Laden...
Maßbach
Aktion

Mitfahrgelegenheit gesucht

Ab Juli stellen vier Gemeinden des "Schweinfurter OberLandes" Mitfahrerbänke auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Übergabe der Mitfahrerbank auf dem Marktplatz in Maßbach: (hinten von links) Egon Klöffel (Bürgermeister Thundorf), Fridolin Zehner (Bürgermeister  Rannungen), Birgit Göbhardt (Bürgermeister Üchtelhausen), Matthias Klement (Bürgermeister Markt Maßbach) und (vorne) Hannah-Rabea Grübl (Allianzmangerin SWOL) sowie Winfried Streit (Seniorenbeauftragter Markt Maßbach).Philipp Bauernschubert
Übergabe der Mitfahrerbank auf dem Marktplatz in Maßbach: (hinten von links) Egon Klöffel (Bürgermeister Thundorf), Fridolin Zehner (Bürgermeister Rannungen), Birgit Göbhardt (Bürgermeister Üchtelhausen), Matthias Klement (Bürgermeister Markt Maßbach) und (vorne) Hannah-Rabea Grübl (Allianzmangerin SWOL) sowie Winfried Streit (Seniorenbeauftragter Markt Maßbach).Philipp Bauernschubert

Manchmal kann das Leben auf dem Land zur logistischen Herausforderung werden, wenn man kein eigenes Auto besitzt. Denn häufig befindet sich der nächste Arzt, Bäcker oder Supermarkt nicht in unmittelbarer Nähe, sondern im nächsten oder übernächsten Ort. Wenn jetzt auch noch kein Bus fährt, ist oft guter Rat teuer. Wie soll man dann von A nach B kommen? Hier hilft nur die Mitfahrt mit den mobilen Nachbarn, was aber auch nicht immer zur gewünschten Zeit möglich ist.

Eine Lösung bietet sich nun mit dem neuen Trend der Aufstellung von Mitfahrerbänken an. Diese gelten als Treffpunkte für spontane Fahrgemeinschaften. Sie werden durch blaue Rücklehnen, orangene Sitzflächen, einen Schriftzug und einen "Mitfahrerdaumen" gekennzeichnet. Vorbeifahrenden Autofahrern wird angezeigt, wohin der Wartende auf der Bank gerne mitgenommen werden möchte. Meist funktioniert dies bei Leuten, die sich kennen, andererseits können aber auch so neue Bekanntschaften geknüpft werden.

14 Bänke: Mobil auch ohne Auto

Ab Juli starteten vier Gemeinden des "Schweinfurter Oberlandes" ebenfalls mit dieser Aktion, damit Bürger in den einzelnen Gemeinden "mobil" bleiben können. Die Gemeinden Thundorf, Rannungen, Markt Maßbach und Üchtelhausen installieren insgesamt 14 sogenannte "Mitfahrerbänke". Um die Idee öffentlich wirksam zu machen, fand nun auf dem Marktplatz in Maßbach ein Pressetermin zu dieser Aktion statt. Die Idee der Mitfahrerbänke im Bereich des Schweinfurter Oberlandes wurde auf Initiative des Marktes Maßbach angestoßen, der sich durch seinen Seniorenbeauftragten Winfried Streit intensiv mit dem Thema beschäftigt hat, sowie von der Gemeinde Üchtelhausen im Rahmen des Gemeinden-Entwicklungskonzepts. Die Gemeinden Thundorf und Rannungen beschlossen ebenfalls Mitfahrerbänke zu beschaffen, die zeitnah aufgestellt werden.

Ergänzung zum ÖPNV

Die Mitfahrerbank ist dabei nicht als Massenverkehrsmittel gedacht, sondern als kleine Ergänzung zum ÖPNV, die eine Lücke schließen kann. Denn schließlich ist ein gutes Mobilitätsangebot im ländlichen Raum sehr wichtig, um auch in Zukunft attraktive Lebensbedingungen für ältere Menschen und Jugendliche zu gewährleisten. Jeder der mitfährt, ist über die normale Kfz-Haftpflichtversicherung versichert. Die Benutzung läuft dabei auf eigene Gefahr. Die Initiatoren und Betreiber übernehmen keinerlei Haftung. Außerdem ist niemand verpflichtet jemanden mitzunehmen. Empfohlen wird eine Nutzung ab dem 16. Lebensjahr.

Die Mitfahrerbänke wurden von der Firma Dauelsberg aus Hofheim angefertigt und werden nach und nach in den Gemeinden aufgestellt. Ein Teil der Bänke wird zudem gesponsert. Hier sprach Bürgermeister Matthias Klement einen besonderen Dank der Raiffeisenbank Maßbach, dem REWE Markt Maßbach, dem Marktgemeinderat Maßbach, sowie der Georg-Hofmann-Altenstiftung Poppenlauer aus.

Hier werden Mitfahrerbänke aufgestellt:

Markt Maßbach: Volkershausen (Ortsplatz), Weichtungen (Bushaltestelle), Poppenlauer (Raiba Filiale),Maßbach (Marktplatz und Rewe Markt)

Gemeinde Rannungen: In der Nähe der Bushaltestelle

Gemeinde Thundorf: Je eine Bank in Thundorf und Rothhausen. Standort noch nicht festgelegt.

Gemeinde Üchtelhausen: Zell (neben Bushaltestelle), Weipoltshausen (Dorfstraße an der Steige), Madenhausen: Ecke Gustav-Adolf-Straße), Ebertshausen (Ecke Brunnenstraße), Hesselbach (Lindenstraße) und Üchtelhausen (Schweinfurter Straße).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren