Thundorf
Bilanz

Neun Jugendliche folgen Werbeaktion des TSV Thundorf

Auf ein erfolgreiches Vereinsjahr blickte der TSV Thundorf in der Jahreshauptversammlung zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen standen beim TSV Thundorf an (von links):  Margit Stürmer (25 Jahre), Heribert Klöffel (40 Jahre), Gudrun Göbel (25 Jahre) und  Dieter Büchner (1. Vorsitzender), Foto: Philipp Bauernschubert
Ehrungen standen beim TSV Thundorf an (von links): Margit Stürmer (25 Jahre), Heribert Klöffel (40 Jahre), Gudrun Göbel (25 Jahre) und Dieter Büchner (1. Vorsitzender), Foto: Philipp Bauernschubert
Aus dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Dieter Büchner bei der Jahreshauptversammlung des TSV Thundorf ging hervor, dass der Verein wiederum ein erfolgreiches Geschäftsjahr abschließen konnte. Zu Beginn gedachten die Versammlungsteilnehmer besonders den verstorbenen beiden Gründungsmitgliedern Herbert Bretscher und Robert Braun.

Der TSV Thundorf zählt zum Jahresende 2017 insgesamt 170 Mitglieder, davon 110 männliche und 60 weibliche. Ganz erfreulich ist dabei die Anzahl von 89 Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 26 Jahre. "Auf diese 52 Prozent an Nachwuchs kann der Verein aufbauen", betonte der Vorsitzende. Büchner ging auf eine Vielzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen im vergangenen Jahr ein. Besonders herauszuheben sind dabei die von der Jugend organisierten Weißwurstfrühstücke, das Sonnwendfeuer, Sportwochenende mit Kesselfleischessen und Hufeisen-Weitwurfturnier, die Kirchweih, sowie die Teilnahme bei der Thundorfer Dorfweihnacht. Dies wäre alles in dieser umfangreichen Form nicht machbar, gäbe es nicht die Sponsoren und Förderer des Vereins. Deshalb dankte Büchner der Gemeinde, allen Helferinnen und Helfern und den unterstützenden Firmen. Sein Dank galt auch dem übrigen Vorstand für die konstruktive Mitarbeit und hob dabei den Platzwart Gerhard Steinbeck besonders hervor, sowie die Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Neben den feststehenden Terminen für das laufende Jahr ging Dieter Büchner kurz auf das geplante 50- jährige Gründungsfest vom 12. bis 15. Juli 2019 ein.


Cleverness fehlt

"Uns fehlt ganz einfach die Cleverness, deswegen sind wir auch nicht in der Spitzengruppe", sagte jüngst Fußballtrainer Olcay Epcellis. Sportlich wäre durchaus eine bessere Platzierung möglich, war auch das Fazit von Abteilungsleiter Max Geier bei seinem Bericht. Der TSV Thundorf spielt nun bereits seit 10 Jahren mit dem SV Rothhausen im neugegründeten Verein TSV Rothhausen/Thundorf zusammen und belegt zur Zeit den sechsten Platz in der A- Klasse Rhön 2. Die zweite Mannschaft ist abgeschlagenes Schlusslicht in der B- Klasse bei nur einem Sieg und einem Remis. Geier weiter: "In der kommenden Saison haben wir einen neuen Trainer."


Jugendwerbung erfolgreich

Den Bericht für die Jugend lieferte Jugendleiter Lukas Göbel ab. Der Verein spielt in der Jugend in einer Spielgemeinschaft mit der DJK Weichtungen, TSV Maßbach und dem FC Poppenlauer zusammen. Ab der U 13 ist auch noch die SG Stadtlauringen/Ballingshausen in der Spielgemeinschaft dabei. Göbel bezeichnete die Anzahl der Spieler als ausreichend. Was er jedoch bemängelt, sind fehlende Jugendtrainer. Der TSV Thundorf stellt zum Jahresbeginn sechs Jugendspieler. In einer aufwendigen Flyer- und Plakataktion warb Göbel im gesamten Bereich der Spielgemeinschaft um Nachwuchs. Diese Aktion zeigte mit der Anmeldung von neun Jugendlichen Erfolg. "Bleibt abzuwarten, wie viele am Ball bleiben", so der Jugendleiter.

Der Bericht für die Abteilung "Kinderturnen" wurde von Steffi Büchner abgeliefert. Die 32 Kinder (15 Jungen und 17 Mädchen) im Alter von zweieinhalb bis acht Jahren kommen aus Thundorf, Rothhausen, Weichtungen, Seubrigshausen und ein Kind aus Wettringen. Die kleinen Turner treffen sich immer am Mittwoch, von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr. Während bisher die Leitung immer aus angehenden Erzieherinnen beziehungsweise Schülerinnen bestand, ist dem leider aus beruflichen und schulischen Gründen nicht mehr so. Übergangsweise leiten sieben Mamas das Training, bis sich wieder eine oder mehrere Verantwortliche finden.

Die jüngste Abteilung ist die neue gegründete Dartabteilung, für die Max Geier einen Bericht abgab. Die erste Aktion dieser Abteilung war ein Turnier Ende letzten Jahres. Geplant waren zunächst 16 Mannschaften a` zwei Spieler, aber aufgrund der regen Nachfrage musste auf 20 Mannschaften aufgestockt werden. "Das Dartturnier wurde sehr gut angenommen", so Geier, was auch der Grund war für die Gründung einer Mannschaft. Diese neue Abteilung geht unter dem Namen "DC Edelherb 69" in der DSAB C- Liga II auf Punktejagd. Es gibt 14 Spieler aus den Orten Thundorf (8), Stadtlauringen (2), Sulzdorf (1), Theinfeld (3). Die Heimspiele werden in der Regel am Samstag, 20 Uhr, ausgetragen. Das Training, so Max Geier, findet immer am Mittwoch statt. Die bisherigen drei Spiele im Sportheim waren stets gut besucht.


Ehrungen

Die Ehrungen nahm Vorsitzender Dieter Büchner, zusammen mit den Ehrenamtsbeauftragten Philipp Bauernschubert vor. Geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft mit Vereinsnadel und Urkunde: Gerlinde Braun, Gisela Englert, Inge Fleckstein, Ruth Lieblein, Traudl Reichert-Saal, Maria Saal, Christel Schmitt, Elke Schmitt, Margit Stürmer. Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Heribert Klöffel, Albrecht Knötig, Lothar Krug, Maria Hördemann. Eine besondere Ehrung erhielt Gudrun Göbel für 25 Jahre Mitgliedschaft und Leitung der Damen-Gymnastikgruppe. Sie bekam die Vereinsnadel, einen Blumenstrauß und ein Abschiedspräsent.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren