Nüdlingen
Fasching

Nüdlinger Narren trotzten dem Regen

Ein buntes Spektakel war der Rathaussturm in Nüdlingen am 11.11. um 11.11 Uhr. Der Regen hielt die Oberen nicht von einem närrischen Schlagabtausch ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pünktlich zum Rathaussturm am 11.11. um 11.11 Uhr setzte der Regen ein. Doch das konnte die Narren des NCC nicht aufhalten. Nach einem Gefecht mit Bürgermeister und Gemeinderäten eroberten sie das Rathaus und führten die Oberen ab, um das Zepter zu übernehmen.Kerstin Väth
Pünktlich zum Rathaussturm am 11.11. um 11.11 Uhr setzte der Regen ein. Doch das konnte die Narren des NCC nicht aufhalten. Nach einem Gefecht mit Bürgermeister und Gemeinderäten eroberten sie das Rathaus und führten die Oberen ab, um das Zepter zu übernehmen.Kerstin Väth
+27 Bilder
Ungemütlich kalt und nass, dieser Samstag Vormittag am 11.11. kurz vor 11 Uhr 11. Natürlich kann so etwas die närrischen Truppen des Nüdlinger Carneval Clubs (NCC) nicht aufhalten. Auch wenn beim zweiten Rathaussturm in Nüdlingen nach langer Pause laut Gesellschaftspräsident Marco Nicolai Lampenfieber und Nervosität spürbarer als im Vorjahr waren, so zogen die Närrinnen und Narren, dem Regen trotzend, trotzdem dem Rathaus entgegen, um Bürgermeister Harald Hofmann und seinen Gemeinderat zu entmachten.

Dem Narrenheer, unterstützt durch Gardemädchen, Kinder und andere Nüdlinger zeigte sich schnell eine Schwachstelle in der Verteidigungslinie des Rathauses: Die zweidimensionalen Nüdlinger Soldaten, die im letzten Jahr noch im Eingangsbereich in Formation stationiert wurden, waren nirgends zu sehen. "Euer Glück, dass unsre Pappsoldaten im Manöver tun heut tagen!", ruft Bürgermeister Hofmann den närrischen Belagerern entgegen, wohl wissend dass auch sie dieses Narrenheer nicht hätten aufhalten können. Ein wildes Wortgefecht entbrennt nachdem die Truppen des NCC direkt an der Rathauskreuzung Stellung bezogen hatten, Nicolai und Hofmann schossen sich scharfe verbale Salven entgegen, jeweils untermalt von Salven ihrer jeweiligen Truppen, mal begleitet von Luftschlangen, mal lautem Knall.

Auch Seitenhiebe auf immer noch aktive Protestbewegungen durften nicht fehlen, rief doch der Narrengeneral Nicolai dem tyrannischen Bürgermeister Hofmann ein selbstbewusstes "Wir Narren sind das Volk!" entgegen. Doch so etwas konnte den Bürgermeister nicht beeindrucken: "Wenn ich euch Witzfiguren seh', tun mir vor Lachen schon die Augen weh!". Von Schokotalern einmal abgesehen wurde sich hier in diesem Gefecht nichts geschenkt, weder die Narren am Boden noch die Rathaustruppen oben am Fenster zeigten Gnade in diesem Kampf.

Schließlich aber war das Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange erreicht, so rief Marco Nicolai den Närrinnen und Narren entgegen: "Die Gemeindekasse - macht sie leer! Der Bürgermeister braucht nichts mehr. Rathaussturm! Ihr Narren folgt! Das Haus g'hört uns - wir sind das Volk!". Auf dieses Signal hatte das bunte Heer gewartet, und selbst mit helfenden Pappkameraden hätten die Verteidiger des Rathauses keine Chance gehabt. Unterstützt durch Kinder mit Trillerpfeifen wogte die Narrenwelle in den ersten Stock, spülte jedweden Widerstand sowie Sekt und Orangensaft, der durch freundliche Mitarbeiter des kapitulierenden Gemeinderats gereicht wurde, davon.

Schnell wurden die feindlichen Anführer aneinander gefesselt und in einer Reihe auf den Saint-Marcel-Platz abgeführt, wo das restliche Volk schon gespannt wartete, welche Bedingungen für die Kapitulation ausgehandelt werden würden. Getränke für alle bei Glistaks Winterzauber, auf den Deckel des NCC, das war die Forderung. Nichts leichter als das, hatten die Narren auch schon ihren riesigen Bierdeckel für ein trinkfreudiges Narrenheer dabei, komplett mit Kleingedrucktem: die Getränke auf dem Deckel soll die Gemeinde übernehmen, höchst offiziell autorisiert durch Gesellschaftspräsident und nun närrischem Oberhaupt von Nüdlingen, Marco Nicolai, persönlich.
Einem friedlichen, fröhlichen sowie gemütlichen Beisammensein stand nun also nichts mehr im Wege. Blieb den NCClern nur noch die Vorfreude auf den Ordensabend wenige Stunden später sowie den Nüdlingern auf die Prunksitzungen im Februar. Nach dem großen Erfolg am Samstag sowie der "Gruppentherapie" (dem Motto der letzten Prunksitzung) in der vergangenen Saison darf man gespannt sein.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren