Salz bei Bad Neustadt an der Saale
Innovation

Sälzer Fenster- und Türenhersteller Blaurock mit Profilwechsel in die Zukunft

Rhöner Fensterhersteller Blaurock geht Partnerschaft mit Schüco ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Sälzer Fenster- und Türenhersteller Blaurock setzt künftig auf die renommierten Schüco-Profile. Für das Familienunternehmen mit 50  Mitarbeitern ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung. Schüco-Repräsentant Thomas Völker reiste eigens in die Rhön, um die neue Partnerschaft mit Geschäftsführer Rainer Reichert (Mitte) und Mathias Reichert (Marketingleitung) zu besiegeln. Foto: Jeremy White
Der Sälzer Fenster- und Türenhersteller Blaurock setzt künftig auf die renommierten Schüco-Profile. Für das Familienunternehmen mit 50 Mitarbeitern ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung. Schüco-Repräsentant Thomas Völker reiste eigens in die Rhön, um die neue Partnerschaft mit Geschäftsführer Rainer Reichert (Mitte) und Mathias Reichert (Marketingleitung) zu besiegeln. Foto: Jeremy White

Der Rhöner Fensterhersteller Blaurock nimmt einen Profilwechsel vor. Das Familienunternehmen setzt künftig auf die Qualität von Schüco, einem weltweit agierenden Spezialisten für Fenster, Türen und Fassaden. Dies teilte Blaurock in einer Pressemeldung mit.

Für die Familie Reichert und Vertriebsleiter Christoph Pecat ist der neue Partner ein Meilenstein in der mehr als 50-jährigen Geschichte von Blaurock. Der Wechsel zu den Profilsystemen von Schüco steht für die Neuausrichtung des Sälzer Renovierungs- und Sanierungsspezialisten mit rund 50 Mitarbeitern.

"Mit Schüco haben wir einen zuverlässigen Partner für die Zukunft", sind sich Geschäftsführerin Katrin Hemmerlein und Marketingleiter Mathias Reichert sicher. Gemeinsam mit Vater Rainer Reichert haben sie diesen Schritt lange vorbereitet. "Schüco prüft sehr genau, wer Partner werden darf", betont der Seniorchef. Das Schüco-Siegel ist für das Familienunternehmen eine ganz besondere Auszeichnung und Wertschätzung.

Neues Rahmenprofil

"Mit den Schüco-Profilen machen wir unsere Blaurockfenster, Türen und Fassadensysteme noch energieeffizienter, langlebiger, sicherer und robuster", führt Christoph Pecat aus. Das neue Rahmenprofil hat nun eine Bautiefe von 82 mm und besteht aus sieben Kammern, die eine noch bessere Wärmedämmung vorweisen. Die Dichtungen des neuen Profils werden aus dem speziellen Werkstoff EPDM gefertigt, der besonders widerstandsfähig und langlebig ist, heißt es weiter in der Pressemeldung.

Damit ist die zukünftige Ausrichtung von Blaurock klar: Trotz eines immens scharfen Wettbewerbs mit preisaggressiven Mitbewerbern in aller Welt setzen die Sälzer auf Qualität. "Wir glauben, dass wir damit die Zukunft von Blaurock und damit von 50 Arbeits- und Ausbildungsplätzen sichern", ist Rainer Reichert überzeugt.

Maschinen neu einrichten

Der Profilwechsel stellt die gesamten Betriebsabläufe vor neue Herausforderungen. Alle Maschinen wurden neu eingerichtet, Logistik und EDV auf die neuen Produkte umgestellt. "Das bedeutet viel Arbeit. Doch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen uns bei der Umstellung hochmotiviert", freut sich Rainer Reichert. Man sei stolz auf den starken Zusammenhalt in der Blaurock-Familie. "Das macht Mut für die Zukunft", so das Führungs-Trio zuversichtlich.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren