Maßbach
Musik

Zwei Nachwuchstalente treten auf

Mit Lea Frank und Daniel Keller zeigten zwei musikalische Nachwuchstalente beim Neujahrskonzert des Maßbacher Musikvereins ihr Können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lea Frank (Querflöte) und Daniel Keller (Klavier) treten oft gemeinsam auf - so auch beim Neujahrskonzert des Musikvereins Maßbach.Philipp Bauernschubert
Lea Frank (Querflöte) und Daniel Keller (Klavier) treten oft gemeinsam auf - so auch beim Neujahrskonzert des Musikvereins Maßbach.Philipp Bauernschubert
+1 Bild

Dass der Musikverein Maßbach eine großartige Nachwuchsförderung betreibt, ist nicht erst seit jüngster Zeit bekannt. Immer wieder kommen Kinder und Jugendliche aus der gesamten Region, um ein Instrument zu erlernen. Das wurde auch beim Neujahrskonzert deutlich. Der erste Vorsitzende Volker Röder zeigte sich erfreut und stolz über diese Entwicklung.

Lea Frank und Daniel Keller wussten als Duo zu gefallen, sie an der Querflöte und er am Klavier. Die beiden präsentierten ein "Russisches Zigeunerlied" und ein selbst geschriebenes Medley "Quer durch die Musikepochen" von "Bach, Beethoven Robbie Williams, Hädel, Klaus Badelt und den Beatles". Beide Talente können schon auf eine erlebnisreiche Musikerlaufbahn verweisen.

Lea Frank (20 Jahre) ist aus Volkershausen und hat bereits mit fünf Jahren Blockflöte im Selbststudium und bei den Geschwistern und Mama gelernt. Von 2005 bis 2008 nahm sie Querflötenunterricht bei Margit Krug, der damaligen Ausbilderin beim Musikverein Maßbach, bei dem sie seit 2007 aktives Mitglied ist. Von 2010 bis 2013 war das Es- Saxophon ihr Instrument und danach spielte Lea bis heute Klarinette im Verein. Ein Jahr später wurde sie in den Vorstand und zur Jugendsprecherin beim Musikverein gewählt. Es ging stetig bergauf. Ab 2015 war Lea schon Ausbilderin an der Block- und Querflöte. "Gemeinsam mit Kollegin Maria Maier haben wir die Nachwuchsmusikanten auf ihren Einstieg in den Verein vorbereitet und die D1 und D2 Prüfung des NBMB abgelegt", berichtet sie. Seit 2015 spielt sie aushilfsweise auch die Tuba und im gleichen Jahr folgte die Jugendleiterausbildung.

Neben dem aktiven Musizieren betreut Lea auch Kinder beim nordbayerischen Musikcamp. "Durch die Jugendarbeit auf Verbandsebene bekam ich Einblick in die vielen Möglichkeiten und lernte zudem gute Freunde kennen", erzählt die 20-Jährige. 2017 absolvierte sie die Goldprüfung auf der Querflöte mit der Note 1,13 und somit Zweitbeste auf diesem Instrument. Ihr Ziel ist später ein Dirigentenausbildung beim NBMB zu absolvieren. Derzeit bereitet sich Lea auf die kleine Prüfung für das kirchenmusikalische Nebenamt in der Chorleitung an der Evangelischen Hochschule Nürnberg, vor. Ihr Berufsziel sind Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit.

An der Seite von Lea Frank spielte der knapp 20-ährige Daniel Keller auf dem Klavier. Auch er hat einen großartigen musikalischen Werdegang zu verzeichnen. Ab 2007 nahm der damals achtjährige Daniel Einzelunterricht auf der Posaune bei Dipl.-Musiklehrer Fabian Usleber. Seit 2010 ist er aktives Mitglied im Musikverein Maßbach mit den Instrumenten Zugposaune und Tenorhorn. Seit 2014 ist er Jugendsprecher und hat somit einen Sitz im Vorstand des Musikvereins. Ein Jahr später nahm er Klavier- und Orgelunterricht, letzteren beim Regionalzentrum für Kirchenmusik in Bad Kissingen. Außerdem ist Daniel Keller seit 2016 Mitglied beim Kirchenchor "St. Kilian" in Nüdlingen.

"Hier durfte ich am Karfreitag 2018 in Garitz als Solosänger den Pontius Pilatus in der Karfreitagspassion übernehmen", sagt Daniel stolz. Seit 2017 spielt Keller als Aktiver in der "Siemens-Azubi-Band" Bad Neustadt, wo er beruflich beschäftigt ist. Zuvor begann er die zweijährige Ausbildung zum nebenberuflichen Organisten und Chorleiter (C- Ausbildung), dem 2017 die Ablegung der Zwischenprüfung (Qualifikation D-Prüfung) für Organisten und Chorleiter und 2018 die Ablegung der C-Prüfung folgte.

"Bereits ab dem Jahr 2014 bekam ich in Maßbach die Möglichkeit, die Werktagsgottesdienste an der Orgel zu begleiten. Für diese frühen praktischen Erfahrungen bin ich heute noch sehr dankbar", sagt Daniel Keller. Im Laufe der Jahre sind weitere Ortschaften dazu gekommen, in denen er aushilfsweise als Organist tätig war bzw. ist, wie z. B. in Werneck, Euerbach, Geldersheim, Albertshausen, Garitz, Poppenlauer und Weichtungen. "Hierbei ist es natürlich immer ein ganz besonderes Erlebnis, wenn man die Chance hat auf einer außergewöhnlichen oder großen Orgel zu spielen, wie z. B. in der Stadtpfarrkirche in Münnerstadt", schwärmt Keller. Besonders gerne übernehme er den Organistendienst in den Kirchen seiner Heimat Maßbach, Theinfeld, Rothhausen und Thundorf, wo auch schon sein Uropa Alois Bretscher Organist und Chorleiter war.

Die Zukunftspläne der beiden

Bei Lea Frank steht momentan ihr Studium im Vordergrund. "Trotzdem möchte ich die Musik nicht zu kurz kommen lassen und mich stets weiterbilden", sagt sie. Gemeinsam mit Lukas Krug, ein Musiker aus Weichtungen, der bereits mit Lea den Goldkurs absolviert hat, wird sie in den kommenden Osterferien einen Grundkurs für den Dirigentenlehrgang beim NBMB absolvieren. "Mein Ziel ist es, mal eine staatlich geprüfte Dirigentin zu werden." Dafür gibt es allerdings weder ein zeitliches Ziel noch hat sie Vorstellungen, wo sie diese Tätigkeit ausüben will. Gerne würde sie auch im kommenden Semester ihre D-Prüfung Chorleitung absolvieren und so später neben ihrem Beruf als Religionspädagogin einen Chor leiten und anderen Menschen den Spaß an der Musik zeigen.

Natürlich will sie auch weiterhin selbst musizieren. "Ich habe den Gedanken mir ein Projektorchester zu suchen, um einmal symphonische Musik zu spielen", verrät sie im Gespräch. Auch wenn es ihr Studium nicht mehr jeden Freitag erlaubt, zur Probe zu kommen, will sie auch weiterhin in ihrem Heimatverein musizieren. "Wir sind dort wie eine kleine Familie, die ich nicht mehr missen mag", sagt Lea Frank.

Auch für Daniel Keller steht momentan sein Studium an erster Stelle. Trotzdem kommt die Musik nicht zu kurz. So stehen Auftritte mit Lea Frank am Kommersabend beim TSV in Thundorf, sowie beim Frühlingskonzert in Volkershausen auf dem Programm. Die beiden spielen im übrigen auch gerne zu privaten Anlässen, wie z.B. Hochzeiten (Kontakt: keller.daniel@freenet.de ) "Natürlich gilt mein Hauptinteresse weiterhin der Kirchenmusik und der musikalischen Gestaltung der Gottesdienste", so Keller. Deshalb würde er nach seinem Studium auch gerne eine feste Organistenstelle annehmen und einen Chor leiten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren