Thundorf
Abschied

Thundorf: Rührender Abschied aus dem Kinderhaus

Aus dem Kinderhaus "Unterm Regenbogen" Thundorf wurde in einer kleinen Feierstunde die Kinderpflegerin Gabi Wenzel verabschiedet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gabi Wenzel wurde von ihren Kindern aus dem Kinderhaus "Unterm Regenbogen" in Thundorf herzlich verabschiedet.Philipp Bauernschubert
Gabi Wenzel wurde von ihren Kindern aus dem Kinderhaus "Unterm Regenbogen" in Thundorf herzlich verabschiedet.Philipp Bauernschubert
+3 Bilder

Nach ihrer Ausbildung als Kinderpflegerin arbeitete sie ab 1974 für zwei Jahre in Freudenstadt und danach für weitere zwei Jahre in Bad Orb, jeweils in einem Kindersanatorium. Danach war sie des öfteren als Vertretung im Kindergarten Thundorf, wo sie ab 1989 regelmäßig im Kinderhaus "Unterm Regenbogen" arbeitete.

Ab 2011 betreute Gabi Wenzel bis 2016 die Kleinkindergruppe, die "Minis" und wechselte dann zu den "Midis". Außerdem führte Wenzel das Programm "Olli Ohrwurm" zur Förderung der auditiven Wahrnehmung für die vier- bis fünfjährigen Kinder durch. Die religiöse Erziehung war ebenso ein Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit.

Zu ihren Fortbildungen gehörten unter anderem die "Montessoripädagogik" in der Kleinkindergruppe, Kleinkinderpädagogik im Alltag sowie Seminare zur ethisch, religiösen, ganzheitlichen oder sinnorientierten Pädagogik sowie bewegte Sprachförderung.

Die vielen Geschenke von Personal, den Kindern und auch den Eltern machten die Beliebtheit von Gabi Wenzel deutlich. Auch im Lied zur Einleitung "Ich schenk Dir einen Regenbogen", begleitet mit Gitarren von der Leiterin Renate Saal und ihrer Stellvertreterin Karina Braun, kam zum Ausdruck, wie schmerzlich der Abgang für das Kinderhaus ist. Die "Minis" versammelten sich um einen Blumenkreis und sangen das Lied: "Danke Gabi, dass Du da warst".

Auch die Vorsitzende des St. Michaelvereins, Annegret Dietz, sowie 2. Bürgermeisterin Judith Dekant sprachen Abschiedsworte. Herzblut habe Gabi Wenzel in ihrem Beruf an den Tag gelegt, betonte Judith Dekant.

Freudig und sichtlich gerührt über soviel Anerkennung bedankte sich Gabi Wenzel ihrerseits und schenkte jedem Kind und ihren Kolleginnen eine von ihr handgemachte Seife. Über ihren Ruhestand hinaus wird die Kinderpflegerin das Werkstatt-Projekt weiter führen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren