Thundorf
Gemeinderat

Thundorf: Von Höhenbegrenzung bis fehlender Wasserdruck

Der Gemeinderat machte sich in Rothhausen vor ein Bild über die Schranke, die Schulturnhalle und das Baugebiet "Unterer Berg"
Artikel drucken Artikel einbetten
(1)Strittiger Standort der Höhenschranke auf dem Bahnhofsplatz in Rothhausen. Foto: Philipp Bauernschubert
(1)Strittiger Standort der Höhenschranke auf dem Bahnhofsplatz in Rothhausen. Foto: Philipp Bauernschubert

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung fand in Rothhausen eine Ortsbesichtigung statt. Erster Treffpunkt war am ehemaligen Bahnhof mit der dort aufgebauten Hochschranke. Die Höhenbegrenzung wurde von der Gemeinde errichtet und war notwendig geworden, weil iLkw dort abgestellt wurden oder Fahrer den gekennzeichneten reinen Pkw-Parkplatz zur Einhaltung ihrer Lenkzeiten nutzten. Allerdings findet die Schranke an dem jetzigen, einsehbaren Standort wenig Zustimmung und sollte nach Meinung der Befürworter, Richtung Maßbach versetzt werden. Nach einer teils strittigen Diskussion wird nun - auf Vorschlag von Bürgermeister Egon Klöffel - vor einer Versetzung erst die Polizei befragt.

Die zweite Station war im Baugebiet "Unterer Berg" im Zusammenhang mit der Anbindung dieses Baugebietes an die Staatsstraße 2281. Nachdem noch neun freie Bauplätze dort vorhanden sind, wird es schwer ein neues Baugebiet auszuweisen. Deshalb wurde der Vorschlag von Gemeinderat Peter Saal toleriert, zunächst nur eine befestigte Straße zur Entlastung der Zufahrt über die Gartenstraße, mit zukünftiger möglicher Erweiterung des Baugebietes, zu bauen. Zu diesem Vorschlag soll ein Architekturbüro mit einer Planung und Kostenermittlung beauftragt werden. Dem Team des "Regenbogenbasars", die zweimal im Jahr zugunsten des Kindergartens diese Veranstaltung in der Halle durchführen wird die Lagerung ihrer Utensilien in der Schulturnhalle gestattet.

Im Dezember des Vorjahres fand in der Turn- und Sporthalle der Grundschule Rothhausen eine Sportgeräteprüfung der "Bayrischen Sportstätten Service GmbH" statt. Dabei wurden einige Mängel festgestellt. Nachdem die Grundschule im 2018 geschlossen wurde, wird die Halle nur von Vereinen genutzt. Mit den Vertretern dieser Vereine fand eine Begehung der Turnhalle statt, wobei festgehalten wurde, welche Geräte noch benötigt oder nicht mehr benutzt werden. Nun fallen laut Angebot der "Bayrischen Sportstätten-Service GmbH" Gesamtkosten für Reparatur und Anschaffungen von rund 3334 Euro an. Bei einer Gegenstimme wurde der Auftrag erteilt.

Viele Monate ist der fehlende Wasserdruck im Baugebiet "Kutschenweg" und vor allem die "Felix-Seufert-Straße" Thema im Gemeinderat. Seitens der Gemeinde sollte ein Mindestwasserdruck von rund zwei bar zur Verfügung gestellt werden, was jedoch laut Gemeinderat Edwin Braun nicht in der Satzung steht. Gemeinderat Werner Wenzel stellte den Antrag, dass betroffene Eigentümer von der Kommune beim Einbau einer Druckerhöhungsanlage (etwa 1700 Euro) unterstützt werden. In der Diskussion hieß es, dass schon unter Bürgermeister Anton Bauernschubert ein Förderbeschluss gefasst wurde, jedoch nur von zwei in Anspruch genommen wurde. Damals ging man von 500 Euro Kosten aus. Mit diesem Beschluss und der eventuell überarbeitenden Wassersatzung soll dieses Thema erneut auf die Tagesordnung in der nächsten Sitzung. mib

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren