Bad Königshofen im Grabfeld
Brauch

Europas Nachtwächter treffen sich in Bad Königshofen

Im Jahr 2021, vom 13. bis 16. Mai, findet in Bad Königshofen das europäische Nachtwächter- und Türmertreffen statt. Die Vorbereitungen laufen bereits.
Artikel drucken Artikel einbetten
Richard Lhotsky, seit vielen Jahren der bekannte Nachtwächter von Bad Königshofen, hat das europäische Nachtwächter- und Türmertreffen nach Bad Königshofen geholt. Foto: Hanns Friedrich
Richard Lhotsky, seit vielen Jahren der bekannte Nachtwächter von Bad Königshofen, hat das europäische Nachtwächter- und Türmertreffen nach Bad Königshofen geholt. Foto: Hanns Friedrich

Es komme einiges auf die Stadt und das Grabfeld zu, sagt Richards Lhotsky, Bad Königshofens Nachtwächter. Er hat das Treffen der europäischen Nachtwächterzunft für das Jahr 2021 nach Bad Königshofen geholt. Gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Helbling und Kreiskulturreferent Hanns Friedrich gab es nun schon erste Überlegungen, wie das Programm aussehen könnte, und was überhaupt benötigt wird. "Na, da haben wir schon viel zu tun und vorzubereiten," sagte Bürgermeister Thomas Helbling. Immerhin werden an die 200 Gäste erwartet. Bad Königshofen könne sich damit aber auf europäischer Ebene präsentieren und da sei es ganz wichtig, entsprechend vorbereitet zu sein und ein ansprechendes Programm bereitzuhalten.

Deshalb ist vorgesehen, sich Ende des Jahres in einem Festausschuss zu treffen. Dort sollen die Vorsitzenden des Gesangvereins Harmonia, der Musikkapelle Bad Königshofen, Kurdirektor Werner Angermüller, der Leiter der Berufsfachschule für Musik, Ernst Oestreicher, der Kreismusikschule, Frank Stäblein, Clemens Behr von der Türmergilde, Stadträte und Museumsleiter eingebunden werden. "Dann können wir schon einmal die ersten groben Überlegungen anstellen und auch weitere Ideen mit einbringen," stellte Thomas Helbling fest.

Bereits im kommenden Jahr findet vom 21. bis 24. Mai in Gundelfingen das nächste Nachtwächter- und Türmertreffen statt. Schon dort sollte sich Bad Königshofen vorstellen, wie Richard Lhotsky sagte. Drei Tage müsse das dann amtierende Stadtoberhaupt von Bad Königshofen einplanen, denn nach der Präsentation der Stadt am Freitag müsse er am Sonntag die Traditions-Standarte übernehmen. Diese bleibt dann für ein Jahr in Bad Königshofen.

Es gab auch schon Überlegungen, wer Schirmherr für das Treffen im Jahr 2021 sein könnte. Im Gespräch ist der dann amtierende Landrat von Rhön-Grabfeld.

Beim europäischen Nachtwächter- und Türmertreffen werden an die 200 Gäste erwartet - und die müssen untergebracht werden. Bürgermeister Thomas Helbling wird deshalb die Hotels der Stadt und das Mehrgenerationenhaus St. Michael anfragen und Zimmer reservieren.

Da bei solch einem großen Fest auch Kosten auf die Kommune zukommen, will man Sponsoren einbinden. Gedacht ist an Firmen und Geschäfte im Grabfeld. Außerdem hofft man auf Fördergelder vom Landkreis, eventuell vom Bezirk Unterfranken und von der Europäische Union, sowie von Banken. "Natürlich werden wir auch im Haushalt entsprechende Mittel einplanen", kündigte der Bürgermeister an.

Bei der ersten Besprechung legte Richard Lhotsky die Programme der letzten beiden Nachtwächter- und Türmertreffen vor, damit sich alle einen Eindruck davon verschaffen konnten, was auf Bad Königshofen zukommt. Anlaufpunkt wird jeweils die Franken Therme sein. Der große Kursaal eignet sich für die Zunftsitzung. Hinzu kommt ein Abend mit Begrüßung und Darstellung des Grabfeldes mit Musik, Tanz und Informationen. Eine Besonderheit dürfte der Besuch der Nachtwächter in den Hotels und Gastronomiebetrieben am Samstagabend sein. "Dies kann auch auf den gesamten Altlandkreis ausgeweitet werden," sagte Richard Lhotsky. Bürgermeister Thomas Helbling will deshalb bei den Allianzbürgermeistern schon einmal nachfragen.

Natürlich wird es Besuche im neuen Museum "Schranne" mit dem Museum für Grenzgänger geben, ebenso eine Stadtführung und Fahrten an die einstige deutsch-deutsche Grenze. Angedacht ist auch eine Open-Air Veranstaltung im historischen Hof der alten Volksschule.

Das alles wird eine Herausforderung für die Stadt. Richard Lhotsky ist da aber ganz optimistisch. Schließlich steigere die Veranstaltung den Bekanntheitsgrad von Bad Königshofen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren