Thundorf
Gemeinderat

Rothhausen: Kaputtes Pflaster wird ausgebessert

Erneut begann die Sitzung des Gemeinderates an der Grundschule in Rothhausen. Außenanlage und Plattenbelag wurden diskutiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Schule in Rothhausen diskurierten die Gemeinderäte über den Plattenbelag, der verlegt werden soll. Foto: Philipp Bauernschubert
An der Schule in Rothhausen diskurierten die Gemeinderäte über den Plattenbelag, der verlegt werden soll. Foto: Philipp Bauernschubert
Mit dabei war das Ehepaar Lieblein, dessen bewohntes Hanggrundstück unterhalb dieser Fläche vor allem bei Starkregen in Mitleidenschaft gezogen wird. Bei einer Bitumen- oder Pflasterdecke befürchten die Anlieger, dass sich das Wasser einen neuen Weg sucht und wieder über die Kante in das Grundstück der Liebleins läuft. Bei einem versiegelten Belag sollte das ganze Wasser, das von den Hanglagen läuft in einem Schacht zur Ableitung gesammelt werden, argumentiert Edwin Lieblein.

Gemeinderat Peter Saal brachte schließlich den Einbau von Rasengittersteinen ins Gespräch, weil in solchem Fall das Wasser versickern würde. Diese Maßnahme wurde mehrheitlich favorisiert. Gemeinderat Edwin Braun brachte schließlich noch die Sperrung des Eingangsbereiches zum Pausenhof mit den drei Garagen ins Gespräch, damit eine Durchfahrt zukünftig verhindert wird. Die Garagenmieter müssten in dem Fall die obere Zufahrt über die KG 11 nehmen.Für die Pflaster sollen bis zur nächsten Sitzung Angebote eingeholt werden.


Rathaus wird ausgebaut

Unter diesem Tagesordnungspunkt wurde ergebnisoffen über die weitere Vorgehensweise beim Umbau des Rathauses diskutiert. Bereits abgesegnet und beschlossen wurde der Durchbruch vom Sitzungssaal zum ehemaligen Bürgermeisterzimmer. Trauungen und auch Sitzungen des Gemeinderates, die in dieser Legislaturperiode immer von Zuhörern besucht werden, erfordern mehr Platz. Bisher ging man davon aus, dass links und rechts circa 150 Zentimeter Mauerwerk stehen bleiben und die beiden Räume mit einer Falttüre getrennt werden sollen.

Nach einer regen Diskussion kam man nun davon ab und tendiert dazu, den Durchbruch offen und nur 50 cm rechts und links stehen zu lassen. Besprochen, jedoch nicht beschlossen wurde auch die Erhöhung der Einbau eines neuen Fußbodens im aktuellen Sitzungssaal, die Erneuerung der Türen im Obergeschoss und die Ergänzung der Elektroinstallation. Die Deckenbalken sollen bei der Maßnahme laut Gemeinderat nicht entfernt werden. Entsprechende Angebote sollen von der nun eingeholt werden.

Bürgermeister Egon Klöffel setzt den Gemeinderat in Kenntnis, dass der Hochwasserschieber am Rückhaltedamm in Thundorf zwischenzeitlich eingebaut wurde. Kurios war, dass am Tag des Einbaus aufgrund der Trockenheit der Ransbach kein Wasser mehr führte, was so noch nie zu beobachten war.


Asphaltierungsarbeiten vergeben

Der beim Ortstermin in Rothhausen festgestellte Brückenschaden bei der Zufahrt zur Rothhäuser Mühle ist laut Bürgermeister Klöffel behoben. Hier legte Gemeinderat Peter Saal ein Veto ein. Seiner Meinung nach ist die Instandsetzung zwar abgeschlossen, nicht aber die Verkehrssicherheit. "Hier müssen wir noch etwas machen", war sein Argument. Aufgrund zahlreicher Wasserrohrbrüche und diverser Schäden in verschiedenen Gemeindestraßen im Gemeindeteil Thundorf, sowie die noch anstehende Innenhof Asphaltierung des gemeindlichen Bauhofes, wurden von der Verwaltung Angebote eingeholt. Von zwei abgegebenen Angeboten gab die Firma Ullrich aus Elfershausen mit 40.778 Euro das günstigste ab und erhielt den Zuschlag.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren