Maßbach

Bürgermeister Klement blickt zufrieden auf 2019 zurück

Der Jahresbericht von Bürgermeister Matthias Klement (CSU) stand im Mittelpunkt der letzten Sitzung des Marktgemeinderates im Jahr 2019.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieses fast einen halben Meter hohe Prachtexemplar von Baumpilz wächst an  einem Baum am Rande eines Friedhofs der Marktgemeinde Maßbach. Foto: Dieter  Britz
Dieses fast einen halben Meter hohe Prachtexemplar von Baumpilz wächst an einem Baum am Rande eines Friedhofs der Marktgemeinde Maßbach. Foto: Dieter Britz

Daneben informierte er über den aktuellen Sachstand der Planungen für die Stromtrasse Südlink und über ein neues Förderprogramm der Staatsregierung für die Gemeinden der interkommunalen Allianzen, genannt "Regionalbudgets".

Mehrere Bauanträge wurden genehmigt, darunter einer für ein Gebäude auf dem Gelände der Kläranlage in Poppenlauer. Dort soll eine Schneckenpresse zur Schlammentwässerung installiert werden.

"Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir wieder vieles für unsere Gemeinde erreicht haben, dass wir gebotene Chancen genutzt haben und zufrieden auf das Jahr 2019 blicken können", betonte der Bürgermeister zu Beginn seines Rückblicks. Der Marktgemeinderat traf sich zu 20 Sitzungen, vier Bürgerversammlungen fanden statt. Die deutsch-französische Partnerschaft wurde wieder gepflegt durch den Besuch einer großen Delegation aus dem Markt Maßbach im Cingal. Die französischen Freunde organisierten dort ein großes Fest anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft.

Die Nachfrage nach Hortplätzen steigt weiter

Bürgermeister Klement freute sich über die stabilen Kinderzahlen in der gemeindeeigenen Kita Lauerland. Die Nachfrage nach Hortplätzen steigt immer weiter. Deshalb wurde eine weitere Außenstelle an der Mittelschule in Maßbach eingerichtet. An einem Neubau eines Hortes an der Grundschule in Poppenlauer wird intensiv gearbeitet. Die Kita in Maßbach wird saniert und erweitert. An der Grundschule konnten, unterstützt durch das Förderprogramm "digitales Klassenzimmer", für jedes Klassenzimmer Beamer, Laptops und Dokumentenkameras angeschafft werden. An der Mittelschule in Maßbach wurden unter anderem das Dach auf dem Lehrertrakt erneuert, eine neue Alarmanlage angeschafft und der Eingangsbereich außen neugestaltet. Außerdem wurden für 30.000 Euro neue Fenster bestellt. Teuerste Baumaßnahme mit Kosten von etwa eineinhalb Millionen Euro waren die Hangsicherung und die Straßenerneuerung in der Parksiedlung in Maßbach. "Die Baufirma hat das sehr gut gemeistert und den gesetzten Zeitplan absolut eingehalten", lobte Matthias Klement.

Mängel in der Ludwigstraße beschäftigen Räte weiterhin

Die Erschließung des Baugebietes an der Centleite in Maßbach ist abgeschlossen. Von den dort entstandenen 23 Bauplätzen sind neun verkauft und drei reserviert. Die Mängel in der Ludwigstraße in Poppenlauer sind noch nicht behoben. Es erscheine allerdings aktuell nicht möglich, eine für alle Seiten tragfähige, außergerichtliche Lösung zu erzielen. Deshalb habe der Gemeinderat beschlossen, ein selbstständiges Beweisverfahren zu starten, sagte der Bürgermeister.

Die Zehntscheune in Poppenlauer soll zur Kulturscheune werden. Drei Vereine des Ortsteils haben ein Konzept entwickelt, das auf breite Zustimmung im Gemeinden stieß. Mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Städtebauförderung wird nun die weitere Vorgehensweise festgelegt, sagte der Bürgermeister. Die Firma Wolf-Haus will im Jahr 2021 zusammen mit dem diakonischen Werk eine Tagespflege in der Schlossgasse in Maßbach bauen.

Das Förderprogramm der Allianz Schweinfurter Oberland zur Innenentwicklung wurde um fünf Jahre verlängert, der Marktgemeinderat beschloss die unveränderte Fortführung des Programmes. In der Allianz gibt es Änderungen. Sitz des Managements wird ab Mitte 2020 dauerhaft Schonungen sein. Die Sprechergemeinde wird zukünftig von den gewählten Bürgermeistern am Anfang einer Legislaturperiode für sechs Jahre gewählt.

Defibrillatoren für alle Ortsteile

Der Gemeinderat beschloss die Anschaffung von Defibrillatoren für alle Ortsteile. Die Spendenbereitschaft von Bürgern und Vereinen war groß. Allein die Raiffeisenbank hatten 8000 Euro gegeben. "Die Situation im Gemeindewald ist besorgniserregend", hob der Bürgermeister hervor. Zahlreiche Bäume, vor allem Fichten mit Borkenkäferbefall, mussten vorzeitig entnommen werden.

Beim Thema "Sachstand der Planung für die Stromtrasse Südlink" gab es Neuigkeiten. Bürgermeister Klement teilte mit, dass statt der zuerst vorgesehenen Kabel mit 350 kV (Kilovolt) nun Kabel mit 525 kV verlegt werden sollen. Das hat zur Folge, dass nur noch halb so viele Kabel und Kabelgräben gebraucht werden. Dadurch verringern sich die benötigte Fläche und der von Bebauung freizuhaltende Streifen. Das Unternehmen TransnetBW will bereits jetzt auf eigenes Risiko genauere Streckenerhebungen auf einer Breite von 100 Metern durchführen. Bisher ist geplant, dass die Trasse östlich der Autobahn verläuft. Die Gemeinde Rannungen schlug jedoch vor, die A 71 nach der Talwasserbrücke zu queren und ab da die Trasse auf der Westseite der Autobahn zu führen. Dort sei der Eingriff in Natur und Landschaft geringer.

Mit dem Förderprogramm "Regionalbudget" können über die Interkommunale Allianz Kleinprojekte in den Mitgliedsgemeinden wie Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements, Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung, Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen und Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung (so heißt es wörtlich in der Sitzungsvorlage) gefördert werden. Das Regionalbudget für die Allianz beträgt 100.000 Euro, von denen der Freistaat 90.000 Euro beisteuert, den Rest müssen die Mitgliedsgemeinden tragen.

Bauanträge

Vier Bauanträge für Vorhaben in Maßbach und Poppenlauer wurden einstimmig genehmigt, darunter auch ein Antrag des Abwasserzweckverbandes. Dieser will auf seinem Betriebsgelände in Poppenlauer eine Halle für eine Schneckenpresse errichten. Mit diesem Gerät wird dann der Klärschlamm nicht nur aus dieser Kläranlage, sondern auch aus Münnerstadt entwässert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren