Burghausen bei Münnerstadt
Schönheit

Schönheit und friedvolle Stimmung

In der Reihe "oh!wieschönistmünnerstadt" besuchten die Teilnehmer Burghausen. Ortssprecher Mario Schmitt zeigte die Vorzüge seines Dorfes und erzählte manche Anekdote.
Artikel drucken Artikel einbetten
Idylle: Eine alte Scheune in Burghausen im Abendlicht.Foto: Nicolas Zenzen
Idylle: Eine alte Scheune in Burghausen im Abendlicht.Foto: Nicolas Zenzen

Ein kleines Grüppchen traf sich am Donnerstagabend in Burghausen zu einem Spaziergang, der dort in der Reihe "oh!wieschönistmünnerstadt" stattfand. In der geradezu sommerlichen Abendstimmung präsentierte sich die Schönheit Burghausens im besten Licht, so dass die Veranstaltung ihrem Motto voll und ganz gerecht wurde. Dabei wurde, wie auch schon bei einigen vorangegangenen Besichtigungstouren, deutlich, dass "Schönheit" nicht unbedingt in spektakulären Kunstwerken und herausragenden Bauten zu suchen ist. Vielmehr ist es gerade die harmonische Einbettung menschlicher Bautätigkeit in ihre natürliche Umwelt, die als schön empfunden wird. Und dies kann man sich kaum idyllischer vorstellen als in Burghausen, gelegen in Westhanglage am Fuß des Michelsbergs mit freiem Blick in die sanfte Landschaft. Nichts stört die friedvolle Stimmung.

Für Ortssprecher Mario Schmitt war es daher ein leichtes, die Gäste von den Vorzügen seines Dorfs zu überzeugen. So bekamen die Teilnehmer etwa beim Gang über den "Festplatz" im Hof der alten Schule große Lust, das Dorffest, das am letzten Juniwochenende stattfinden wird, zu besuchen. Wie in den anderen Stadtteilen Münnerstadts auch, ist es auch in Burghausen schön zu sehen, wie sich dank des vielen ehrenamtlichen Engagements Tradition und Gegenwart zu einem lebendigen Miteinander im Dorf verbinden.

Auch die Kirche St. Michael, 1875 als Ersatz für die abgebrannte Kirche auf dem Michelsberg errichtet, kam mit ihrer neugotischen Ausstattung sehr gut bei den Besuchern an. Anlass zum Schmunzeln gaben die Anekdoten über die typischen Feindseligkeiten mit dem Nachbardorf Reichenbach. Doch so wie man sich früher in der gemeinsamen Kirche auf dem Michelsberg trotz aller mehr oder weniger ernst gemeinten Animositäten zusammenraufen musste, funktioniert auch heute die Zusammenarbeit gut, wenn es darauf ankommt, zum Beispiel beim Fußball.

Die nächste Erkundungstour widmet sich am Donnerstag, 9. Mai, dem Oberen Tor in Münnerstadt. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr am Tor.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren