist eine vorweihnachtliche Feier in Planung. Wie im Jahresprogramm vorgesehen, wurde für Ende Oktober ein Besuch des Bismarckmuseums organisiert. Im Mittelpunkt stand die Ausstellung zum "Kissinger Diktat". Die Museumsleiterin Helena Scharf informierte die Gruppe kompetent und beeindruckend über die Konzeption von Bismarcks Außenpolitik, das "Kissinger Diktat". Beim Besuch im Spielzeugmuseum fühlten sich die Aktivsenioren in die eigene Kindheit zurückversetzt. Bei Kaffee und Kuchen klang der Nachmittag im Kellergewölbe aus. Begleitet wurden einige der Aktivsenioren von ihren Ehepartnern, die regelmäßig eingeladen werden.

Inzwischen besteht die Gruppe der Aktivsenioren aus 13 Personen. Neue Mitglieder sind willkommen. Interessierte können sich bei Helmut Renner melden unter 0971/ 629 99 oder per Mail an i-hrenner@t-online.de.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren