Maßbach
Theater

Erheiternd und voller Situationskomik

Im Maßbacher Theater hat am Freitag, 27. Juli, der Schwank "Hier sind Sie richtig!" von Marc Camoletti Premiere. Dabei gerät jeder an die Falsche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Raub der Sabinerinnen (Georg Schmiechen als Gollwitz und Marc Marchand als Striese.) läuft noch im Juli im Maßbacher Theater. Ab Ende des Monats gibt es mit dem Schwank "Hier sind Sie richtig!" eine neue Komödie.Sebastian Worch
Der Raub der Sabinerinnen (Georg Schmiechen als Gollwitz und Marc Marchand als Striese.) läuft noch im Juli im Maßbacher Theater. Ab Ende des Monats gibt es mit dem Schwank "Hier sind Sie richtig!" eine neue Komödie.Sebastian Worch
Eine Wohngemeinschaft mit drei Frauen: der ehemalige Bühnenstar Georgette hat die Malerin Jacqueline und die Musikerin Janine als Untermieterinnen aufgenommen. Alle drei haben ein Problem und versuchen, es mit einer Annonce zu lösen. Georgette sucht einen Mieter, Jenny ein Modell und Janine einen Klavierschüler. Die Interessenten lassen auch nicht lange auf sich warten. Doch weil Georgette, Jacqueline und Janine nicht von den Annoncen der anderen wissen, kommt es zu einer Kette von Verwechslungen und den schönsten Missverständnissen, bis sich am Ende die richtigen Partner finden. Unter der Regie von Ingo Pfeiffer spielen mit: Angela Koschel-de la Croix, Sandra Lava, Marc Marchand, Lukas Redemann, Georg Schmiechen und Silvia Steger.
Die Premiere des Stücks ist am Freitag, 27. Juli. Vorstellungen von "Hier sind Sie richtig!" sind jeweils donnerstags, freitags und samstags ab 20 Uhr auf der Freilichtbühne in Maßbach.


Weiteres Programm

Außerdem läuft aktuell noch: Der Raub der Sabinerinnen bis Sonntag, 22. Juli, um 19 Uhr auf der Freilichtbühne in Maßbach. Die schwankhafte Geschichte vom »Raub der Sabinerinnen« ist ein Klassiker der Komödie. In der neuen Bearbeitung von Rolf Heiermann spielen Katharina Försch, Sandra Lava, Marc Marchand, Lukas Redemann, Georg Schmiechen und Silvia Steger.

Prof. Gollwitz gehört zu den wichtigen Persönlichkeiten einer deutschen Kleinstadt. Niemand weiß, dass er in jungen Jahren eine Römertragödie - »Der Raub der Sabinerinnen« - geschrieben hat. Da besucht Theaterdirektor Striese mit seiner kleinen Wanderbühne die Stadt und wird auch bei Gollwitz vorstellig, um ihn für die nächste Premiere einzuladen. Striese führt sein "Schmierentheater" mit unerschütterlicher Liebe und umwerfender Begeisterung. Als er von Gollwitz' Jugendsünde erfährt, wittert er volle Kassen und will das Werk unbedingt auf die Bühne bringen. Der geschmeichelte Gollwitz merkt zu spät, dass er dem Skandal seines Lebens entgegensieht.

Ebenfalls im Programm ist Ronja Räubertochter bis Mittwoch, 1. August, jeweils montags, dienstags und mittwochs um 15 Uhr auf der Freilichtbühne. Astrid Lindgrens letzte große Geschichte ist voller Wald und Wildnis. Die Räubersippen scheinen unversöhnlich zu sein. Dennoch vertraut Ronja darauf, heimlich unterstützt von ihrer Mutter, Konflikte auch friedvoll lösen zu können... - räuberisch gut!
Ronja ist das ganze Glück ihres Vaters, des Räuberhauptmanns Mattis. Doch als sie sich mit Birk, dem Sohn seines Erzfeindes Borka anfreundet, verstößt er sie. Ronja und Birk verleben einen großartigen Sommer der Freiheit in ihrer Bärenhöhle. Aber als es Winter wird, muss Mattis sich besinnen. Es beginnt eine Zerreißprobe für Ronja, Birk und ihre Eltern.
Mit Alexander Bräutigam, Benjamin Jorns, Jacob Loerbroks, Susanne Pfeiffer und Anna Schindlbeck
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren