Münnerstadt
Verkehr

Münnerstadt: Jetzt sind die Straßen dran

Am Dienstag beginnen die ersten Arbeiten eines umfangreichen Paketes, das der Stadtrat beschlossen hat. In den Pfingstferien wird es mehrere Vollsperrungen geben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Letzte Besprechung vor dem Baubeginn in der Fridritter Straße in Kleinwenkheim (von links): Verkehrsreferent Fabian Nöth, Bürgermeister Helmut Blank, Planer Frank Braun, Ortsreferent Ralf Verholen und Feldgeschworenen-Obmann Günther Erhard. Thomas Malz
Letzte Besprechung vor dem Baubeginn in der Fridritter Straße in Kleinwenkheim (von links): Verkehrsreferent Fabian Nöth, Bürgermeister Helmut Blank, Planer Frank Braun, Ortsreferent Ralf Verholen und Feldgeschworenen-Obmann Günther Erhard. Thomas Malz
+1 Bild

Sie haben Rücksicht genommen. Zuerst sollte die Freiwillige Feuerwehr Kleinwenkheim noch ihr 140-jähriges Bestehen feiern können, jetzt aber geht es los. Ab Dienstag 21. Mai, wird an der Ortsverbindungsstraße Fridritt - Kleinwenkheim gebaut, einschließlich der innerörtlichen Fridritter Straße in Kleinwenkheim. Und nicht nur da. "Insgesamt sind es elf Lose mit Kosten in Höhe von 650 000 Euro", sagt Frank Braun von der Planungsschmiede Braun.

Alles ist schon vorbereitet: Auf der Straße und den Gehwegen sind die Hinweise aufgesprüht, was dort jeweils zu machen ist. Wenn ab Dienstag die Baumaschinen anrücken, wird der Dorfplatz an der alten Schule als Stellplatz und Lagerplatz für Materialien dienen, sagt Ortsreferent Ralf Verholen (Freie Wähler).

Ab Dienstag müssen Autofahrer mit Behinderungen rechnen. Begonnen wird innerorts in der Kleinwenkheimer Straße. "Dort, wo es nötig ist", erklärt Frank Braun. Und nötig ist es an vielen Stellen. In den Pfingstferien ist dann die Ortsverbindungsstraße an der Reihe. Diese bekommt auf der gesamten Länge eine Oberbauverstärkung mit einer mindestens sechs Zentimeter starken Asphaltschicht. Das ist das gleiche Verfahren, wie es beispielsweise bei der Ortsverbindungsstraße Wermerichshausen - Seubrigshausen angewendet worden ist. Dafür muss die Straße komplett gesperrt werden. Bewusst wurden die Ferien für diese Arbeiten ausgewählt, weil dann keine Schulbusse verkehren. Frank Braun geht aber davon aus, dass die Straße nur eine Woche nicht genutzt werden kann.

Wegen der dann nicht fahrenden Schulbusse wird auch ein Stück des Talweges in der Pfingstferien saniert. Dabei handelt es sich um einen Abschnitt zwischen dem Oberen Tor und der ersten Spange zum Schwimmbadweg. Weitere Vorhaben sind unter anderem der Einmündungsbereich der Ortsverbindungsstraße von Reichenbach nach Windheim (Pfingstferien), die Zufahrt zum Sportheim und Feuerwehrgerätehaus in Burghausen und ein Kreuzungsbereich an der Kirche in Reichenbach (voraussichtlich Juli). Wahrscheinlich in den Sommerferien wird ein Teilstück der Schützenstraße folgen (Ortsverbindung Münnerstadt - Althausen), im Paket enthalten ist noch die Zufahrt zum neuen Löschwasserteich in Windheim, die Malergasse in Münnerstadt, ein 50 Meter langer Gehweg in der Hennebergstraße in Münnerstadt und schließlich Reparaturarbeiten in der Schindbergstraße.

"Als Straßenverkehrsreferent freue ich mich, dass der Stadtrat dem ersten Bauabschnitt zugestimmt hat", sagt Fabian Nöth. "Ich glaube, dass wir jetzt jedes Jahr so eine Summe für die Straßensanierung brauchen." Denn in den 1970er Jahren seien viele Siedlungsgebiete entstanden, in denen nun die Straßen saniert werden müssten. Frank Braun stimmt dem zu. "Eine Straße hält etwa 50 Jahre", sagt er. Man bräuchte nur alle Straßen im Stadtgebiet zählen und die Summe durch 50 teilen. Dann wisse man, wie viele Straßen im Jahr hergerichtet werden müssen.

Ralf Verholen ist dem Stadtrat ebenfalls dankbar, dass er den Bauarbeiten zugestimmt hat. "Und auch der Hochwasserfreilegung", ergänzt er. Weil es immer wieder Probleme in Kleinwenkheim bei Starkregen gibt, werden die notwendigen Arbeiten nun auch erledigt.

Dem ersten Bauabschnitt wird bald ein zweiter folgen. Darin enthalten sind unter anderem Teile des Marktplatzes, ein Rollatorband in der Finsteren Gasse, Teile der Gehwege in der Veit-Stoß-Straße und der Riemenschneiderstraße sowie die gesamten Schotterwege entlang der Stadtmauer.

"Straßen verbinden Menschen", sagt Bürgermeister Helmut Blank (CSU). Deshalb sei es wichtig, dass sie in einem vernünftigen Zustand sind. Mit Frank Braun habe die Stadt einen sehr zuverlässigen Partner, lobt das Stadtoberhaupt. "Er bietet immer sehr praktikable Lösungen an."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren