Laden...
Nüdlingen
Sammlung

Nüdlinger Geschichte im Postkartenformat

Sammeln ist eine Leidenschaft. Wir waren zu Gast bei Jürgen Höfler, der Nüdlinger Philokartist hat eine beeindruckende Postkarten-Sammlung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dieser Karte fing alles an! Das alte "Kaffee Waldschlößchen" bei Bad Kissingen.Repro: Saale-Zeitung
Mit dieser Karte fing alles an! Das alte "Kaffee Waldschlößchen" bei Bad Kissingen.Repro: Saale-Zeitung
+1 Bild

Der ehemaliger Leiter des Bad Kissinger Passwesens, Meldewesens und Wahlwesens (heutiges Bürgerbüro) Jürgen Höfler (74) hat eine große Leidenschaft. Das Sammeln! Das Sammeln, so die Wissenschaft, ist eine Lieblingsbeschäftigung in unserem Land und besonders das männliche Geschlecht geht dieser Leidenschaft nach. Es stellt sich die Frage, was treibt die menschliche Seele zum Sammeln? Bei Jürgen Höfler ist es eindeutig die Liebe zur Heimat, zu Nüdlingen. Fast alle Postkarten, die jemals über Nüdlingen erstellt worden sind, hat Jürgen Höfler zusammengetragen und damit auch eine kleine Dokumentation der Entwicklung von Nüdlingen erstellt.

Leider spielen Postkarten in der heutigen Zeit eine zunehmend kleinere Rolle. Sie werden von Selfies, Instagramposts und Facebookstories abgelöst. Tausende Bilder schwirren in der heutigen Zeit durchs Word Wide Web und sind nur in noch in digitaler Form vorhanden. Wie viel schöner ist es eine alte Postkarte mit markanter Handschrift vor sich zu haben, als ein digitales Bild.

Seit rund 15 Jahren begeistert sich Höfler neben dem Sammeln von Briefmarken, Postgeschichte und allem was mit Nüdlingen in Verbindung steht, für das Sammeln von Ansichtskarten aus seiner Wahlheimat. Bereits vor 52 Jahren zog es den gebürtigen Bad Kissinger aus Liebe zu seiner Ehefrau Irmtraud in das benachbarte Nüdlingen.

Seine Hingabe zur Philokartie begann damals mit einer ganz besonderen Karte. Durch Zufall entdeckte er zu Hause eine alte schwarz-weiß Postkarte, die das ehemalige "Kaffee Waldschlößchen" bei Bad Kissingen zeigt, welche einst seinem Schwiegervater gehörte. Mit diesem nostalgischen Fund war rückblickend der Grundstein für den Beginn von Jürgen Höflers Ansichtskarten-Sammlung gelegt, wie er stolz erzählt. Und so kam es, dass genau diese Karte bald Gesellschaft bekam.

Über den Online-Marktplatz "ebay" erwarb Höfler seine erste Errungenschaft - die Postkarte "Litho", die heute seine Lieblingspostkarte ist. Die historische Karte spiegelt das idyllische und malerische Nüdlingen "von damals" wieder. Typographisch in Szene gesetzt ziert sie der Schriftzug "Gruss aus Nüdlingen" in roten Lettern. Der Poststempel zeigt das Datum 22.02.1898. Nach "Litho" folgten noch einige weitere Karten dem Weg in das Nüdlinger Postkartensammelalbum von Jürgen Höfler. Die meisten von ihnen wurden über das Internet erworben oder auch über Tauschbörsen erstanden.

Insgesamt sind rund 42 Nüdlinger Ansichtskarten Teil von Jürgen Höflers Postkartensammlung. Für einen kleinen Ort wie Nüdlingen ist das in der Tat eine ganze Menge, da in kleinen Gemeinden und Städten in der Regel sehr wenig Kartenmotive üblich sind. Die genaue Anzahl der überhaupt existierenden Nüdlinger Ansichtskarten ist nicht bekannt, wird aber relativ gering geschätzt. Dadurch ist Höflers Zusammenstellung eine echte Rarität und Sammlerbesonderheit zugleich. Seine einzigartige Sammlung zu erweitern, gestaltet sich aufgrund des geringen Bestands und Angebots allerdings sehr schwierig. Falls jemand Nüdlinger Ansichtskarten abzugeben hat, kann er gerne Kontakt mit Jürgen Höfler aufnehmen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren