Bad Kissingen
Protest

Demo bei Kanzler-Besuch: Protest der Milchbauern

Landwirte aus dem Landkreis fordern eine wirksamere Milchpolitik. Wie wird Bundeskanzlerin Merkel auf die Proteste reagieren?
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Kuh Cilly wollen die Landwirte heute die Kanzlerin treffen. Am Nachmittag soll es einen Schlepperkorso in Richtung Innenstadt geben. Am Kreisel beim ehemaligen Kurhaushotel findet die Kundgebung direkt neben der Wahlveranstaltung der CSU statt. Foto: Archiv/Ralf Ruppert
Mit Kuh Cilly wollen die Landwirte heute die Kanzlerin treffen. Am Nachmittag soll es einen Schlepperkorso in Richtung Innenstadt geben. Am Kreisel beim ehemaligen Kurhaushotel findet die Kundgebung direkt neben der Wahlveranstaltung der CSU statt. Foto: Archiv/Ralf Ruppert
Kuh Cilly, zehn Schlepper und bis zu 100 Milchbauern wollen am heutigen Freitag anlässlich des Wahlkampfauftritts von Angela Merkel mit einer Protestaktion auf die schwierige Situation der Milchviehhalter aufmerksam machen. Die Landwirte fordern eine Milchpolitik, die ihnen langfristig Perspektiven gibt, wirtschaftlich zu arbeiten. Alfred Greubel aus Elfershausen, der Besitzer von Kuh Cilly, beklagt, dass alle Entscheidungen bisher nicht im nötigen Maß gegriffen haben. Er erinnert auch an die großen Mengen an Milchpulver, die derzeit auf Halde liegen.

Angela Merkel hat nach Meinung Greubels in der Vergangenheit zwar Verständnis für die Sorgen der Milchbauern gezeigt, aber sie habe nicht gehandelt. Alfred Greubel möchte die Kanzlerin gerne fragen, weshalb sie nicht auf die Situation der Milchbauern reagiert. Allerdings hat er wenig Hoffnung, dass er seine Frage tatsächlich an die Frau bringen kann. Er glaubt, dass beim Wahlkampfauftritt Merkels kaum Zeit bleiben wird für ein Zusammentreffen der demonstrierenden Landwirte mit der Bundeskanzlerin.


Schlepperkorso durch die Stadt

Die Bauern wollen trotzdem Präsenz zeigen. "Wir machen unser Ding", betont Alfred Greubel. Die Genehmigungen sind eingeholt. Um 14 Uhr treffen am Freitag die Landwirte an der Nordbrücke in Bad Kissingen ein und fahren von dort in die Flur nahe des Aussiedlerhofes von Otto Funck.

Auf einem Acker werden die Landwirte gegen 14.30 Uhr mit einem Einstreugerät Pulver in die Luft blasen. Es soll symbolisch deutlich machen, dass durch eine verfehlte Milchpolitik derzeit viel zu große Mengen Milchpulver auf Halde liegen. Für die Landwirte ist das verschleudertes Geld.

Nach dieser Aktion setzt sich gegen 15 Uhr von der Nordbrücke ein Schlepperkorso in Richtung Innenstadt in Bewegung. Über die Salinenstraße fahren die Landwirte zur Stadtpfarrkirche. Für zehn Traktoren gibt es eine Erlaubnis, bis zum Kreisel am ehemaligen Kurhaushotel vorzufahren.

Dort findet die Kundgebung der Landwirte gegen 16 Uhr statt, genau zu dem Zeitpunkt, an dem im benachbarten Kurgarten das Vorprogramm zum Wahlkampfauftritt von Angela Merkel beginnt.

Der Landesvorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, Manfred Gilch (Landkreis Roth, Mittelfranken) sowie der Bundesbeiratsvorsitzende Johannes Pfaller (ebenfalls Landkreis Roth) sind als Redner angekündigt.

Nicht nur in Bad Kissingen ist der Wahlkampfauftritt der Kanzlerin an diesem Freitag von Protesten der Milchviehhalter begleitet. Wenn die Kanzlerin eine Stunde nach der Bad Kissinger Wahlkundgebung in Fulda eintreffen wird, wird sie nach Angaben von Alfred Greubel dort ebenfalls schon von demonstrierenden Landwirten erwartet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren