Reichenbach bei Münnerstadt

Pizza backen und über die Koppel reiten

Mit Cowboyhut über die Koppel reiten, im strahlenden Sonnenschein den Bauernhof erkunden und sich die wohlverdiente Pizza schmecken lassen - dieser Tag wird den 15 Kindern, die den Sonnenhof bei Reichenbach besucht haben, noch lange in Erinnerung bleiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erst Helm aufsetzen, dann rauf aufs Pferd: Kurt Stumpf rüstet die Kinder auf dem Sonnenhof in Reichenbach aus, bevor sie auf seiner Stute Jazz reiten dürfen. Foto: Kilian Trabert
Erst Helm aufsetzen, dann rauf aufs Pferd: Kurt Stumpf rüstet die Kinder auf dem Sonnenhof in Reichenbach aus, bevor sie auf seiner Stute Jazz reiten dürfen. Foto: Kilian Trabert
+9 Bilder
Auf dem Hof hat Rita Schmitt alles vorbereitet. Dutzende Zutaten warten auf hungrige Abnehmer, der Backofen glüht, die große Rührmaschine wartet auf ihren Einsatz. Jetzt fehlen nur noch die jungen Gäste. Seit Jahren ist ihr Reiterhof, den sie zusammen mit ihrem Mann Edi betreibt, ein fester Bestandteil im Münnerstädter Ferienprogramm.
Das traditionelle Pizzabacken von Forum aktiv steht bei den Kindern immer hoch oben im Kurs, und an diesem Tag gibt's noch eine große Überraschung für sie. Nachdem die Pizzen ihren Platz im Ofen gefunden haben, geht es raus auf die Koppel. Dort wartet Kurt Stumpf mit seiner Stute Jazz. Das Besondere: Er ist ein waschechter Cowboy und trainiert mit seinem Pferd den Western-Stil: mit Cowboyhut über die Wiese preschen, Rinderherden zusammentreiben und rasante Reitmanöver meistern steht bei ihm auf dem Programm. Er zeigt, wie man striegelt, sattelt, Hufe säubert und beantwortet geduldig Frage um Frage.
Für die Pizzabäcker und angehenden Wildwesthelden geht's hoch hinaus, präzise: rund eineinhalb Meter. Alle durften eine Runde auf dem Pferd drehen, die Kinder waren begeistert. "Sie waren sehr interessiert", sagt Kurt Stumpf. Er freut sich über die strahlenden Gesichter: "Man geht eine Partnerschaft mit dem Pferd ein, der Umgang miteinander beruht auf gegenseitigem Vertrauen, das haben die Kinder sofort erkannt."


Gemeinschaft ist wichtig

Rita Schmitt steht etwas abseits und beobachtet lächelnd das Treiben auf ihrem Hof. "Wir haben eine Riesen-Gemeinschaft auf dem Hof", sagt sie, "das möchte ich vermitteln". Auch heuer sind ihr Familie, Freunde und Kollegen von Forum aktiv und SPD zur Seite gesprungen, um zu helfen. "Wenn du diese Gemeinschaft nicht lebst, machst du so etwas nicht." Seit 2008 ist ihr Hof ein verlässlicher Anlaufpunkt für alle, die in den Ferien etwas erleben wollen. "Ich arbeite immer gern mit Kindern", sagt Rita Schmitt. "Das macht einfach Spaß".
Dass sie ihren Gästen auch eine Botschaft mit auf den Weg gibt, ist ihr wichtig. "Hinter Essen steckt richtig Arbeit", erklärt sie. "Alles, was man kauft und isst, muss erst hergestellt werden." Und ihre kulinarische Entdeckungsreise kommt an, die Gäste sind begeistert bei der Arbeit. "Das ist manchmal wie mit der berühmten lila Kuh", sagt sie lächelnd. Das Feedback sei großartig. "Ich treffe in der Stadt immer mehr Kinder, die fragen, ob sie wieder zum Ferienprogramm kommen dürfen", sagt sie freudig.
Rita Schmitt und Kurt Stumpf sind sehr zufrieden, denken aber schon weiter: "Wir werden uns zusammensetzen und darüber reden, was wir noch ausbauen können", sagt die Gastgeberin. Auch die Erwartungen des Cowboys sind übertroffen. Und als ihm Rita Schmitt erzählt, dass in diesen Tagen das Münnerstädter Heimatspiel stattfindet, ist er Feuer und Flamme. Er möchte mit einer Reitkollegin kommen und mitspielen.
Nachdem sich der Trubel gelegt hat, die Pferde wieder in der Box sind und die letzten Kinder abgeholt werden, sinkt Rita Schmitt in ihren Stuhl. "Jetzt bin ich platt", stöhnt sie. Zum Glück sind noch ein paar Stücke Pizza übrig.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren