Bad Königshofen
Historisch

Historische Malereien in Bad Königshofen lagen jahrzehntelang unter Putz

Das Haus in der Martin-Reinhard Straße 5 in Bad Königshofen weist besondere Schätze in den oberen Räumen auf. Bei der Restaurierung kamen sie zutage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen griechischen Götterhimmel zeigt das leider teils durch Wasserschaden zerstörte Gemälde im ersten Raum. Im Zentrum sitzt der griechische Gott Zeus. Rechts von ihm seine Gattin Hera mit Szepter. Im Vordergrund eilt der Götterbote Hermes durch das Bild. In der rechten Gruppe ist Athene. Außerdem erkennt man den muskulösen Herakles in einem Löwenfell. Foto: Hanns Friedrich
Einen griechischen Götterhimmel zeigt das leider teils durch Wasserschaden zerstörte Gemälde im ersten Raum. Im Zentrum sitzt der griechische Gott Zeus. Rechts von ihm seine Gattin Hera mit Szepter. Im Vordergrund eilt der Götterbote Hermes durch das Bild. In der rechten Gruppe ist Athene. Außerdem erkennt man den muskulösen Herakles in einem Löwenfell. Foto: Hanns Friedrich
+5 Bilder

Als Peter Meindl aus Eichelsdorf bei Hofheim sich mit seiner Frau Livia entschieden hatte, das Haus Nummer 5 in der Martin-Reinhard Straße in Bad Königshofen zu erwerben, wusste er nur, dass es wohl im 18. Jahrhundert gebaut wurde. In den vergangenen Jahren wurde es immer wieder umgebaut und verändert. Dass das Haus aber ganz besondere Schätze in den oberen Räumen aufweisen wird, konnte das Ehepaar damals noch nicht ahnen.

Faible für historische Bauten

"Wir haben das Haus gekauft, uns historische Bilder dazu angeschaut und entschieden, es weitgehend wieder so zu restaurieren, wie es einst das Stadtbild von Königshofen prägte", sagt Peter Meindl. Die Bausubstanz des leerstehenden Gebäudes war durch eindringendes Regenwasser und Brandschaden stark beschädigt. Also eine Herausforderung für Livia und Peter Meindl, die ein Faible für historische Bauten haben.

Bei der Restaurierung und Sanierung waren sowohl das Landesamt für Denkmalpflege Schloss Seehof in Bamberg mit Christian Schmidt eingebunden, als auch Rhön-Grabfelds Kreisbaumeister Herbert Bötsch, das Architekturbüro Ress, Bauamt der Stadt Bad Königshofen, Andreas Räth vom Landratsamt Rhön-Grabfeld und auch der Bezirk Unterfranken. Als Fachfirma für Restaurierungsarbeiten ist die Firma Georg Hille aus Oberelsbach ein Begriff, und so war es Gerd Schmähling, der mit viel Fingerspitzengefühl und handwerklichem Know How erste Befunduntersuchungen vornahm und schließlich auf zwei Gemälde im oberen Stockwerk stieß.

Originalgetreu restauriert

In der sogenannten "Belle Etage" des großzügigen Stadthauses in der Martin-Reinhard-Straße wurden die historisch wertvollen Räume aus dem 18. Jahrhundert originalgetreu restauriert. Für eine Überraschung der besonderen Art sorgten dann zwei Stuckdecken, die unter mehreren Putzschichten zum Vorschein kamen. Das Highlight waren dann aber zwei Malereien aus der griechischen Mythologie. "Für meine Frau und mich war es natürlich die Überraschung, als wir erfuhren, was da unter dem Putz jahrzehntelang verborgen war," erinnert sich Peter Meindl bei einer Besichtigung. Noch immer ist er fasziniert von dem, was da in dem historischen Stadthaus zum Vorschein kam.

Im östlichen Hauptraum ist heute ein Gemälde zu sehen, das mit Stuck eingefasst ist und einen griechischen Götterhimmel zeigt. Ausgerichtet ist es auf die Fensterachse. Vor einem blauen Hintergrund sind rechts Wolken, links unten ein felsiger Vordergrund zu erkennen. Im Zentrum sitzt der mächtige griechische Gott Zeus mit rotem Gewand, den für ihn typischen Bart und einer goldenen Krone. Rechts von ihm blickt ihn eine, ebenfalls bekrönte Göttin an. Man kann davon ausgehen, dass es wohl seine Gattin Hera mit Szepter sein dürfte. Im Vordergrund eilt der Götterbote Hermes, erkennbar an seinem Stab, einem Olivenzweig von zwei Schlangen umwunden, und seinem geflügeltem Helm, durch das Bild. In der rechten Gruppe ist Athene, erkennbar an ihrer Rüstung mit Helm und Speer, zu sehen. Rechts davon scheint Pan mit zwei Hörnern zu stehen. Außerdem erkennt man den muskulösen Herakles in einem Löwenfell.

Durch Wasserschaden teils zerstört

Schade nur, dass die linke Gruppe durch einen Wasserschaden teils zerstört wurde. Oben links ist der Dreizack des Poseidon und weiter rechts sein mächtiges Haupt mit Blätterkrone zu erkennen. Dahinter hält Kronos seine Sichel oder Sense. Oberhalb kann man noch den Kopf Apollons mit einem Lorbeerkranz erkennen. Ganz unten sind Zweizack des Hades, dem Gott der Unterwelt und vermutlich ein Lauf von Zerberus, dem Ungeheuer der Unterwelt, zu erkennen. Das gesamte Bild weist herrliche Stuckverzierungen auf. Des weiteren erkennt man eine Burg, Tiere, den bekannten Phoenix und Pegasus sowie verschiedene kunstvoll gestaltete Blüten.

Staunen kann man auch im Nebenraum. Dort ist das Deckengemälde so angeordnet, dass es beim Betreten den Betrachter anspricht. Dargestellt ist die griechische Göttin Athene, umgeben von neun Musen. Auf deren Sitz im Helikon-Gebirge verweisen die Berggipfel im Hintergrund. Dort erkennt man das geflügelte Pferd Pegasus. Das Ganze vermittelt durch einen rötlichen Wolkenschleier eine südliche Lichtstimmung. Athene und die Musen sitzen auf Wolken. Athene, Schutzgöttin des Krieges, der Weisheit und der Künste ist in voller Rüstung zu sehen, mit Helm, Schild und Speer.

Mit Stuck reich verziert

Es ist eine detailreiche Bemalung, die ihre Locken, den Brustpanzer aus Ziegenfell und das Medusenhaupt auf dem Schild zeigt. Vor der Göttin lagert in azurblauem Gewand Urania, die Himmlische, Muse der Astronomie mit ihrer Himmelskugel. Im Vordergrund erhebt sich Klio, die Rühmende, Muse der Geschichtsschreibung. In der rechten Hand hält sie die Schreibfeder, links Buch und eine Trompete. Vorne rechts erkennt man Erato mit einer Laute. Hinten rechts spielt Euterpe, die Erfreuende, Muse der Lyrik und des Flötenspiels ihre Flöte. Links daneben erhebt sich Melpomene, die Singende, Muse der Tragödie, einen Dolch. Auf dem Gemälde Kalliope, die Muse der Dichtung, Rhetorik, Philosophie und Wissenschaft. Vor dem Berggipfel erhebt Thalia, Muse der Komödie, ihre Theatermaske, daneben hält Terpiscore, Muse des Tanzes, ein Tuch in der Hand.

Ganz links, so beschreibt es Christian Schmidt, erhebt die Muse Polyhymnia, die Hymnenreiche, einen Hermesstab. Auch dieses Gemälde ist mit Stuck reich verziert. Christian Schmidt datiert den Stuck, das sogenannte Bandelwerk um 1720/30.

Sieben moderne Wohneinheiten

Das Haus selbst dürfte 1720/21 gebaut worden sein. Eigentümer war von 1714 bis 1729 Balthasar Clement, Keller von Seßlach. Ein Keller war in dieser Zeit ein Verwalter und für das Eintreiben der Geld- und Naturalabgaben verantwortlich. Für die repräsentative 140 Quadratmeter große Wohnung im ersten Stock wird noch ein kunstsinniger und nicht rauchender Mieter gesucht. Im Hinterhaus, dem ehemaligen Gasthof "Münchner Kindl", entstehen derzeit sieben moderne Wohneinheiten.

Bei dem Umbauarbeiten legte der Besitzer Peter Meindl besonderen Wert auf energieeffizientes Bauen, um einen Niedrigenergie Status zu erlangen. Ende dieses Jahres werden dann auch diese Wohnungen zur Verfügung stehen. Das solche Umbaumaßnahmen mit Unannehmlichkeiten für die Nachbarn verbunden sind, dürfte verständlich sein. Deshalb sagen die Meindls der Familie Heinz und Udo Kneuer, Karin und Erich Reder sowie der Familie Fiedler und Tepper ein herzliches Dankeschön für ihre Geduld. In Bad Königshofen ist mit dem hervorragend gelungenem Umbau wieder ein Stück Alt-Königshofen entstanden, das Livia und Peter Meindl zu verdanken ist.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren