Burglauer
Landwirtschaft

Eine Wissenschaft für sich

Jochen Then glaubt, dass viele Leute heute kaum noch über Ackerbau Bescheid wissen. Er sorgte nun dafür, dass Interessierte beim Spazierengehen schlauer werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jochen Then hat an seinen Feldern in Burglauer eine Art Rundweg eingerichtet. Auf neun Tafeln können Spaziergänger sich dort über die angebauten Feldfrüchte informieren.  Foto: Isolde Krapf
Jochen Then hat an seinen Feldern in Burglauer eine Art Rundweg eingerichtet. Auf neun Tafeln können Spaziergänger sich dort über die angebauten Feldfrüchte informieren. Foto: Isolde Krapf
+2 Bilder

"Landwirtschaft ist Natur. Man muss sie fühlen und riechen", sagt Jochen Then. Doch weiß das in Zeiten zunehmender Technologisierung und Digitalisierung noch jeder zu schätzen? Der Burgläurer Landwirt ist sich nicht sicher. Im Mai startete er deshalb eine private Initiative, mit der er das, was er und seine Kollegen beruflich machen, wieder mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken will. Er platzierte an seinen Feldern große Schilder, auf denen die Feldfrüchte erklärt werden. Es entstand eine Art Rundweg, auf dem man die Vielfalt der Burgläurer Flur neu entdecken kann.

Entwickelt hat er diese Aktion zusammen mit dem Burgläurer Stefan Schmitt, der einen Flyer entwarf und für Then eine Website im Internet einrichtete. Inzwischen ist der Landwirt schon öfter auf die Tafeln angesprochen worden. "Das Beste daran ist: Wenn ich draußen auf dem Acker stehe, kann ich antworten und gleich alles zeigen."

Kontra negatives Image

Viele Menschen sähen die Landwirtschaft heute überkritisch, glaubt der 46-Jährige. Unter anderem durch die Debatte um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sei der gute Ruf der Bauern stark angekratzt. Diesem negativen Image seines Berufsstands will Then etwas entgegensetzen. Denn bei der Landwirtschaft gehe es nicht nur darum, wie der Bauer düngt und ob sein Ertrag stimmt, wie vielfach suggeriert werde. "Es ist vielmehr eine Wissenschaft. Man muss etwas davon verstehen", sagt der Landwirtschaftsmeister. Das müsse man den Leuten vermitteln. Then hofft, über seine Initiative den "offenen Dialog mit den Verbrauchern" zu fördern.

Die Liebe zur Landwirtschaft wurde Then in die Wiege gelegt, denn auf dem Hof in Burglauer ist er aufgewachsen. Seine Eltern Paul und Luzia Then hatten den Hof seinerzeit von den Großeltern Josef und Mathilde Then übernommen, die 1968 wiederum von der Ringstraße an den Ortsrand umgesiedelt sind. Als junger Kerl habe er bald eine glühende Leidenschaft für den Maschinenpark auf dem Hof entwickelt, sagt der Burgläurer. Er habe die Höhen und Tiefen des landwirtschaftlichen Daseins miterlebt, aber auch stets die Erfolgserlebnisse eines Bauern vor Augen gehabt: "Wenn man etwas gesät hat, sieht man bald, was dabei herauskommt."

Leidenschaftlich

Jochen und Stefanie Then bewirtschaften heute mit 150 Hektar Feld einen "mittelgroßen Betrieb" (Then), in dem zum Beispiel Weizen, Gerste, Winterraps, Dinkel, Mais und neuerdings Quinoa angebaut werden. Die Idee, Quinoa anzupflanzen, hatte übrigens Sohn Philipp von seinem dualen Studium der Landwirtschaft in Triesdorf mitgebracht. Zudem haben die Thens 250 Schweine im Stall. 2007 öffneten sie sich dem Thema Erneuerbare Energien und schlossen sich der Biogasanlage Bad Bocklet an.

Für Jochen Then ist die Landwirtschaft nicht nur Broterwerb. "Sie ist eine Leidenschaft, weil sie abwechslungsreich ist." Man muss beispielsweise die Getreidepreise beobachten, weil die Märkte schwanken. Es gebe ständig neue Wetterkapriolen, die den Ernten zusetzen. Ein Landwirt sei das ganze Jahr gefordert, sagt Then. Zweimal im Jahr ziehe er beispielsweise an seinen Feldern Bodenproben, um den Nitrat-Wert zu bestimmen. Dem Stickstoff-Ergebnis entsprechend dünge er in der Folge dann mehr oder weniger.

Auch nach der Ernte im Herbst gebe es genug zu tun. Denn auf Feldern, wo im darauffolgenden Jahr eine Sommerfrucht angebaut wird, sät Then erst mal eine Zwischenfrucht an, wie Senf, Klee oder die Bienenweiden-Pflanze Phacelia, die überzähligen Stickstoff aus der Erde wieder aufnehmen sollen. Im Frühjahr säe er neue Kulturen in die Zwischenfrüchte ein. "Dann schauen wir, was passiert." Mit "wir" meint Then sich und die Fachleute vom Amt für Landwirtschaft (Bad Neustadt), denn für die gilt der Hof des Burgläurers inzwischen als eine Art Versuchs- und Vorzeigebetrieb.

Besuchstag der Schüler

Das manifestiert sich auch in anderer Hinsicht, denn seit drei Jahren veranstalten das Bad Neustädter Amt, der Verband landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen sowie der Unterfränkische Erzeugerring den Rhöner Landbautag bei Then in Burglauer. Am Sonntag, 21. Juli steht ein neues, interessantes Ereignis ins Haus, wenn erstmals eine vierte Schulklasse auf dem Bauernhof anrückt und die Thens mit Fragen löchert.

Offen ist der Landwirtschaftsmeister beim Thema Pflanzenschutzmittel. Wie die Pestizide ins Grundwasser gelangen? Zum einen durch Erosion: Bei Regen wird Ackerboden in die Gräben geschwemmt, erklärt er. Zum andern kämen punktuell Pflanzenschutzmittel aber auch durch Privatleute ins Grundwasser, wenn die nämlich Round-up gegen das Unkraut im Garten spritzen - und das geschehe immer noch häufig genug. Der größte Abnehmer von Glyphosat ist, laut Then, aber die Bahn, die damit das Unkraut an den Abhängen der Gleise vernichte.

Ja, es sei möglich, ohne Pflanzenschutzmittel auszukommen, sagt der Landwirt, aber das habe entsprechende Folgen, wie er an einem Versuchsfeld erprobt hat. Das Getreide habe dann Pilze. "Wenn man das an die Tiere verfüttert, werden sie aggressiv." Zudem gehe der Ertrag zurück. Seiner Ansicht nach sei es sinnvoll, Pestizide in Maßen anzuwenden.

Doch manchmal kann man offenbar Pflanzenschädlinge auch mit biologischen Waffen schlagen. Denn Then schildert, wie er dem Mais-Zünsler auf seinen Feldern mit Schlupfwespen den Garaus machen will. Die Hautflügler werden von einer Drohne über dem Acker abgeworfen und sollen sich dann über die Larven des Zünslers hermachen. Infos unter

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren