Nüdlingen
Gemeinderat

Neu im Kreis der Räte

Marie-Luise Biedermann wurde in der jüngsten sitzung des Gemeinderates feierlich vereidigt. Sie rückte für Birgitt Waldner in das Gremium nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marie-Luise Biedermann bei ihrer Vereidigung .  Foto: Arthur Stollberger
Marie-Luise Biedermann bei ihrer Vereidigung . Foto: Arthur Stollberger

Als neues Mitglied des Nüdlinger Gemeinderats wurde zu Beginn der letzten Sitzung des Gemeinderats Marie-Luise Biedermann von Bürgermeister Harald Hofmann (CSU) begrüßt und feierlich vereidigt.

Gemäß der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern sprach Frau Biedermann die Eidesformel: "Ich schwöre Treue dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern. Ich schwöre, den Gesetzen gehorsam zu sein und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen. Ich schwöre, die Rechte der Selbstverwaltung zu wahren und ihren Pflichten nachzukommen, so wahr mir Gott helfe."

Dem neuen Mitglied wurde vom Bürgermeister und allen Ratskolleginnen und -kollegen viel Glück gewünscht. Das Nachrücken wurde erforderlich, weil die frühere Mandatsträgerin Birgitt Waldner aus persönlichen Gründen aus dem Amt geschieden war. Marie-Luise Biedermann ist Mitglied der CSU-Fraktion. "Ich bin gern in der Gemeinde tätig und werde mein Bestes geben", sagte sie nach ihrer Vereidigung und fügte hinzu "auf gute Zusammenarbeit".

Die personelle Änderung im Gemeinderat machte eine Neubesetzung des Rechnungsprüfungsausschusses nötig. Die CSU-Fraktion, der das Vorschlagsrecht zustand, schlug Liane Hofmann (CSU) und als Stellvertreterin Marie-Luise Biedermann vor. Beide wurden ohne Gegenstimmen gewählt.

Weiterer Verbandsrat

Für den Mittelschulverband Münnerstadt stand die Wahl eines weiteren Verbandsrats und eines stellvertretenden Verbandsrats auf der Tagesordnung. Wie Bürgermeister Harald Hofmann erläuterte, entsendet die Gemeinde Nüdlingen bei mehr als 50 Schülerinnen und Schülern neben dem Ersten Bürgermeister einen weiteren Verbandsrat in den Mittelschulverband Münnerstadt. Zum Stichtag 1. Oktober waren 53 Schüler aus Nüdlingen und Haard im Mittelschulverband Münnerstadt. Einstimmig gewählt wurde als weiterer Verbandsrat Karen Pohle (SPD), als Stellvertreter André Iff (CSU).

Zu befassen hatten sich die Räte mit einer defekten Gasheizung im gemeindlichen Wohngebäude Riedweg 16, das im Ort noch immer als "E-Werk" bezeichnet wird. Die alte Heizung gehe zwar noch, aber seit einiger Zeit sei Warmwasser nicht mehr verfügbar. Bei der Gas-Therme aus dem Jahr 1997 sei eine Reparatur nicht möglich. Der Gemeinderat vergab die Lieferung und den Aufbau der Heizung einstimmig an die Fa. Roland Hehn zum Angebotspreis von 6727 Euro.

Verkehrsüberwachung

Einen bedeutsamen Grundsatzbeschluss fasste der Gemeinderat zum Thema "Verkehrsüberwachungsdienst". Auf Antrag der Fraktion "Bürgerblock" soll vor allem das teilweise die Fußgänger behindernde Parkverhalten bestraft werden. Bei Bürgerversammlungen sei auf dieses Ärgernis schon des Öfteren hingewiesen worden, äußerte sich Anita Haub (Bürgerblock). Bei einer Reihe von Wortmeldungen wurden mehrere "neuralgische" Punkte im Ort angesprochen. Doch, wie Nicole Lampert (CSU) sagte, fehlten für die Autofahrer zuweilen Alternativen zum Parken. Sie nannte als Beispiel den Kindergarten Nüdlingen. Der Gemeinderat folgte ihrem Vorschlag, zunächst das ganze "Parksystem" in Nüdlingen unter die Lupe zu nehmen und erst dann eine Entscheidung zu treffen. Vorgeschlagen wurden mehrere Kurzparkbereiche und "Smileys" mit optischen Signalen. Bürgermeister Hofmann versprach, dass noch vor Ende des Jahres "Smileys" im Ort installiert würden. Mehrere Räte vertraten die Ansicht, dass der Gemeinderat nochmals versuchen solle, eine Tempo-30-Regelung für die Ortsdurchfahrt zu erreichen.

Angesprochen wurde auch die Möglichkeit, einen "Blitzer" zu installieren. Der Beschluss zum Einstieg in die kommunale Verkehrsüberwachung, die stufenweise erfolgen soll, wurde mit 10 gegen 4 Stimmen getroffen.

Erfreut zeigte sich der Bürgermeister über ein Dankschreiben, das die Haarder Kirchenverwaltung an den Gemeinderat gerichtet hatte. Der Dank galt der finanziellen Unterstützung zur Reparatur der Kirchturmuhr und des Läutwerks.

Am Ende des öffentlichen Teils sprach Bürgermeister Harald Hofmann die Empfehlung aus, das Konzert der Nüdlinger Musikanten "Magic Music Moments" am 10. November oder am 11. November nicht zu versäumen. Die örtlichen Musikgruppen solle man unterstützen.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren