Münnerstadt
Kommunalpolitik

Donnerschlag im Münnerstädter Rathaus

Dieter Petsch und Leo Pfennig sind ab sofort Mitglieder der Fraktion "Freie Wähler Münnerstadt", die jetzt über fünf Sitze im Stadtrat verfügt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leo Pfennig ist ab sofort Mitglied der Stadtratsfraktion Freie Wähler Münnerstadt. Das Foto entstand, als er für einen Tag als ältestes Stadtratsmitglied den Bürgermeister im Rathaus vertrat. Archiv/Thomas Malz
Leo Pfennig ist ab sofort Mitglied der Stadtratsfraktion Freie Wähler Münnerstadt. Das Foto entstand, als er für einen Tag als ältestes Stadtratsmitglied den Bürgermeister im Rathaus vertrat. Archiv/Thomas Malz
+1 Bild

Die Kommunalwahl am 15. März 2020 wirft ihre Schatten voraus. Jetzt hat Stadtrat Dieter Petsch, der bisher für "Forum aktiv" im Stadtrat saß, seinen Wechsel zur Fraktion "Freie Wähler Münnerstadt" bekanntgegeben. Leo Pfennig, der die Fraktion "CSU" verlassen hatte und seither fraktionslos war, ist jetzt ebenfalls Mitglied der Fraktion "Freie Wähler Münnerstadt". Beide begründen diesen Schritt unter anderem damit, dass sie den Zweiten Bürgermeister Andreas Trägner (Freie Wähler) unterstützen wollen. Mit diesem Wechsel wächst die Anzahl der Fraktionsmitglieder der Freien Wähler von drei auf fünf. Damit ist die Fraktion nach der CSU die stärkste.

Beide Stadträte haben ihren Schritt dem Rathaus und zeitgleich der Presse mitgeteilt. "Wohl gereift ist die Erkenntnis, sich selbst kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls nach zu justieren", begründet Dieter Petsch seinen Wechsel zum 1. März. Das ändere nichts an der guten Zusammenarbeit mit den Kollegen von "Forum aktiv" und der SPD schreibt er. "Im Gegenteil, ist es wichtiger denn je, die exzessiv ausgelebten Machtdemonstrationen der Mehrheitsfraktionen gemeinsam zu kontrollieren", betont Dieter Petsch. Mit seiner Zugehörigkeit zur Fraktion "Freie Wähler Münnerstadt" möchte er insbesondere "die effektive Arbeit des Zweiten Bürgermeisters deutlich unterstützen." Und: "Mehr machen, statt verwalten muss die Zukunft Münnerstadts sein."

Leo Pfennig legt noch eins drauf: Er ist aus der CSU-Partei ausgetreten. "Meinen Entschluss, die CSU nach 47 Jahren zu verlassen, hatte ich mir nicht leicht gemacht", schreibt Leo Pfennig in seiner Pressemitteilung. Diesen Schritt hat er bereits vor knapp einem Jahr getan, sagte er auf Nachfrage. "Grundlage meines politischen Handelns war stets die christliche Soziallehre. Sie wird auch künftig die Richtschnur für mein kommunalpolitisches Engagement sein - auch über 2020 hinaus", schreibt er.

Sein Blick gehe in die Zukunft. "Es gilt die Jahre des Stillstandes unter Helmut Blank und seiner Mehrheit zu beenden und parteiübergreifend Initiativen zu entwickeln, die Münnerstadt nach vorne bringen. Dafür brauchen wir einen neuen Bürgermeister, der nicht nur über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügt, sondern auch wirtschaftlichen Sachverstand und die nötige Entscheidungs- und Durchhaltefähigkeit besitzt", so Leo Pfennig. Auf Nachfrage unserer Zeitung bekräftigte er noch einmal, dass er bereit ist, sich bei der Kommunalwahl 2020 als Stadtratskandidat für die Freien Wähler aufstellen zu lassen.

Zweiter Bürgermeister und Fraktionssprecher der Freien Wähler, Andreas Trägner, bestätigte den Wechsel der beiden Stadträte. "Der Ortsvorstand und meine Fraktionskollegen haben diesen Schritt begrüßt, da wir schon seit Jahren eng und vertrauensvoll zusammenarbeiten", sagt er. "Ausdrücklich betonen möchte ich, dass wir auch künftig intensiv mit den Fraktionen Forum aktiv und SPD zusammenwirken werden", so Andreas Trägner.

Bürgermeister Helmut Blank (CSU) bestätigte den Eingang der beiden Schreiben im Rathaus. Ein solcher Wechsel sei problemlos möglich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren