Maßbach
Bildung

Theater ist nicht nur auf der Bühne

Münnerstädter Gymnasiasten haben das Stück "The Best Christmas Pageant Ever" aufgeführt. Die Schüler wirkten nicht nur als Schauspieler und Sänger mit, mit ein wenig Unterstützung kümmerten sie sich auch um die Vorbereitung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Imogene, Claude, Ralph, Leroy, Ollie und Gladys sind die allerschlimmsten Kinder ihrer kleinen Stadt, sogar der ganzen Welt. Die Herdman-Buben und auch die -Mädchen lügen, klauen, schwören falsch, rauchen Zigarren, trinken billigen Wein, erzählen schmutzige Witze, benehmen sich immer daneben.
Als sie erfahren, dass es dort Snacks zu essen gibt, gehen sie das erste Mal in ihrem Leben in die Kirche. Die Bibel? Davon haben sie noch nie gehört, und natürlich kennen sie auch nicht die Weihnachts-Geschichte. Dennoch bekommen sie trotz heftiger Proteste von Mitgliedern der Kirchengemeinde irgendwie alle Hauptrollen im Weihnachtsspiel der Sonntags-Schule. Klar, ein Chaos ist programmiert, eine unkonventionelle Aufführung des Krippenspiels sowieso. Die amerikanische Schriftstellerin Barbara Robinson (1927 bis 2013) hat aus diesem Stoff zuerst eine Kurzgeschichte und dann ein 1972 erstmals veröffentlichtes Kinderbuch gemacht, das bisher über eine Million Mal er schienen ist. Der englische Originaltitel lautet "The Best Christmas Pageant Ever" (frei übersetzt "das beste Weihnachtsspiel aller Zeiten"). Nele und Paul Maar haben das Buch ins Deutsche übersetzt. Hier heißt es "Hilfe, die Herdmanns kommen". Verfilmt und für die Theaterbühne aufbereitet wurde es auch.
Das P-Seminar Englisch des Münnerstädter Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasiums hat dieses Theaterstück nun in der englischsprachigen Originalfassung in der Aula der Schule vor zahlreichen Gästen, vor allem natürlich Schülern und Eltern, aufgeführt. "P-Seminar" steht für "Projektseminar für Studien- und Berufsorientierung". Diese Seminare sind in der Oberstufe der bayrischen Gymnasien in Bayern Pflicht, seitdem es das G8 gibt. Dabei müssen maximal 15 Schüler gemeinsam ein Projekt angehen und alles von A bis Z selbst organisieren, wie Studiendirektorin Kerstin Vonderau im Gespräch mit unserer Zeitung erläuterte. Dazu gehört in diesem Fall nicht nur, das Stück selbst einzuüben und dann auf der Bühne aufzuführen.
Mit den Proben wurde bereits im Juni begonnen. Zur Arbeit gehören auch die Herstellung der Kostüme, das Schminken der Schauspieler, die Requisiten, Licht und Ton, die Klavierbegleitung und vieles mehr. Die 15 Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Englisch allein hätten die Aufführung nicht geschafft, also engagierten sie zur Verstärkung der Schauspielertruppe und für ihren Engel-Chor weitere Mitschüler und auch einige Lehrer. Außerdem holten sie das P-Seminar English Cooking, das für die Bewirtung mit Getränken und englischen Snacks in der Pause sorgte.
Die Schüler des P-Seminars Englisch haben ihre Sache richtig gut gemacht. Die Schauspieler leisteten sich keinerlei Patzer. Wer noch von der Schule her ein paar Englischkenntnisse mitbrachte, konnte der Handlung ganz gut folgen. Auch die Gesamtorganisation klappte hervorragend.
Insgesamt war es ein vergnüglicher Abend für die Zuschauer und ein Erfolg für das P-Seminar Englisch des Münnerstädter Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasiums.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren