Laden...
Poppenlauer
Geschichte

Zeitreise ins Mittelalter

Im Heimat- und Sachkunde-Unterricht, in dem die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen an die Heimatgeschichte ihrer Wohnorte herangeführt werden sollen, vertieften sich im Lehrplan-Projekt "Unser eigenes Thema" alle Klassen zurück ins Mittelalter. Am Ende des Themas Mittelalter stand jetzt ein Präsentations-Nachmittag mit Eltern und Gästen als Zuschauer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gauklerinnen: Zum Takt mittelalterlicher Melodien unterhielten die kleinen Künstlerinnen ihr Publikum.
Gauklerinnen: Zum Takt mittelalterlicher Melodien unterhielten die kleinen Künstlerinnen ihr Publikum.

In diesem Zusammenhang bereiteten die einzelnen Klassen mittelalterliche Themen auf, wie zum Beispiel mit Leder handwerken, um einen Geldsack oder Geldbeutel herzustellen. Dazu hatte Rektorin Angelika Kothmann-Loos einen Leder-Handwerker eingeladen, der den Kindern vorführte, wie sie sich selbst ihren eigenen Geldbeutel basteln konnten. Dabei kam auch zur Sprache, wo der Ausdruck "Beutel-Schneider" herrührt. In einer anderen Klasse wurde gewebt und gefilzt, anderswo ein Ritterhaufen zusammengestellt. Besonders gern wollten sich die Mädchen in Burgfräulein verwandeln. Gespielt wurde mit den damals üblichen Schussern in Form von Walnüssen oder Kastanien. Auch das karge Leben der Bauern wurde nachempfunden und ihre Arbeitsgeräte zusammengetragen oder im Heimatmuseum ausgeliehen. Etwas Einarbeit erforderte das Rechnen mit dem Abakus, einem antiken Rechenbrett. Mühe, aber auch Freude bereitete das Einüben von Tänzen nach historischen Melodien und das Sichbeschäftigen mit den mittelalterlichen Musik-Instrumenten. Dargeboten wurden auch Kunststücke nach Gaukler-Art und Schautänze der Burgfräulein.
Im Eingangsbereich der Schule wurden Eltern und Gästen auf Stellwänden Themen des Mittelalters nahegebracht und von den Aktivitäten zum fast unendlichen Thema Mittelalter, mit denen sich die gesamte Schulfamilie beschäftigt hatte, berichtet.
Festzustellen ist, dass sich alle Lehrkräfte der Schule auch in ihrer Freizeit intensiv mit dem Thema beschäftigten, damit das schuleigene Thema zur mittelalterlichen Geschichte Poppenlauers und der Nachbarorte erfolgreich ins Gedächtnis der Familien zurückkehrt.
Denn dafür sorgen in aller Regel die Kinder als Multiplikatoren, so dass das ganze Dorf wohl eine Zeitlang übers Mittelalter spricht und als Folge viele Familien vielleicht auch wieder einmal einen Besuch im Heimatmuseum unternehmen, wo der Betreuer des Museums, Klaus Bub, eine hervorragende Sammlung historischer Gerätschaften bereithält und in äußerst lehrreichen Führungen sein Wissen weitergibt.
Angelika Kothmann-Loos hatte im Vorfeld des Präsentations-Nachmittags in einem Eltern-Brief deutlich zu verstehen gegeben, dass die Präsentation keine Faschings-Veranstaltung ist und die Kinder möglichst dem Mittelalter gemäß gekleidet kommen sollten, was im Großen und Ganzen auch dem Thema entsprechend befolgt wurde. So hatte sich das Haus mit Gästen gefüllt und alle waren neugierig, was in den Klassen 1 bis 4 von den Kindern präsentiert würde.
Zur Erinnerung an das großartig aufbereitete Thema Mittelalter plant Angelika Kothmann-Loos in der wärmeren Jahreszeit Besuche der einzelnen Klassen im Heimatmuseum, wo ihnen Klaus Bub das Mittelalter anhand von handwerklichen und bäuerlichen Gerätschaften wieder einmal ins Gedächtnis rufen wird.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren