Maria Bildhausen
Behinderte

Theater und Bienen beim Fahrradtag in Maria Bildhausen

Der Bildhäuser Fahrradtag in Maria Bildhausen zog wieder viel Publikum an. Am meisten aber freuten sich die Behinderten der Theatergruppe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden Präsidenten der Lionsclubs Bad Kissingen und Bad Neustadt freuten sich gemeinsam mit den Akteuren der Theatergruppe. Sie sind Garant dafür, dass das Theaterprojekt für die nächsten zwei Jahre finanziell abgesichert ist. Unser Bild zeigt die Theatergruppe mit (links)  Michael Nowotny (stellvertretender Gesamtleiter Maria Bildhausen) und Anne Maar (Geschäftsführerin Theater Maßbach), sowie die Lions-Präsidenten Stefan Kritzer (Bad Neustadt) und  Michael Kugler (Mitte).  Hanns Friedrich
Die beiden Präsidenten der Lionsclubs Bad Kissingen und Bad Neustadt freuten sich gemeinsam mit den Akteuren der Theatergruppe. Sie sind Garant dafür, dass das Theaterprojekt für die nächsten zwei Jahre finanziell abgesichert ist. Unser Bild zeigt die Theatergruppe mit (links) Michael Nowotny (stellvertretender Gesamtleiter Maria Bildhausen) und Anne Maar (Geschäftsführerin Theater Maßbach), sowie die Lions-Präsidenten Stefan Kritzer (Bad Neustadt) und Michael Kugler (Mitte). Hanns Friedrich
+3 Bilder
Man sah es dem stellvertretenden Gesamtleiter der Behinderteneinrichtung Maria Bildhausen, Michael Nowotny, an, wie sehr er sich freute, der Bildhäuser Theatergruppe mitzuteilen, dass das Theaterprojekt weiter geführt wird. "Eigentlich wäre es heute zu Ende, aber durch die großzügige Unterstützung der Lionsclubs Bad Kissingen und Bad Neustadt, kann das Theaterprojekt für die nächsten zwei Jahre weiter geführt werden", sagte er beim Bildhäuser Fahrradtag. Der Dank Nowotnys galt den beiden Lionsclub Präsidenten Martin Kuchler (Bad Kissingen) und Stefan Kritzer (Bad Neustadt). Sie spendieren für zwei Jahre 4000 Euro. Hinzu kommt eine weitere Förderung, so dass das Angebot für behinderte Menschen in der Dominikus Ringeisen Einrichtung weiter laufen kann, sagte Michael Nowotny. Sein Dank galt aber auch dem Theater Schloss Maßbach - Unterfränkische Landesbühne und hier Geschäftsführerin Anne Maar für die vorbildliche Unterstützung durch Mitglieder ihrer Truppe.

Vor zwei Jahren wurde das Projekt aus der Taufe gehoben, nun allerdings war die Förderung ausgelaufen. Ein Zufall war es, dass die Lionsclubs Bad Neustadt/Bad Kissingen eine Besichtigung der Klostereinrichtung vornahmen und dabei nachfragten, ob sie etwas unterstützen können. "Da habe ich natürlich gleich das Theaterprojekt angebracht," sagte Michael Nowotny . Präsident Martin Kuchler (Lionsclub Bad Kissingen) meinte, dass es schade gewesen wäre das Projekt zu beenden. Das habe ihm auch die Aufführung gezeigt. "Wir haben uns gesagt. dass das etwas ist, wo wir als Lions wirklich nachhaltig helfen können." So sah es auch Stefan Kritzer, Präsident des Bad Neustädter Lionsclub. "Maria Bildhausen hat mit der Anfrage bei uns offene Türen eingerannt." Kritzer nannte es ein außergewöhnliches Projekt, das unterstützenswert ist.

In einem kurzen Theaterstück zeigten dann die Behinderten, was sie in dem Theaterprojekt so machen. Es ging um Vertrauen, und der nicht enden wollende Beifall war der beste Beweis dafür, dass sie sich in die Herzen der Zuschauer gespielt hatten.

Dann gab es aber noch etwas zu bewundern: Im Bienengarten der Behinderteneinrichtung Maria Bildhausen hat ein Bienenschwarm sein neues zu Hause bezogen, eine sogenannte Bienenkugel. Annette Seehaus-Arnold, Kreisvorsitzende der Rhön-Grabfeld Imker, erklärte, dass der Schwarm in einem Baum am Parkplatz in Maria Bildhausen entdeckt worden war. Nun bekam er ein neues Zuhause. Die Bienenkugel habe verschiedene Vorteile für die Bienen, unter anderem, dass es keine Kältebereiche gibt.

Es war ein beeindruckendes Schauspiel, als die rund 10 000 Bienen ihrer Königin in den neuen Bienenstock folgten. "Sie sondert einen bestimmen Geruch ab, dem die Bienen folgen," erklärte Annette Seehaus-Arnold. Zunächst wurden die Bienen, die sich in einer Holzkiste befanden, auf ein weißes Tuch geschüttet und zogen von da aus direkt in die Bienenkugel. Die weiße Decke hatte man genommen, weil Bienen die Dunkelheit lieben und sich deshalb schnurstracks auf den Weg in die dunkle Bienenkugel machten. Die ist mit Totholz einer alten Eiche ausgestattet. Denn diesen Geruch kennen die Bienen, weil sie in der Natur oft in Astlöchern ihre Unterkunft bauen.

Doch beim 8. Bildhäuser Fahrradtag drehte sich auch in diesem Jahr natürlich alles ums Rad und die Kunst. Der Tag begann mit einem Freiluftgottesdienst, musikalisch gestaltet von der Alphornbläsergruppe Schwarze Berge vor der Bildhäuser Scheune. Gehalten wurde er von Pater Gottfried Scheer und natürlich ministrierten Heimbewohner aus Maria Bildhausen. Die Bad Neustädter Firma "Der Wolf" präsentierte den Besuchern zahlreiche Fahrräder verschiedener Firmen, die auch vor Ort ausprobiert werden konnten. "Die Aktion "Fahr Rad, aber sicher!", ein Programm der Deutschen Verkehrswacht mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)) wurde von der Kreisverkehrswacht Bad Kissingen in Zusammenarbeit mit der mobilen Jugendverkehrsschule Bad Kissingen vorgestellt.

Es gab einen Frühschoppen mit den Bildhäusern Blechtrommlern im Biergarten, und von 12 bis 15 Uhr spielte der Musikverein Kleinwenkheim auf. Die Ausstellungen, Skulpturen von Willi Grimm, konnten im Gartenpavillon, im Abteicellarium und im Klosterpark besichtigt werden. Näheres über die Historie und Gegenwart von Maria Bildhausen erläuterte Matthias Guck bei einer historischen Führung durch die Klosteranlage. Ingesamt ein Tag, der wieder zahlreiche Gäste anlockte.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren