Thundorf
Nachruf

Erwin Weisensee ist gestorben

Die traurige Nachricht vom plötzlichen Tod von Erwin Weisensee löste bei einem Großteil der Thundorfer Bevölkerung tiefe Trauer aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erwin Weisensee †Foto: Philipp Bauernschubert
Erwin Weisensee †Foto: Philipp Bauernschubert
Der 82-Jährige war zeitlebens ein nach allen Richtungen offener Mitbürger, der aus seiner tiefgläubigen Überzeugung heraus nicht nur von Nächstenliebe redete, sondern sie vorlebte. Fast alle Vereine, die Kirche und auch die Gemeinde profitierten von der großen Hilfsbereitschaft des Verstorbenen. "Frag doch mal den Erwin, der hilft Dir bestimmt weiter", diesen Satz hörte man oft. Denn jeder wusste, der Erwin kann nicht nein sagen.

Am 21. Januar 1932 als viertes Kind der Eheleute Eugen und Hedwig Weisensee geboren, arbeitete er als Jugendlicher zunächst in der elterlichen Landwirtschaft mit, um später seinen Unterhalt im Sägewerk Düker in Rothhausen zu verdienen. 1954 heiratete er seine Angelina, geborene Geiger, und mit ihr hätte er zu gerne am 29. Oktober 2014 seine diamantene Hochzeit gefeiert. Dies blieb dem äußerst sympathischen Mitbürger jedoch versagt.

Bis zuletzt in der Werkstatt

1959 machte sich Erwin Weisensee selbstständig und eröffnete seinen eigenen Holzbearbeitungsbetrieb. Er fertige Polstergestelle für diverse Möbelbetriebe. Bis zuletzt konnte man den Erwin noch oft in seiner Werkstatt antreffen. Seine großen Hobbys waren die Imkerei mit sechs Bienenvölkern und das Holzschnitzen. Gerade in der Zeit vor Weihnachten holte er meist sein Werkzeug hervor und begann Krippenfiguren für Freunde, Kinder und Enkelkinder zu schnitzen.

Kolpingsfamilie verliert letztes Gründungsmitglied

Mit Erwin Weisensee verliert die Kolpingsfamilie ihr letztes Gründungsmitglied. Das "Treu Kolping" galt für ihn bis zu seinem Tode. Er besuchte stets das Kolping-Frühstück, um über das Welt- und Kommunalgeschehen mitzudiskutieren. Bereits mit 16 Jahren trat er in den Kirchenchor unter der damaligen Leitung von Alois Bretscher ein. Nach dessen Auflösung gehörte er weitere 24 Jahre der Thundorfer Schola an. Bis zu seinem Tod war Weisensee Mitglied der CSU und organisierte zusammen mit seiner Ehefrau Angelina immer die beliebten Ausflüge des Ortsverbandes. Seit fast 60 Jahren war er ein treuer Leser der Tageszeitung, um immer gut informiert zu sein.

Um Erwin Weisensee trauern nicht nur seine Frau, seine drei Töchter mit ihren Ehemännern und fünf Enkelkinder, sondern viele Freunde, Verwandte und die gesamte Dorfbevölkerung, denn er war einer von ihnen. Requiem und Beisetzung sind am Mittwoch um 10 Uhr.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren