Rannungen
Radwegenetz

Eine Brücke zwischen den Landkreisen Bad Kissingen und Schweinfurt

Jetzt wurde er auch offiziell eingeweiht, der neue Radweg zwischen Rannungen und Pfändhausen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den neuen Radweg zwischen Rannungen und Pfändhausen probierten einige der Gäste, die zur Eröffnung gekommen waren, gleich aus. Rechts im Vordergrund Staatssekretär Gerhard Eck.  Dieter Britz
Den neuen Radweg zwischen Rannungen und Pfändhausen probierten einige der Gäste, die zur Eröffnung gekommen waren, gleich aus. Rechts im Vordergrund Staatssekretär Gerhard Eck. Dieter Britz
+3 Bilder
Schon seit 2017 radeln vor allem Radfahrer auf dem neuen Radweg zwischen Rannungen und dem Dittelbrunner Ortsteil Holzhausen, der parallel zu den Kreisstraßen KG 10 und SW 8 verläuft. Natürlich benutzen ihn auch Wanderer, Skateboarder oder Rollstuhlfahrer gerne. Zur Einweihung genau an der Grenze der Landkreise Bad Kissingen und Schweinfurt konnte der Dittelbrunner Bürgermeister Willi Warmuth (CSU) zahlreiche Gäste aus beiden Landkreisen begrüßen, unter denen auch Staatssekretär Gerhard Eck MdL (CSU) war.

Bürgermeister Warmuth zitierte den legendären Radfahrer Eddy Merckx: "Radfahren bereitet jedem ... ein ungeheures Gefühl der Freiheit und Unabhängigkeit... wir alle erfahren, wie der Stress des täglichen Lebens von uns abfällt ... kaum etwas Anderes ist einfacher und unkomplizierter." Vor drei Jahren hätten die ersten Gespräche stattgefunden, die Entscheidung über den Bau des Radweges sei bald gefallen. Von Juni bis September 2017 fanden die Bauarbeiten statt. Warmuth wünschte "allzeit gute Fahrt auf dem neuen Radweg."

Rannungens Bürgermeister Fridolin Zehner (CSU) zeigte sich erfreut über den neuen Radweg und erinnerte daran, dass diese Einweihung eine Premiere für die Gemeinde ist, denn sie hatte bisher keinen einzigen Radweg. Er dankte besonders dem Gemeinderat von Dittelbrunn für seine Bereitschaft zum Bau dieses Radweges und zur Übernahme der Kosten auf Gemarkungsfläche. Rannungen dagegen habe keine Kosten übernehmen müssen, da im Landkreis Bad Kissingen andere Vorschriften gelten. Der stellvertretende Landrat des Landkreises Bad Kissingen, Emil Müller (CSU), lobte die Landkreis-übergreifende Baumaßnahme und erinnerte an die Zuschüsse vom Freistaat. Dieser Radweg schlage eine weitere Brücke zwischen den Landkreisen Bad Kissingen und Schweinfurt.

Der stellvertretende Schweinfurter Landrat Peter Seifert (FW-KVSW), der per Fahrrad angereist war, erinnerte daran, dass Grundstückseigentümer Flächen abgegeben hätten. Dieser Radweg sei eine Erleichterung auch für Kinder und für ältere Menschen.

Staatssekretär Gerhard Eck, der Schirmherr der Veranstaltung, ging auf die unterschiedliche Finanzierung dieses Radweges diesseits und jenseits der Kreisgrenzen ein. "In Bad Kissingen holt sich der Landkreis das Geld für die Finanzierung der Radwege bei den Gemeinden über die Kreisumlage wieder" rechnete er vor. Unterfranken habe das am besten ausgebaute Radwegenetz in ganz Bayern.

Danach segneten die Geistlichen Pfarrer Stefan Mollner (Pfarreiengemeinschaft Marienbachtal Dittelbrunn) und Pfarrer Dr. James Kurianal (Pfarreiengemeinschaft Lauertal Thundorf) den neuen Radweg. Die Musikkapelle Rannungen war bei der Einweihung des neuen Radweges mit dabei. Schließlich durchschnitt ein halbes Dutzend Ehrengäste das obligatorische Band, um damit den Radweg auch offiziell frei zu geben. Danach schwangen sie sich auf bereitgestellte Fahrräder, um zum wenige Hundert Meter entfernten Sportplatz Pfändhausen zu radeln. Dort wurde den ganzen Tag bei Bier und Blasmusik weiter gefeiert.

Radweg im Detail

Entwicklung 2005 Aufnahme des Projektes in das Radwegeprogramm des Landkreises Bad Kissingen mit Dringlichkeit II. Im Jahr 2010 Aufstufung in Dringlichkeit I.

Strecke Gesamtlänge 2700 Meter, davon 1480 Meter auf Gemarkung Rannungen im Landkreis Bad Kissingen und 1220 Meter auf Gemarkung Dittelbrunn im Landkreis Schweinfurt. Die technische Federführung für die Baumaßnahme lag beim Landkreis Schweinfurt.

Baukosten Insgesamt 581 000 Euro, von denen der Landkreis Bad Kissingen 342 500 Euro trägt. Die Gemeinde Rannungen wird finanziell nicht belastet. Reine Baukosten insgesamt: 325 000 Euro, Ausgleichsmaßnahmen insgesamt 74 000 Euro. Staatliche Zuwendungen nach dem bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz insgesamt 330 000 Euro, davon entfallen 181 000Euro auf den Landkreis Bad Kissingen. Kostenverteilung entsprechend den Längenanteilen. Im Landkreis Bad Kissingen Übernahme der Kosten durch den Landkreis. Da im Landkreis Schweinfurt andere Vorschriften gelten, muss die Gemeinde Dittelbrunn die Kosten übernehmen. Sie bekommt aber den erwähnten Zuschuss aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren