Münnerstadt
Bilanz

Münnerstädter Schützen stellen sich den Herausforderungen der Zukunft

Ehrungen, Rück- und Ausblicke standen im Mittelpunkt der Schützen-Generalversammlung in Münnerstadt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zahlreiche Mitglieder wurden bei der Münnerstädter Schützengesellschaft für ihre Treue geehrt und erhielten ein Dankeschön.Hartmut Hessel
Zahlreiche Mitglieder wurden bei der Münnerstädter Schützengesellschaft für ihre Treue geehrt und erhielten ein Dankeschön.Hartmut Hessel

Annähernd 50 Mitglieder haben sich zur Sebastiani-Generalversammlung der Königlich-Priviligierten Schützengesellschaft Münnerstadt eingefunden und dann verliest er noch eine Reihe von Entschuldigungen, so gefühlte 20 waren es. Bei derzeit 193 Mitgliedern, von denen 26 unter 21 Jahre sind, ist es nach aller Erfahrung ein guter Besucher-Schnitt mit fast 30 Prozent. Das vergangene Jahr war nach den Berichten vom 1.Schützenmeister Klaus Brückner, dem Sportleiter Patrick Lumpe und Mitglieder- und Kassenverwalter David Betzer von insgesamt drei Konstanten geprägt: Einmal zu Beginn des Jahres der plötzliche Tod des Bogenreferenten Karl-Heinz Dallner, dessen Verlust bis heute nicht verschmerzt werden kann, dann die Situation um die Führung im Schützengau, die sich jedoch derzeit in neuer Aufbruchstimmung befindet und eine solide finanzielle Basis, die den schleichenden Mitgliederschwund an anderer Stelle mit guten Ergebnissen wieder ein wenig versöhnt. Im Jahresbericht von Klaus Brückner war dann auch mehr von Zuversicht die Rede, nachdem die Kräfte in der Schützengesellschaft derzeit stabil zusammenhalten und auch im Schützen-Gau Ruhe eingekehrt ist. David Betzer hat dankenswerterweise die Mitgliederverwaltung auch für die übergeordnete Ebene übernommen.

Das Immobilieneigentum der Schützen bedarf immer wieder der Pflege, so war es auch 2018, und für dieses Jahr ist die Neupflasterung des Eingang Bereichs vorgesehen. Dank persönlicher Verbindung konnte ein erfolgreiches Folkkonzert am 14. Oktober durchgeführt werden. Die Band "Other Roads" wird wieder am 21. Oktober 2019 im Schützenhaus gastieren.

Ein Gesprächskreis soll im Frühjahr die Schützengesellschaft auf die Herausforderungen für die nächsten Jahre einstimmen und eventuell Schwerpunkte setzen. "Tradition ist kein Geschäftsmodell" eine Formulierung, die der 1. Schützenmeister gerne für die notwendige Vorschau übernimmt. Im umfangreichen sportlichen Bericht finden sich die Aktiven wieder, die bei Wettkämpfen auf den verschiedenen Ebenen erfolgreich waren. Moritz Fries entwickelt sich beim Bogenschießen prächtig und war mehrmals in den Gau- und Bezirks-Wettkämpfen ganz vorne. Weiterhin haben der Schüler Paul Spiekermann, Junior Adrian Bier und der kurze Zeit später verstorbene Senior Karl- Heinz Dallner bei den Gaumeisterschaften einen 1. Platz erzielen können.

Die erfolgreichste Veranstaltung an den Schießständen war wieder das Vereine- und Betriebe- Schießen, diesmal mit 163 Personen in 41 Mannschaften. Das ist für die Schützengesellschaft sehr aufwendig, deswegen bedachte Sportleiter Patrick Lumpe gerade hier die vielen Mitarbeiter mit einem besonderen Dank.

Mit 2. Gauschützenmeister Johannes Piekarski und 3.Bürgermeister Axel Knauff (SPD) konnten zwei Grußwortredner die sportlichen Leistungen und die Arbeit der Vorstandschaft würdigen. Was sichtbar gut tat.

Turnusgemäß wurden 2. Schützenmeister Roland Dömling und Mitglieder- und Kassenverwalter David Betzer für weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. In den Gesellschaftsausschuss wurden Ulrike Aberer, Georg Köth, Lukas Hammer und Adrian Bier gewählt.

Langjährige Mitglieder wurden ebenfalls geehrt. Dies sind:

50 Jahre: Rainer Henneberger, Heinz Masurek, Konrad Pretscher;

40 Jahre: Michael Back, Joachim Mangold, Arno Reuscher, Heinz Ritter, Bruno Rolof, Klaus Schilling;

25 Jahre: René Bauer, Lothar Gold, Heinrich Koch;

15 Jahre: Renate Brückner;

10 Jahre: Wolfgang Bambach, Helmut Blank, Sven Katzenberger, Elmar Markert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren