Poppenlauer
Freilichtbühne

Der Medicus mit dubioser Medizin

Die Theatergruppe Poppenlauer bringt heuer ein lustiges und turbulentes Stück, das im Mittelalter spielt, auf die Bühne.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Medicus  (Mitte mit weißem GEewand) wird von Wolfgang Rützel gespielt.   Peter Götz
Der Medicus (Mitte mit weißem GEewand) wird von Wolfgang Rützel gespielt. Peter Götz
Die Theatergruppe der Freilichtbühne Poppenlauer wird in diesem Jahr wieder mit einem neuen Stück unterhalten. Es ist die mittelalterliche Komödie "Der Medicus vom Orient" aus der Feder des Theaterautors Toni Feller. Das Stück wurde in Text und Bühnenbild an die örtlichen Verhältnisse
durch den Regisseur Reiner Müller angepasst und lässt viel Lokalkolorit erkennen. Reiner Müller führt in diesem Jahr erstmalig Regie, unterstützt von der Leitung der Unterfränkischen Landesbühne Theater Schloss Maßbach, Anne Maar, und löst somit den langjährigen Regisseur Klaus Hart ab, der mit Ablauf des vergangenen Jahres in den wohlverdienten "Theaterruhestand" gegangen ist.

Die Freunde der Freilichtbühne dürfen sich auf sehr amüsante, unterhaltsame 90 Minuten
turbulenter Aktionen freuen, in denen die Lachmuskeln kräftig trainiert werden und keine Zeit zu einer Verschnaufpause gegeben ist außer in der - diesmal einzigen - Pause zwischen
den beiden Akten.

Da das Stück nur 2018 aufgeführt wird, besteht die Möglichkeit der Auswahl zwischen fünf
Terminen statt der bisherigen vier. Um die Besucher der Freilichtbühne Poppenlauer ein wenig neugierig auf das Stück zu machen, sei einiges aus dem Inhalt erzählt:
Der Medicus, seine Assistentin Josephine und der Lockvogel Leopold sind ein betrügerisches
Trio, das gutgläubigen Menschen schamlos das Geld aus der Tasche zieht, indem sie diesen
mit Hilfe von dubiosen Tropfen, Salben und dergleichen vorgaukeln Wunderheilungen zu
vollbringen. Da dies naturgemäß nicht funktioniert, sind die drei Schlawiner jedes Mal ge-
zwungen spätestens nach drei Tagen in ihrem Planwagen die Örtlichkeiten fluchtartig zu ver-
lassen, da sie sonst die Wut der Betrogenen schmerzlich einholt.

Das absolute Nonplusultra ihrer Heilmittel aber ist ein schwarzes Wundertuch, das ursprüng-
lich aus dem Orient stammt und auf dubiose Weise in den Besitz des Medicus gelangte. Dies
kommt dann immer bei schier unheilbaren Krankheiten zum Einsatz und überzeugt so die
Menschen von den "Qualitäten" des Medicus. Es werden Landsknecht, Hexen, aber auch einfache Bürger und Bauersleute mit teilweise monströsen Verletzungen und Krankheiten "erfolgreich" behandelt.

Auf diesen Wunderheiler wird auch das ansässige Fürstenpaar von Maßbach aufmerksam -
ist doch die Fürstin von einer geheimnisvollen Krankheit gezeichnet.
Um davon geheilt zu werden, reist die Fürstin eigens mit ihrem Gatten nach, man staune,
Poppenlauer, wo dann das Verhängnis für die drei Betrüger seinen Lauf nimmt.
Mehr sei nicht verraten, aber doch so viel: Wie es sich für eine Komödie gehört, nimmt auch
in dieser alles ein gutes Ende.
Wie eingangs schon erwähnt, eignet sich diese Komödie auch für Personen, die nicht so viel
Sitzfleisch haben, denn nach gut eineinhalb Stunden hat sich alles in Wohlgefallen aufgelöst.

Der Vorverkauf beginnt schon Anfang Mai.
Veranstaltungstermine: 13. /14. Juli, 20./21. Juli jeweils um 19.30 Uhr, 22. Juli
bereits um 18.30 Uhr.
Veranstaltungsort: Freilichtbühne Poppenlauer, Kirchgasse
Vorverkauf: Getränkehandlung Bieber, Am Falltor 22 97711 Maßbach-Poppenlauer
zu den üblichen Geschäftszeiten, Tel. 09733/9298 ab 2. Mai
Ticketbestellung online:www.festspiele-poppenlauer.de/theater/verkauf/onlineshop, ebenfalls ab 2. Mai, Abendkasse Info Herbert Will Tel. 09733/4177
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren