Münnerstadt
Aktion

Beim Münnerstädter Kinderfest geht es rund

Der Gewerbeverein Kaufhaus Mürscht und der Altstadtverein organisierten gemeinsam einen ereignisreichen Tag für den Nachwuchs. Die allergrößte Attraktion war die kleine Nostalgie-Eisenbahn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Nostalgie-Eisenbahn ist jedes Jahr die ganz große Attraktion für kleine  Buben und Mädels. Sie wird übrigens von der Stadt finanziert. Foto: Dieter  Britz
Die Nostalgie-Eisenbahn ist jedes Jahr die ganz große Attraktion für kleine Buben und Mädels. Sie wird übrigens von der Stadt finanziert. Foto: Dieter Britz
+13 Bilder

Mal hallten Seeräuber-Lieder oder orientalische Musik über den Anger, mal ratterte laut eine Nostalgie-Eisenbahn um eine der Kastanien, und dann knallte es wieder ganz ordentlich, wenn ein Turm aus zehn oder mehr übereinandergestapelten Getränkekisten ins Wanken geriet und umfiel. Zum sechsten Mal fand auf diesem großen Platz, um den Münnerstadt viel beneidet wird, das vom Gewerbeverein Kaufhaus Mürscht und dem Altstadtverein gemeinsam organisierte Kinderfest statt. Termin ist der erste Samstag nach den großen Ferien, und wie immer wird ein buntes Programm, zugeschnitten vor allem auf jüngere Besucher, geboten.

Viele Kinder samt Eltern starteten schon am Morgen einen Rundgang durch Geschäfte und Betriebe in der Innenstadt, um für das Buchstaben-Quiz sechs unterschiedliche Aufkleber zusammenzubekommen. Alle Kinder, die sämtliche Aufkleber in der richtigen Reihenfolge auf dem Lösungsbogen aufgeklebt und damit das Lösungswort "Wasser" hatten, wurden mit kleinen Überraschungen belohnt.

Viele Vereine präsent

Das Kinderfest selbst begann musikalisch mit dem Kinderchor der Liedertafel. Oliver Schikora in seiner Doppelfunktion als Vorstandsmitglied des Altstadtvereins und von Kaufhaus Mürscht konnte zur Eröffnung Bürgermeister Helmut Blank, den Zweiten Bürgermeister Andreas Trägner und den Kinder- und Jugendreferenten der Stadt, Klaus Schebler, begrüßen. Besonders dankte er den zahlreichen Vereinen, die mit Angeboten für die Kinder auf dem Anger präsent waren. Auch der Bürgermeister dankte den Organisatoren, Mitwirkenden und Helfern und gab das Motto aus: "Es ist viel los in Mürscht". Nach seinem Schlusssatz "das Kinderfest ist eröffnet" konnte es so richtig losgehen. Um diese Zeit, kurz nach 12 Uhr, war die Besucherzahl noch recht übersichtlich.

Als eineinhalb Stunden später die Sternchen- und die Juniorengarde der Kolpingfamilie und des Elferrates tanzten, war die Anzahl der Besucher, zum größeren Teil Mütter und Väter mit ihren Kindern, aber auch Omas und Opas, Onkel und Tanten stark gestiegen. Die jungen Damen der Sternchengarde kamen als Haremsdamen und tanzten zu orientalischer Musik, die etwas Älteren der Juniorengarde als fesche Piratinnen. Keine Frage, dass es für alle sehr viel Beifall gab.

Der Platz ganz vorne in der Lok

Auch wenn viel geboten wurde, die allergrößte Attraktion war auch dieses Jahr die kleine Nostalgie-Eisenbahn, die unablässig ihre Runden um eine der Kastanien drehte. Kaum jemals war in dem Zug ein Platz frei. Am begehrtesten war immer der Platz ganz vorne in der Lok - da konnten sich die kleinen Buben mal als Lokomotivführer fühlen. Die Kosten für diese Eisenbahn - 300 Euro - übernimmt auch dieses Jahr die Stadt, verriet Klaus Schebler. Insgesamt liegen die Kosten bei rund 500 bis 700 Eurp. "Das ist aber gut angelegtes Geld", so der Jugendreferent, der beim KiKibu (Kissinger Kinderbus von Pro Jugend) neben den beiden Jugendarbeitern der Stadt selbst mithalf.

Dass die Kosten für dieses Kinderfest so gering sind, liegt am Engagement zahlreicher Vereine, die die Organisatoren wieder zum Mitmachen gewinnen konnten. Sehr beliebt ist zum Beispiel das Kinderschminken, dass auch dieses Jahr von den Sankt-Georgs-Pfadfindern, Stamm Kreuzritter, angeboten wurde. Vor allem junge Damen ließen ihr Gesicht bunt bemalen. Am Stand der Stadtkapelle durften junge Künstler Steine bemalen und natürlich zum Andenken mitnehmen. Wie immer war der TSV mit von der Partie und bot Torwandschießen, Basketball sowie eine Messung der Schluss- und Wurfgeschwindigkeit. Die Schützengesellschaft gehört auch zu den Vereinen, die immer mit dabei sind. In einer Garage am Anger konnten Schützen ihre Treffsicherheit mit Lichtgewehren unter Beweis stellen.

Auf elf Kästen stehen

Die Münnerstädter Imker luden unter anderem zum Kerzenbasteln ein. Besonders Mutige übten sich am Stand des Netzwerkes für soziale Dienste im Getränkekasten-Klettern. "Diesmal hab ich elf geschafft, voriges Jahr nur zehn Kästen", freute sich ein junges Mädchen. Auch die Orenda-Ranch aus Burglauer ist mit ihren Tieren, einem Lama und einem Alpaka, schon seit längerer Zeit dabei. Die beiden gar nicht scheuen Tiere ließen sich gerne streicheln, und die Kinder durften mit ihnen Touren durch die Stadt unternehmen.

Im Programm für dieses Jahr heißt es zum Schluss "auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr!" Es wäre zu wünschen, dass es auch 2020 ein Fest geben wird. Dass die Kinder ihren Spaß dabei haben, sieht man mit wenigen Blicken. Auch die Eltern sind sehr angetan, wie zwei Zitate belegen: "Sowas sollte es öfter als einmal im Jahr geben" oder "ich finde es ganz toll, dass die Vereine unserer Stadt sich auch für sowas engagieren".

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren