Thundorf
Haushalt

Die Thundorfer Schulden sollen weiter sinken

Thundorf steht finanziell gut da. Der Schuldenstand ist niedrig. Größere Investitionen fließen 2018 in den Breitbandausbau und ins Feuerwehrwesen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bisher übernahm die Ablesung der Messdaten im Brunnen ehrenamtlich Christian Müller. Jetzt wird dem Einbau eines Fernmeldenetzanschlusses eine digitale Weiterleitung der Daten möglich.Philipp Bauernschubert
Bisher übernahm die Ablesung der Messdaten im Brunnen ehrenamtlich Christian Müller. Jetzt wird dem Einbau eines Fernmeldenetzanschlusses eine digitale Weiterleitung der Daten möglich.Philipp Bauernschubert

Sparsam wirtschaften auf der einen und in nötige Maßnahmen investieren auf der anderen Seite, prägen den Haushalt der Gemeinde Thundorf für das laufende Jahr. "Die Umstellung des Computerprogramms und die Tatsache, dass in der Verwaltung fünf Haushaltspläne zu erstellen sind, haben dazu geführt, dass dieser Haushalt relativ spät vorgelegt wurde", so Kämmerer Michael Weigand auf Anfrage von Gemeinderat Edwin Braun. Der Kämmerer versprach, dass der Haushalt im nächsten Jahr wieder früher zur Abstimmung kommen wird.

Nach Weigands Aussage steht die Gemeinde Thundorf derzeit finanziell recht gut da. Der Schuldenstand lag zum 31.Dezember 2017 bei 122 887 Euro, das bedeutet eine Pro Kopfverschuldung von rund 120 Euro. Der Landesdurchschnitt vergleichbarer Gemeinden belief sich 2015 sich auf 630 Euro.Die Verschuldung der Gemeinde Thundorf soll sich unter Berücksichtigung der regulären Tilgung sowie einer Sondertilgung zum Ende des Haushaltsjahres 2018 auf rund 51 419 Euro verringern.

Das Zahlenwerk mit einem Gesamtvolumen von 3,453 Millionen Euro billigte der Gemeinderat einstimmig. Im Vergleich zum Vorjahr erhöht sich das Volumen im Verwaltungshaushalt um 5,16 Prozent auf auf knapp 2, 039 Millionen Euro. Der Vermögenshaushalt schließt mit rund 1,41 Millionen Euro.

Mehr Steuereinnahmen

Der Ansatz für den g Personalkostenzuschuss an den Kindergarten Thundorf steigt in 2018 von bisher 64 100 Euro auf 75 100 Euro. Der Ansatz für Straßenunterhalt sowie Asphaltierungsarbeiten steigt 2018 auf insgesamt 45 000 Euro (2017: 10 000 Euro). Die Entnahmen aus dem Holzverkauf des Gemeindewaldes sinken voraussichtlich von 67 000 Euro in 2017 auf 34 000 Euro in 2018.

Mehreinnahmen gibt es sowohl bei der Einkommensteuerbeteiligung von 47 250 Euro auf 521 250 Euro, als auch bei der Schlüsselzuweisung von 48 000 Euro auf 458 600 Euro. Bei der Kreisumlage reduziert sich die Summe um 20 680 Euro auf 384 740 Euro. Mehrausgaben stehen bei der Verwaltungsumlage an die Verwaltungsgemeinschaft Maßbach von 20 880 Euro auf 171 280 Euro an.

Kosten für die Bildung

Die Mitgliedschaft bei der Allianz "Schweinfurter Oberland" schlägt mit 18 700 Euro zu Buche. Die Aufwendungen für den Brandschutz werden mit 18 660 Euro beziffert. 34 500 Euro Schulumlage an den Markt Maßbach müssen gezahlt werden, dafür erhält die Gemeinde von dort 10 000 Euro für die Weichtunger Schüler, die in Rothhausen unterrichtet werden. Die Schülerbeförderung erfordert 13 000 Euro. Der Unterhalt der Grundschule in Rothhausen wird mit 34 140 Euro festgeschrieben

Keine neuen Kredite geplant

Die Ausgaben für Personal und laufenden Unterhaltung der Grünanlagen belaufen sich auf 61 750 Euro. Die Einnahmen der Abwassergebühren belaufen sich auf 52 700 Euro, die Wasserverbrauchsgebühren auf 36 800 Euro. Die Hebesätze bei der Grund- (360 v.H.) und Gewerbesteuer (360 v.H.) bleiben gleich.

Zur Finanzierung der veranschlagten Investitionen ist eine Entnahme aus der allgemeinen Rücklage mit 673 010 Euro erforderlich. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen. Es wird vielmehr mit einer Zuführung an die allgemeine Rücklage in Höhe von 9 160 Euro gerechnet.

In der Gemeinderatssitzung vergaben die Gemeinderäte noch Arbeiten, die im Haushalt 2018 berücksichtigt werden müssen. Im Zuge der Arbeiten für den Breitbandausbau ist beabsichtigt, einen Fernmeldenetzanschluss vom Brunnen 1 über den Brunnen 2 in Thundorf zum gemeindlichen Bauhof zu verlegen.

Dort könnten dann alle notwendigen Messungen zentral abgelesen und weiterverarbeitet werden. Den Zuschlag erhielt die Firma IDEAS, Christian Müller (Thundorf) mit dem wirtschaftlichsten Angebot in Höhe von 2554,10 Euro/brutto.

Firma soll Kanalschächte reinigen

Die ca. 800 Kanalschächte mit Sinkkästen im Gemeindegebiet sind bisher von den Anwohnern, bzw. dem Gemeindebauhof geleert wurden. Aufgrund des stetig steigenden Alters der Anwohner und zum Teil der fehlenden Bereitschaft zur Reinigung, wird diese Arbeiten auf Antrag von Bürgermeister Egon Klöffel eine Fachfirma ausführen.Die Firma Barthel aus Poppenlauer erhielt den Auftrag mit einem Angebotspreis von 2,20 Euro/netto pro Sinkkasten. Diese Ausgaben müssen im Haushalt 2018 ebenfalls berücksichtigt werden. Gleiches gilt für Arbeiten zur Bankettbefestigung mit Rasengittersteinen in der Gartenstraße von Rothhausen. Die Arbeiten in Höhe von 12193,34 Euro/b werden von der Firma Lesin (Volkershausen ausgeführt, beschloss der Gemeinderat.

Im Gemeindegebiet Thundorf sind diverse Straßenunterhaltungsmaßnahmen und Asphaltierungsarbeiten notwendig.

Der Gemeinderat ermächtigte den Bürgermeister die bereits ausgeschriebenen Arbeiten an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben. Bürgermeister Egon Klöffel erläuterte, dass in Theinfeld die "Dr.-Bruno-Uhl-Straße", in Thundorf die "Felix-Seufert-Straße" und "der "Kutschenweg" und in Rothhausen die Straße "Am Berg" sowie der Schotterweg an der "Rothhäuser Mühle" instand gehalten werden müssen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren