Münnerstadt
Geschäftswelt  

Verzweifelte Suche nach Räumen

Andreas Beck hat trotz Unterstützung des Bürgermeisters noch immer keine geeigneten Räume für sein Musikhaus gefunden. Enttäuscht sind er und Helmut Blank von einigen Besitzern leer stehender Geschäfte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Bürgermeister Helmut Blank versucht sich am Bass. Weniger lustig findet Andreas Beck, dass er für all diese Instrumente und sein Geschäft noch keine Räume gefunden hat.   Foto: Thomas Malz
Humor ist, wenn man trotzdem lacht: Bürgermeister Helmut Blank versucht sich am Bass. Weniger lustig findet Andreas Beck, dass er für all diese Instrumente und sein Geschäft noch keine Räume gefunden hat. Foto: Thomas Malz
Andreas Beck ist viel unterwegs gewesen in den letzten Monaten. Das ist er zwar immer, wenn er beispielsweise bei Veranstaltungen für den richtigen Ton sorgt, jetzt aber ist er viel herumgekommen, weil er sich potenzielle neue Räume für sein Geschäft angesehen hat. Allerdings bisher ohne Erfolg. Wenn er nicht bald etwas findet, wird das "Mürschter Musikhaus" kein "Mürschter" mehr sein. Aber noch hat er die Hoffnung nicht ganz aufgegeben. "Ich möchte wirklich gerne in Münnerstadt bleiben", sagt er. Doch die Chancen sinken.

Unterstützung gefordert

Als im Sommer bekannt geworden war, dass Andreas Beck nach 22 Jahren aus den angemieteten Räumen in der Seminarstraße ausziehen muss, hatte sich Bürgermeister Helmut Blank (CSU) eingeschaltet. "Der Versuch des Musikhauses in Münnerstadt zu bleiben ist mehr als begrüßenswert und bedarf unser aller Unterstützung", sagt das Stadtoberhaupt. Er und Andreas Beck haben in mehreren Gesprächen nach in Frage kommenden Objekten gesucht, teilweise hat sich Helmut Blank vermittelnd eingeschaltet.
Etwa 15 in Frage kommende Objekte hat sich der Inhaber des Musikhauses angesehen, sieben davon in der Altstadt. Nicht alles war von vorn herein geeignet, was an der Größe lag, am Nutzungskonzept des Haues oder an den Besitzverhältnissen.

Teilweise unzumutbar

Doch es waren auch einige darunter, die Andreas Beck sehr gut gefallen hätten. Er möchte niemandem zu Nahe treten, dann sagt er doch, was sowieso längst bekannt ist: "Einige Vermieter haben Räume die renovierungsbedürftig sind, teilweise stark renovierungsbedürftig, manche stehen seit zig Jahren leer. Mit Streichen ist da nichts geholfen." Einige sanitäre Anlagen seien schlicht unzumutbar.
In anderen Kommunen, so schaltet sich der Bürgermeister ein, gebe es hingegen Räume, "die im Prinzip bezugsfähig sind. In die kann man zeitnah rein." Und Zeit hat Andreas Beck nicht mehr so sehr viel. Zwar hat Paul Schmitt, der die Räume des heutigen Musikhauses für seinen Sohn Norbert Schmitt benötigt, Wort gehalten und Andreas Beck mehr Zeit gegeben, dennoch möchte der Inhaber jetzt langsam einen Schluss-Strich unter die Angelegenheit setzen. Er hängt ja quasi in der Luft.
Helmut Blank erlebt das nicht zum ersten Mal. Er erinnert an den Veranstalter der alljährlichen BraveheartBattle-Veranstaltung, Joachim von Hippel, der eine Bleibe für sich und sein Büro gesucht, aber nicht gefunden hat. Er denkt auch an den Fotografen Ralf Mausolf, der nach vielen Jahren aus seinem Geschäft ausziehen musste und schließlich nach Bad Neustadt gegangen ist, weil er in Münnerstadt nicht fündig geworden ist. "Da gab es teilweise Preisvorstellungen der Vermieter, die waren jenseits von gut und böse", sagt das Stadtoberhaupt. "Ralf Mausolf hätten wir nicht gehen lassen dürfen."

Fast hätte es geklappt

Andreas Beck und Helmut Blank finden es besonders ärgerlich, dass bei der Suche nach einer Bleibe für das Musikhaus in einem Fall die Verhandlungen sehr weit fortgeschritten waren. "Aber dann hat es sich der Vermieter wieder anders überlegt", bedauert Andreas Beck. Der hat die Hoffnung trotzdem noch nicht aufgegeben. Doch wenn er nichts findet, wird auch dieses Geschäft die Stadt verlassen.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren