Münnerstadt
Planung

Münnerstadt: Weiter Weg zum neuen Parkplatz

Die Stadt Münnerstadt will auf dem sogenannten Jägergrundstück oberhalb des Gymnasiums neue Parkplätze schaffen. Bis dahin ist es ein weiter Weg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bevor dieses verwilderte städtische Areal an der Bahnlinie ein Parkplatz wird, sind zahlreiche Vorarbeiten zu erledigen. Heike Beudert
Bevor dieses verwilderte städtische Areal an der Bahnlinie ein Parkplatz wird, sind zahlreiche Vorarbeiten zu erledigen. Heike Beudert
+2 Bilder

Die Stadtverwaltung hat viele offene Baustellen. Das Jägergrundstück an der Bahntrasse Richtung Burglauer ist eine solche. Auf die verwilderte Fläche soll ein Parkplatz gebaut werden. Doch diese Pläne umzusetzen, gestaltet sich sich gar nicht so einfach, wie jetzt Bürgermeister Helmut Blank auf Anfrage mitteilt.

"Da hängt jede Menge Arbeit dran", erklärt der Bürgermeister, weil viele Punkte zu berücksichtigen sind, um für die Neugestaltung des Areals öffentliche Zuschüsse beantragen zu können. Außerdem ist die Bahn unmittelbarer Nachbar. Das muss bei der Planung berücksichtigt werden. So gibt es beispielsweise Gleisabstände einzuhalten. Für das Grundstück gebe es genaue Vorgaben, bei welchen baulichen Entscheidungen die Bahn einbezogen werden muss. Wo das der Fall ist, wird gerade vom zuständigen Planungsbüro geprüft.

Verlangt wird nach Auskunft Blanks im Vorfeld des Parkplatzbaus auch ein Bodengutachten, ob das Areal mit Schadstoffen belastet ist. Die Ausschreibung für die Vergabe dieses Gutachtens läuft gerade.

Ein Knackpunkt ist dann noch die Lagerhallenruine auf dem Grundstück. Denn in dem Gebäude sind Asbestplatten verarbeitet, die als Sondermüll gelten. "Man muss sich die Halle nur anschauen; das wird heftig", meint Blank. Seiner Meinung nach sollte das Gebäude möglichst schnell abgerissen werden, denn die Entsorgung werde sonst immer teurer. Statische Fragen sind, bedingt durch die Hanglage des Geländes, ebenfalls noch abzuklären.

Der Parkplatz auf dem sogenannten Jägergrundstück soll eine drohende Parkplatznot abwenden. Spätestens wenn das BBZ in sein neues Schulgebäude unterhalb des Bahnhofes einzieht, müssen nach Ansicht von Joachim Schwigon, Schulleiter am Schönborn-Gymnasium, die neuen Parkplätze zur Verfügung stehen. "Sonst ersticken wir in Autos", erklärt er auf Anfrage.

Denn unweit des Gymnasiums entsteht gerade das neue Berufsbildungszentrum. Es ist zu erwarten, dass viele Lehrer und Schüler einmal mit Pkw anfahren werden. Dazu kommt noch die Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums. Joachim Schwigon geht davon aus, dass dadurch auf Dauer auch der Parkplatzbedarf des Gymnasiums größer wird. Im Herbst 2020 soll das Berufsbildungszentrum sein neues Schulhaus zwischen Gymnasium und Studienseminar beziehen. Joachim Schwigon hofft, dass bis dahin ein Parkplatz am Jäger-Areal gebaut ist.

Nicht aus dem Blickfeld verloren hat die Stadt nach Angaben Helmut Blanks auch die Umgestaltung des Bahnhofs. Das Gebäude ist ja ebenfalls im Eigentum der Stadt Münnerstadt und steht weitgehend leer. Lediglich im Parterre hat die Reservistenkameradschaft ein Vereinszimmer. Jägergrundstück und Bahnhof bilden für Helmut Blank eine Gestaltungseinheit. Deshalb sollte der Bahnhof in einem 2. Bauabschnitt folgen. Blank persönlich plädiert für eine öffentliche Nutzung, beispielsweise als Café oder Vereins- und Kulturraum. Darüber werde er aber wohl nicht mehr entscheiden, stellt Blank fest.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren