Maßbach

Roland Mazkiw ist der König der Maßbacher Schützen

Der neue König heißt Roland Mazkiw, ein aktiver und in den Mannschaftswettkämpfen auch recht zielsicherer Schützenbruder der Maßbacher Schützengesellschaft. Er folgt Gunda Gleichmann nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neuen Würdenträger der Maßbacher Schützengesellschaft (von links): Jugendkönigin Laura Hahn, 1. Ritter Rainer Schöller, Schützenkönig Roland Mazkiw, 3. Bürgermeister Josef Reichert, 2. Ritter und Schützenmeister Tim Fuhl.  Foto: Daniel Wiener
Die neuen Würdenträger der Maßbacher Schützengesellschaft (von links): Jugendkönigin Laura Hahn, 1. Ritter Rainer Schöller, Schützenkönig Roland Mazkiw, 3. Bürgermeister Josef Reichert, 2. Ritter und Schützenmeister Tim Fuhl. Foto: Daniel Wiener
+1 Bild
Gunda Gleichmann denkt gerne an ihr Zeit als Schützenkönigin zurück. Bei drei Festzügen durfte sie die Königskette tragen. Als passives Mitglied einen derart guten Schuss zu landen, sei eine echte Überraschung gewesen. Die vielen bewundernden Bekundungen hatten ihr sehr imponiert, doch traurig sei sie keineswegs, dass nun ein anderer als Schützenkönig den Maßbacher Verein repräsentieren dürfe.
Es ist gute Tradition in Maßbach, mit nur einem einzigen Schuss den Schützenkönig zu ermitteln. Das bedingt, dass durchaus auch einmal ein Zufallstreffer einen neuen Würdenträger hervorbringt. Doch das war diesmal nicht der Fall. Der 49,5-Teiler von Roland Mazkiw liegt durchaus in dessen Leistungsvermögen. Ihm stehen mit Rainer Schöller (208,3) und Schützenmeister Tim Fuhl (266,8) ebenfalls zwei versierte Schützen zur Seite. Bei den Jugendlichen sicherte sich Laura Hahn mit einem 442,6-Teiler die Königswürde. Zu Ritterehren kamen Patrick Stein und Svenja Jungklaus.
Mit 65 Teilnehmern hatte das diesjährige Königsschießen zwar eine geringere Beteiligung als im Vorjahr erfahren, lag damit aber immer noch im langjährigen Mittel. 2012 war mit 72 Teilnehmern die Rekordbeteiligung in der jüngeren Vergangenheit erreicht worden. Mit dabei waren diesmal sieben Jugendliche und Schüler. "Insgesamt wurden 2688 Schuss abgegeben, was die letztjährige Marke nur um 67 Schuss unterschritt", führte Schützenmeister Tim Full in seiner Ansprache aus.
Am Vereinsschießen hatten 17 Vereine teilgenommen. Allein die Vereine konnten 67 Schützen für ihren Wettbewerb mobilisieren. Ihre 1079 Schuss bedeuteten eine Steigerung um 235 Schuss. Einige dieser Hobbyschützen seien fortlaufend recht zielsicher gewesen, konstatierte der Schützenmeister, so dass er den einen oder anderen gerne in den aktiven Mannschaften sehen würde.
3. Bürgermeister Josef Reichert freute sich über das Engagement und den Beitrag der Schützen für die Attraktivität des Marktes. Nicht zuletzt auch der Umbau des Schützenhauses hatte die Mitglieder gefordert, und für den großen Einsatz sprach er den Respekt und den Dank der Gemeinde aus.
Nächster Termin der Schützen ist die Teilnahme am Zug zum Friedhof am Volkstrauertag, 17. November. Die Weihnachtsfeier findet am Sonntag, 15. Dezember statt. Das Silvesterschießen beginnt am Freitag, 27. Dezember, sagte der Schützenmeister .

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren