Laden...
Münnerstadt
Corona-Krise

"Verschiebung ist alternativlos"

Das für 2020 geplante Studiengenossenfest wird auf Juli 2021 verschoben - Die Mitglieder des Festausschusses waren sich einig: Die Corona-Pandemie lässt im Juli diesen Jahres kein Fest mit 1000 Besuchern zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer ist wer?. Beim Studiengenossenfest vor fünf Jahren machten beim Abschiedsfrühschoppen auf dem Marktplatz alte Schulfotos die Runde. Jetzt müssen die Studiengenossen werden der Corona-Pandemie ein Jahr länger auf ihr nächstes Treffen warten. Foto: Archiv/Heike Beudert
Wer ist wer?. Beim Studiengenossenfest vor fünf Jahren machten beim Abschiedsfrühschoppen auf dem Marktplatz alte Schulfotos die Runde. Jetzt müssen die Studiengenossen werden der Corona-Pandemie ein Jahr länger auf ihr nächstes Treffen warten. Foto: Archiv/Heike Beudert
+1 Bild

Alles ist fertig, um die Einladungen zu verschicken. Das Festprogramm ist gedruckt, über 3000 Anmeldekarten liegen bereit, ein Festredner und Bands sind engagiert, die Infrastruktur geschaffen. "Für das weitere Vorgehen zum Studiengenossenfest 2020 wäre es jetzt an der Zeit, die Einladungen zu versenden", sagt Paul Ziegler, der Vorsitzende des Festausschusses. "Es ist allerdings nicht abzusehen, dass sich bis Juli die Corona-Pandemie soweit abgeschwächt hat, dass ein Fest mit 1000 Besuchern durchgeführt werden kann. Deshalb haben wir im Festausschuss beschlossen, das Studiengenossenfest auf 2021 zu verlegen".

Seit November wird geplant

Seit November 2019 plante und organisierte man in Münnerstadt das Fest, das seit 1855 alle fünf Jahre stattfindet. Im Spätherbst, wenige Wochen nach dem überraschenden Tod von Bruno Eckert, dem langjährigen Organisator der Studiengenossenfeste, hatte sich ein Festausschuss gebildet, der mit Paul Ziegler an der Spitze die Vorbereitungen für die Ausrichtung des Studiengenossenfestes 2020 in Angriff genommen hat. Zu dieser Wiedersehensfeier ehemaliger Schüler des Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasiums kommen jedes Mal rund 1000 Studiengenossen, deren Angehörige und Freunde der Schule nach Münnerstadt.

Schon in einer Sitzung Anfang Februar hatte man sich mit der Corona-Krise beschäftigt, aber beschlossen, die Entwicklung noch abzuwarten und die Vorbereitung weiter zu führen. Doch Ende März musste man auf die Bremse treten: Die Corona-Pandemie habe ein Ausmaß erreicht,

welches eine sichere Perspektive für ein Fest im Juli nicht mehr zulässt, so Paul Ziegler. "Wir dürfen nicht nur an uns und die Vorbereitung des Festes denken", so der Organisationschef, "sondern auch an die Studiengenossen, die zu dieser Wiedersehensfeier nach Münnerstadt kommen". Es müsse gewährleistet sein, dass ein Besuch des Studiengenossenfestes ohne gesundheitliche Gefahren möglich ist. Zum anderen brauchen die potenziellen Besucher rechtzeitig Planungssicherheit. Schließlich will der Termin in jedes Leben eingetaktet werden. "Es reisen zum Studiengenossenfest Teilnehmer aus ganz Deutschland an, aus Europa, selbst aus Übersee", gibt Paul Ziegler zu bedenken.

Dass dies im Juli 2020 bedenkenlos möglich ist, müsse man zum gegenwärtigen Zeitpunkt stark bezweifeln. "Aus dieser Sicht der Dinge ist eine Verschiebung des Festes alternativlos", so der Vorsitzende des Festausschusses. Man habe nicht auf eine Entscheidung der Stadt Münnerstadt hinsichtlich der Durchführung des Stadtfestes warten wollen, die Mitglieder des Festausschusses hätten für ihren Verantwortungsbereich zum jetzigen Zeitpunkt entscheiden müssen. Dieses Votum fiel einstimmig aus.

Stimmen aus dem Fetsausschuss

"Natürlich ist es mehr als bedauerlich, dass wir das Studiengenossenfest 2020 absagen müssen. Die wichtige Botschaft aber lautet: Es geht weiter und der Termin für das Jahr 2021 steht bereits fest", so Leo Pfennig, der auch Mitglied des Stadtrats ist. Anneliese Albert sieht das ähnlich: "Wir stimmten für die Verlegung, da wir befürchten, dass die älteren Studiengenossen nicht kommen würden, selbst wenn die Corona-Krise abgeflaut wäre bis Juli." Und Peter Rottmann, der Schulleiter des Johann-Philipp-von-Schöborn-Gymnasiums, stellt die Verantwortung des Organisationsteams heraus: "Das Studiengenossenfest wird lediglich verzögert: aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Corona-Krise zwingt die Studiengenossen zu diesem verantwortungsvollen Schritt, der uns im ersten Moment allen

weh tut." Als neuen Termin für das Studiengenossenfest wurde das Wochenende vom 16. bis 18. Juli 2021 festgelegt.pz

Verwandte Artikel