Münnerstadt
Abschluss

BBZ Münnerstadt: Dicke Lobesworte für die Absolventen

Die Fachschule für Heilerziehungspflege am Münnerstädter Berufsbildungszentrum (BBZ) verabschiedete in einer Feierstunde ihre Absolventen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jens Fuhl (links, Lebenshilfe Rhön-Grabfeld), Thomas Hahn (2. von links) Dominikus Ringeisenwerk Maria Bildhausen), BBZ-Schulleiter Georg Gißler  ( links vorne), Fachschulleiterin Manuela Schlembach (3. von links zweite Reihe) und Helmut Blank (rechts vorne) gratulierten den  Heilerziehungspflegern zum Abschluss ihrer Ausbildung.H. Beudert
Jens Fuhl (links, Lebenshilfe Rhön-Grabfeld), Thomas Hahn (2. von links) Dominikus Ringeisenwerk Maria Bildhausen), BBZ-Schulleiter Georg Gißler ( links vorne), Fachschulleiterin Manuela Schlembach (3. von links zweite Reihe) und Helmut Blank (rechts vorne) gratulierten den Heilerziehungspflegern zum Abschluss ihrer Ausbildung.H. Beudert

15 Frauen und Männer verlassen nach einer dreijährigen Ausbildung die Fachschule für Heilerziehungspflege und sind jetzt staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger. Im Rahmen einer Feierstunde erhielten die Absolventen ihre Zeugnisse. Für die Prüfungsbesten gab es Auszeichnungen. Mit einer Prüfungsgesamtnote von 1,0 im Abschlusszeugnis wurden die Leistungen von Florian Hergenhan und Claudia Übler gewürdigt. Ihr fachgebundenes Abitur erreichten zusätzlich zum beruflichen Abschluss Lisa Albert, Benjamin Eichholz, Niko Hauth, Petra Leeb, Roxana Molitor, Romina Sauerwein und Juliane Weyer.

Manuela Schlembach, fachliche Leiterin der Fachschule, und Georg Gißler, Leiter des Berufsbildungszentrums, verabschiedeten die neuen Fachkräfte mit einer gemeinsamen Rede. "Nicht normal" hatten sie zum Thema gewählt. Die beiden Pädagogen stellten die Frage, was überhaupt normal ist. Normal sei auch etwas subjektives, da es für jeden etwas anderes darstelle. Am BBZ würden Werte wie respektvolle Kritik, sich Kümmern oder das gegenseitige Grüßen gepflegt. Ist das noch normal in der heutigen Zeit? "Wir hoffen es sehr", so Georg Gißler.

In den Augen von Manuela Schlembach und Georg Gißler war die Abschlussklasse auch nicht ganz normal. Das habe zum einen am Fleiß und der Aufmerksamkeit der Klasse gelegen, zum anderen daran, dass darauf geachtet wurde, jeden Einzelnen in die Klassengemeinschaft zu integrieren, stellte Manuela Schlembach fest. Es sei den Lehrern eine Ehre und Freude gewesen, diese Klasse in ihrer Ausbildung zu begleiten, so das riesige Lob an die scheidenden Schüler.

Bürgermeister Helmut Blank sprach im Namen des Fördervereins ein Grußwort an die Absolventen. Das inklusive Trommelprojekt "Tam Tam" der Lebenshilfe Schweinfurt sorgte für die musikalische Ausgestaltung.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren