Laden...
Münnerstadt
Führung

So entstehen Salben und Arznei

Zu einer Entdeckungsreise durch die Apotheke im Wandel der Zeiten hatte die Kinder- und Jugendakademie Saaletal nach Münnerstadt eingeladen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei Katja Pretscher (PTA) konnten die Kinder unter anderem ein Lippenbalsam selbst herstellen.  Foto: Björn Hein
Bei Katja Pretscher (PTA) konnten die Kinder unter anderem ein Lippenbalsam selbst herstellen. Foto: Björn Hein
+1 Bild
Zu einer Entdeckungsreise durch die Apotheke im Wandel der Zeiten hatte die Kinder- und Jugendakademie Saaletal nach Münnerstadt eingeladen. Zwölf Entdeckerinnen und Entdecker waren der Einladung gefolgt und konnten sich bei der Veranstaltung "Zwischen Kräuter und Phiolen" auf eine Reise durch die Jahrhunderte bis in die Moderne mitnehmen lassen.
Wie früher die Menschen mit Krankheiten umgingen und wie sie diese mit Hausmitteln bekämpften, zeigte Museumsleiter Björn Hein bei einer Entdeckungstour durch das Henneberg-Museum. Auch wie es um die hygienischen Umstände im Mittelalter und der Frühen Neuzeit bestellt war, wurde hier aufgezeigt. Dass die Menschen mit Heilkräutern versuchten, ihre Leiden zu lindern wurde dabei ebenso erwähnt.


Kräuter erkennen

Dabei konnten die Kinder verschiedene Heilkräuter selbst "erriechen", was allen viel Spaß machte. Weiter ging es in die Apotheke, die im Museum gezeigt wird. Hier erklärte Hein wieviel Aufwand damals notwendig war, um Präparate herzustellen. Die Reise ging weiter in die Marien-Apotheke, wo Susanne Stäblein den Kindern den Arbeitsablauf in einer modernen Apotheke zeigte. Hier konnte man unter anderem beim Zerstoßen von Kräutern im Mörser sehen, wie beschwerlich das Anmischen von Medizin sein kann. Beim Abwiegen zeigte sich, dass man hier sehr genau vorgehen muss.
Die pharmazeutisch-technische Assistentin Katja Pretscher mischte derweil mit den Kindern unter anderem einen Lippenbalsam an, wobei es auch hier sehr auf Präzision ankam. Natürlich wurde auch gezeigt, wie und wo dabei die verschiedenen Ingredienzien gelagert werden und dass es hierbei sehr viele Vorschriften gibt. Nach rund 1 ½ Stunden war die Entdeckungsreise dann zu Ende, auf der man vieles hatte lernen können.



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren