Es ist schon fast Tradition, dass der Berliner Künstler Herbert "Jimmy" Fell beim Sonnwendfeuer in Niederlauer mit seinen Skulpturen begeistert. Daher war es nur konsequent für ihn, auch dieses Jahr die Reise in seinen Heimatort anzutreten. Nach Einbruch der Dunkelheit wird am "Dicken Turm" seine fast sieben Meter hohe Feuerskulptur "Playing Europe" entzündet.


Motto "Auf geht's Europa"

"Für Europa, für Europa, für Europa, for Europe, for Europe, for Europe, pour l"Europe, pour l"Europe, pour l"Europe, ,viva Europa, viva Europa, ?? ??????, ?? ??????, ?? ??????" ist das Motto des diesjährigen Feuers. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von der Sängerin Maike May. Entflammt wird Fells "Freudenfeuer für Europa" um 19.30 Uhr am Samstag, 16. Juni. Davor wird bereits für die jüngeren Besucher ein Mini-Feuerspektakel angebrannt.

Natürlich hat der gebürtige Niederläurer nicht nur das Entzünden seiner Skulptur, die der "Vénus Bleue" von Yves nachempfunden ist, im Sinn. Sondern er will auch eine politische Botschaft übermitteln. "Der französische Präsident Emmanuel Macron will eine "Wiedergeburt Europas" unter verstärkter Betonung des kulturellen Aspektes. Wir sollten reinhauen - für Europa!", fordert Fell. Daher will der Künstler mit seinem Sonnwendfeuer nicht die Gruppe der Europagegner, sondern die Befürworter der europäischen Idee ansprechen.


Lob für die Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen

"Ich finde es absolut super, dass sich heuer erstmals mehrere Vereine aus meinem Heimatdorf zusammengetan haben, um gemeinsam das in der Region wohl einmalige Feuerevent zu organisieren", freut sich Fell über die Organisation im Vorfeld. Die Bereitschaft der örtlichen Vereine, sein "Freudenfeuer für Europa" aktiv zu unterstützen, war für den Berliner Künstler auch der Grund, um erneut mit einer Feuerskulptur die Massen zu begeistern.

Auch Bürgermeister Richard Knaier weiß die positive öffentliche Wirkung zu schätzen, die selbst im Bayerischen Fernsehen ihr Echo findet. Dadurch werde Niederlauer als Ort, bei dem Kunst und Spektakel eine nahezu einmalige Symbiose bilden geprägt. "Ich freue mich, dass das Sonnwendfeuer heuer erstmals unter der Schirmherrschaft der Gemeinde von mehreren Vereinen zusammen mit unserem Künstler durchgeführt werden wird", sagt er.