Nüdlingen
Hilfe

Musizieren für einen guten Zweck in Haard feiert Jubiläum

Die Spendenaktion für krebskranke Kinder der Station Regenbogen wird zehn Jahre alt. Zur Feier kamen Prominente und viele Bürger aus Haard und Nüdlingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Altenberg Musikanten spielen vor der Kirche adventliche Melodien. Foto: Arthur Stollberger
Die Altenberg Musikanten spielen vor der Kirche adventliche Melodien. Foto: Arthur Stollberger
+1 Bild

Seit zehn Jahren unterstützen die Haarder Altenberg Musikanten mit ihrem traditionellen Glühweintrinken und Verkauf von Weihnachtsplätzchen etc. die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder in Würzburg. Am Sonntagabend wurde ein kleines Jubiläum gefeiert - der zehnte Geburtstag. Zu diesem kamen prominente Gäste aus der Politik sowie zwischen 300 und 400 Einwohner aus Nüdlingen und Haard. Zur Spendenaktion auf dem Berthold-Hehn-Platz vor der St. Bartholomäus Kirche begrüßte Michael Schmitt, der Vorsitzende des Musikvereins Haard, alle Gäste.

Dank von Barbara Stamm

Die ehemalige Landtagspräsidentin Barbara Stamm war sichtlich erfreut, an der Haarder Gemeinschaftsaktion teilnehmen zu können. Sie bedankte sich herzlich bei allen Initiatoren und Helfern für ihr Engagement. Stamm erläuterte den Verwendungszweck der Spendengelder in der Station Regenbogen. Dort sei 1984 die Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder gegründet worden. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spendengelder, die alle einem guten Zweck dienen. Besonders erfreut zeigte sie sich über die Vertreter einer Turngruppe aus Unter-/Oberebersbach. Sie hatte freiwillig auf Weihnachtsgeschenke verzichtet und das Geld der Elterninitiative gespendet. Darüber freute sich auch das langjährige Vorstandsmitglied Claudia Roßberg. Die bewährte Mitarbeiterin der Elterninitiative und zahlreiche Helferfrauen erhielten einen extra Gruß.

Alter Brauch

Michael Schmitt rief die Entstehung der Spendenaktion in Erinnerung. Die Benefizveranstaltung gründet auf einem alten Brauch des Musikvereins, bei dem die Musiker von Haus zu Haus zogen und vorweihnachtliche Lieder spielten. Vor etwa zehn Jahren folgte man dem Vorschlag von Marita Jaugstetter, die Benefizaktion Jahr für Jahr auf dem Berthold-Hehn-Platz stattfinden zu lassen und Glühwein, Kinderpunsch, Wiener Würstchen und selbst gebackenes Weihnachtsgebäck anzubieten. Es galt, Spenden für die Würzburger Station Regenbogen zu sammeln. Mehr als 10.000 Euro kamen bisher zusammen.

Der vorweihnachtlichen Atmosphäre am Sonntag taten gelegentliche Regenschauer keinen Abbruch. Wer nicht nass werden wollte, konnte sich in einem Zelt aufhalten, das vom Dachdeckerbetrieb Heim kostenlos zur Verfügung gestellt worden war. Auch für eine Reihe weiterer Sachspenden konnte sich Michael Schmitt bedanken, neben dem Landgasthaus Bärenburg für die Wiener Würstchen dankte er der Winkelser Bäckerei Hedrich für die gespendeten Brötchen.

In seinem Grußwort schwärmte Erster Bürgermeister Harald Hofmann: "Ich bin total begeistert", sagte er. Er freute sich, dass zur Jubiläumsaktion solch prominente Ehrengäste in den Nüdlinger Ortsteil Haard gekommen waren.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren