Münnerstadt

Münnerstädter Märchen-Ratespiel: Die Gewinner stehen fest

"Gugelhupf" war das Wort, das erraten werden musste. Zwischen 800 und 1000 Leute haben teilgenommen, schätzt Kaufhaus-Mürscht-Vorsitzender Arno Reuscher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glücksfee Eva zog die Gewinner des Märchen-Ratespiels. Dieter Britz
Glücksfee Eva zog die Gewinner des Märchen-Ratespiels. Dieter Britz
+4 Bilder

Die fünfjährige Eva ist eine erfahrene Glücksfee. Schon im letzten Jahr zog sie beim Märchen-Ratespiel von Kaufhaus Mürscht die 16 Gewinnerinnen und Gewinner. Das hatte ihr damals so viel Spaß gemacht, dass sie sich auch dieses Jahr wieder für dieses Amt beworben hat. Zur Ermittlung der Gewinner kamen am Samstag etwa 100 Buben und Mädchen, Frauen und Männer auf den Marktplatz.

Die Bläsergruppe der Musikschule mit dem stellvertretenden Leiter André Degand an der Spitze war an diesem Morgen gleich dreifach gefordert. Sie spielte zuerst während der Ziehung der Gewinner, dann in der Rathausdiele, während sich die Initiatoren des alljährlichen Weihnachtsmarktes im Schloss ins Goldene Buch der Stadt eintrugen, und dann gab es auch noch Platzkonzerte in der Stadt. Sie wurden mit einem Spendenscheck in Höhe von 500 Euro belohnt, den Arno Reuscher, der Vorsitzende von Kaufhaus Mürscht, an André Degand überreichte.

Das Märchen-Ratespiel ging so: In den Schaufenstern vieler Geschäfte waren das Rotkäppchen und der böse Wolf versteckt. Sie gaben Hinweise auf das bis zuletzt streng geheim gehaltene Lösungswort, das samt der Adresse auf einen Coupon eingetragen werden musste. Es lautete "Gugelhupf". Es zu erraten, war offenbar nicht sonderlich schwer, denn auf allen Coupons, die Glücksfee Eva zog, war es richtig eingetragen.

Die Gewinner der 16 Münnercards zwischen 100 und fünf Euro am Märchen-Ratespiel kamen nicht nur aus der Kernstadt, sondern auch aus den Stadtteilen und aus umliegenden Gemeinden. Die Teilnehmer hat niemand gezählt. "So ungefähr 800 bis 1000 werden es gewesen sein", schätzten übereinstimmend nach einem prüfenden Blick in die Tonne Arno Reuscher und Oliver Schikora, im Vorstand von Kaufhaus Mürscht für die Finanzen zuständig.

"Keine Jubelschreie, aber wir können zufrieden sein" - so schätzt Arno Reuscher übrigens das Weihnachtsgeschäft ein. Viele der Läden hatten am Samstag länger offen, und für die Besucher gab es Glühwein, Plätzchen oder Lebkuchen.

Zurück zu den Besuchern auf den Markt. Ihnen wehten der Duft nach Glühwein oder Kinderpunsch um die Nasen. Letzterer kam vom Stand der Klasse Q 11 des Gymnasiums. Aus dem Erlös soll der Abiball finanziert werden.

Nach der Ermittlung der Ratespiel-Gewinner zogen viele Akteure in die Rathausdiele. Bei der Eröffnung des Weihnachtsmarktes vor wenigen Wochen im Schloss hatte der Bürgermeister nämlich versprochen, dass sich die Aktiven, die seit 2003 diese Veranstaltung organisieren, ins Goldene Buch der Stadt eintragen dürfen. "Sie haben wahrlich Gutes getan, und dafür wird Ihnen heute die Ehre der Eintragung in das Goldene Buch der Stadt Münnerstadt zuteil" , erklärte Helmut Blank, der zu dieser Feierstunde auch seine beiden Stellvertreter, Andreas Trägner und Axel Knauff, sowie weitere Gäste begrüßen konnte. So durften sich Magda Michel, Carmen Schlott, Christine Tapken, Josef Wilz, Peter Braun, Oliver Schikora und Christine Schikora im Goldenen Buch verewigen. Dieses Buch führt die Stadt bereits seit dem Jahr 1935.

Blank stellte das außerordentliche Engagement dieser sieben Frauen und Männer heraus, die sich seit 17 Jahren der Organisation des Weihnachtsmarktes in Münnerstadt verschrieben und maßgeblich daran mitgewirkt haben, "dass dieser mittlerweile eine Bereicherung im Jahreskalender darstellt und nicht mehr wegzudenken ist. Sie haben stets viel Zeit, Energie und Ideen investiert. Sie reden nicht bloß, Sie fordern nicht von anderen ein, sondern handeln selbst. Das verdient Respekt."

Oliver Schikora hob hervor, dass der Weihnachtsmarkt im Schloss ohne die Vereine, die ebenfalls mitwirken, und ohne die etwa 30 Helfer, die immer den Markt aufbauen, nicht denkbar wäre. Die Weihnachtsmarktgruppe habe eine größere Geldsumme zusammengebracht und spenden können. Auch die Vereine, zum Beispiel der Kolping-Elferrat oder die Pfadfinder, hätten insbesondere für ihre Jugendarbeit Geld zusammen bekommen.

Die Gewinner des Märchen Ratespiels

1. Preis Lilli Rippstein, 2. Anita Behr, 3. Christoph Schodorf (Großwenkheim), 4. Jakob Lumpe, 5. Raimund Weigand, 6. Sophie Schäfer (Niederlauer), 7. Sonja Gessner (Großwenkheim), 8. Silke Zimmer, 9. Leo Pascher, 10. Frieda Schneider, 11. Mats Gungl (Burglauer), 12. Nele Leicht (Strahlungen), 13. Annika Pascher, 14. Kevin Weigand, 15. Maria Weis, 16. Tom Leyh. Soweit keine Orte angegeben sind, stammen die Preisträger aus Münnerstadt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren