Münnerstadt
Neuanfang

Die Münnerstädter Schutzfrau ist fit für die Zukunft

Das erste Heimatspiel unter neuer Führung war ein voller Erfolg. Neue Darsteller und ein erweitertes Rahmenprogramm bringen frischen Wind ins Spiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Rund 330 Besucher kamen zum ersten Heimatspiel unter neuer Führung und sahen überzeugende Darsteller. Hier überreicht Ottilia (Steff Wohlfromm) Michel Stapft (Dominik Lieb) eine Rose. Thomas Malz
Rund 330 Besucher kamen zum ersten Heimatspiel unter neuer Führung und sahen überzeugende Darsteller. Hier überreicht Ottilia (Steff Wohlfromm) Michel Stapft (Dominik Lieb) eine Rose. Thomas Malz
+30 Bilder

Steffi Wohlfromm zeigt eine Zeitungsseite. Die stammt aus dem Jahr 2001, und auf einem der Bilder ist sie als Tanzmädchen zu sehen. Da war sie gerade einmal zehn Jahre alt. Aber das war nicht der Anfang ihrer Karriere: Vier, fünf Jahre war sie höchstens alt, als sie das erste Mal in der Althäuser Gruppe mitmachte. "Meine Cousine hat mich mitgenommen" erzählt sie. Den Althäusern folgte das Tanzmädchen, dann kam die Schnitterin - eine typische Heimatspiel-Karriere eben. Dann wurde sie gefragt, ob sie nicht die Ottilia spielen wolle, die Tochter des Oberbürgermeisters Hans Vait, die unsterblich in den Torwächter Michel Stapf verliebt ist. Steffi Wohlfromm hat "Nein" gesagt. Am Sonntag stand sie das vierte Mal als Ottilia auf der Bühne.

Denn nach ihrer Absage hat sie sich spontan entschlossen, es doch zu tun. "Warum eigentlich nicht?", hat sie sich gefragt. Es folgten intensive Probearbeiten mit Bruno Eckert und Rosina Eckert. Vor zwei Jahren hatte sie dann ihren ersten Auftritt, im letzten Jahr stand sie bereits zwei Mal auf der Bühne. So ist auch in dieser Saison geplant. Ist sie sehr aufgeregt vor einer Vorstellung? "Eigentlich nicht", sagt sie. "Erst wenn ich im Heimatspielhaus vor der Tür stehe und vom Bürgermeister rausgeführt werde." Da müsse sie sich voll auf ihre Rolle konzentrieren und nicht etwa ins Publikum schauen, ob sich Bekannte darunter befinden.

Die Rolle der Ottilia ist eine Hauptrolle, bei der viel Text gelernt werden muss, in einer Szene ist sie ganz allein auf der Bühne. Den Text zu lernen, sei kein Problem gewesen, sagt Steffi Wohlfromm. Wenn man schon so viele Jahre mitspielt, dann kenne man das Spiel natürlich und auch die Texte. "Klar, es ist schon etwas anderes, wenn man dann eine neue Rolle lernt, aber es ging überraschend gut." Ist sie schon mal so richtig hängen geblieben? "Schon beim ersten Auftritt", erzählt sie. Und ausgerechnet in der Szene, in der sie ganz allein auf der Bühne ist, mit dem Rücken zum Publikum. "Ich saß da und wusste gar nichts mehr." Absolute Stille, da konnte selbst Dorothea Hanshans, die versteckt in ihrem Verschlag den Darstellern bei Bedarf auf die Sprünge hilft, nicht richtig eingreifen. Das hätten alle gehört. Ganz vorsichtig, hat sich Steffi Wohlfromm ein wenig umgedreht, die Mimik der Souffleuse hat völlig ausgereicht. Der Text war wieder da. Inzwischen, das hat sie schon im letzten Jahr gemerkt, sitzt der Text so gut, dass sie sich mehr auf das Spielen konzentrieren kann. "Man spielt dann einfach." Und auch richtig gut, wie sich am Sonntag wieder gezeigt hat. Ein beruhigender Pol für die Heimatspielgemeinde, denn Steffi Wohlfromm möchte die Rolle schon noch ein paar Jahre spielen.

Überhaupt ist eine Art Aufbruchsstimmung zu spüren. So kamen am Sonntagmorgen mehr Helfer zum Aufbau als in den letzten Jahren, darunter viele junge. "Die Jugend kommt nach", sagt Wolfgang Joa, Kassier bei der Heimatspielgemeinde. 26 Tanzmädchen und fünf Scholaren sind heuer dabei.

"So viele Vorbestellungen hat es seit Jahren nicht bei der erstem Vorstellung gegeben", berichtete Roman Jonas vom Kartenverkauf. Knapp 200 waren es gewesen. Insgesamt sahen etwa 330 Besucher ein Spiel, bei dem die Darsteller überzeugend ihre Rolle spielten und auch Neubesetzungen, wie Christian Zerzer als Baltzer Dietmar, absolut authentisch rüber kamen.

Claudia Kind, die neue Vorsitzende der Heimatspielgemeinde, hat ihre Premiere mit Bravour bestanden. So war es erstmals sie, die am Ende auf der Bühne stand und den Gästen für ihr Kommen dankte. "Die Übernahme eines Ehrenamtes macht Spaß, wenn man sich auf helfende Hände verlassen kann", betonte sie.

Gegenüber unserer Zeitung sagte Claudia Kind, dass es mit so einer tollen Mannschaft einfach laufe. "Ich bin begeistert, die haben so toll gespielt." Es mache ihr Mut, wie alle Hinweise aus den Proben umgesetzt worden seien.

Schon am nächsten Samstag, 1. September, geht es mit dem Lagerleben auf dem Anger weiter. Am Sonntag, 2. September, ist großer Schutzengelmarkt mit Trödelmarkt, Versorgung im Schloss, Aufführung des Heimatspiels und vielem mehr. Am Sonntag, 9. September, wird dann zum letzten Mal in dieser Saison das Heimatspiel aufgeführt. Dazu startet das neue Schnittfest der Heimatspielgemeinde, des Altstadtvereins und des Imkervereins. Das Rahmenprogramm soll in den nächsten Jahren noch weiter ausgeweitet werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren