Maßbach
Bilanz

Parksituation in Maßbach verbessern

Bei der Bürgerversammlung in Maßbach gibt es aber auch viel Positives: niedrigere Wasserkosten,viele Anschaffungen und viele Pläne für die Zukunft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Falschparken in Maßbach wurde von einer Bürgerin bei der Bürgerversammlung moniert. Foto: Dieter Britz
Das Falschparken in Maßbach wurde von einer Bürgerin bei der Bürgerversammlung moniert. Foto: Dieter Britz
Der Reigen der Bürgerversammlungen im Markt Maßbach begann in der Theaterstube in Maßbach. Rund 20 Bürger waren erschienen, um den Ausführungen von Bürgermeister Matthias Klement (CSU) zu folgen, der einen Rückblick bot und außerdem Projekte erläuterte, die für die Zukunft geplant sind. Bei der Bürgerversammlung waren zahlreiche Gemeinderäte anwesend.

Klement ging auf die Schülerzahlen ein. So befinden sich in der Grundschule Poppenlauer derzeit 163 Schüler, die Mittelschule in Maßbach besuchen 96 Personen. Dabei lobte der Bürgermeister die sehr gute Arbeit, die hier von den Lehrern geleistet wird. "Die Zukunft der Schule ist gesichert", erklärte er.


Freibad Alleinstellungsmerkmal

Natürlich zeigte Klement auch die verschiedenen Maßnahmen auf, die in der Vergangenheit durchgeführt wurden. So werde in Maßbach gerade noch am Entlastungsparkplatz mit Wegeverbindung an der Lauer gearbeitet, in der nächsten Woche soll hier die Deckschicht aufgebracht werden, und das Areal soll auch noch begrünt werden. Den Fortgang der Arbeiten am Freibadgebäude bezeichnete Klement als hervorragend. "Hier wird ehrenamtlich sehr viel auf die Beine gestellt. Das Freibad ist ein Alleinstellungsmerkmal für den Markt Maßbach", freute sich der Bürgermeister.

Im Moment ist man außerdem damit beschäftigt, die Rettungswache in Maßbach zu erweitern. "Es ist geplant, dass der Einzug im Dezember realisiert werden kann", so Klement. Er ging darauf ein, dass im Friedhof in Maßbach drei Reihen Gräber saniert wurden, was sehr wichtig gewesen sei.


Wasser-/Abwasserkosten sinken

Matthias Klement freute sich, die Bürger zu informieren, dass die Wasserkosten seit dem Anfang 1,52 Euro pro Kubikmeter betragen, was einer Senkung um Cent. Auch die Abwasserkosten werden ab 1. Januar 2017 gesenkt - um 29 Cent auf 1,20 Euro pro Kubikmeter.

Die Versorgung mit Lebensmitteln sei im Markt sehr gut, sowohl der ortsansässige Norma- als auch der Rewe-Markt haben sich deutlich vergrößert und die Standorte seien gesichert. Klement erklärte, dass der Markt Maßbach mit Gemeinderat Winfried Streit aus Poppenlauer ab sofort auch wieder einen Seniorenbeauftragten hat. Zu seinen Aufgaben zählt, die Bedürfnisse der Senioren zu eruieren und den älteren Mitmenschen beratend zur Seite zu stehen. Ebenso stellte Klement den Beschluss des Marktgemeinderates vor, der VHS Rhön und Grabfeld beizutreten.

Auch in die Zukunft blickte der Bürgermeister. So soll es an der Centleite in Maßbach eine Bebauungsplanänderung geben. Die Telekom hat außerdem Messungen für den neuen Funkmast mit LTE-Technik durchgeführt und einen Standort bestimmt. Klement freute sich darüber, dass man für den Bauhof ein neues Fahrzeug habe erwerben können.


Digitalfunk und Rüstsatz

Auch wurden in den Feuerwehren Digitalfunkgeräte angeschafft und in die Fahrzeuge eingebaut. Die Freiwillige Feuerwehr Maßbach hat außerdem einen Rüstsatz erhalten. Für die Kita Maßbach wurde ein neues Fahrzeug angeschafft. Am Marktplatz wurden Pflanzkübel aufgestellt. Außerdem musste man sich mit unzähligen Rohrbrüchen herumschlagen und hat auch einige Hauptschieber erneuert.

Künftig ist in Maßbach ein Beschilderungskonzept geplant. Dabei soll es auch einen so genannten "Geschichtsweg" geben, der die interessierten Besucher durch den Ort führen wird. Vorgesehen sind außerdem Wlan-Hotspots in allen Ortsteilen. Die Wirthsgasse in Maßbach soll zudem barrierefrei hergerichtet werden.


Dank an Klaus Bub

Was mit dem Areal am Alten Bahnhof in Maßbach geschehen soll, steht zwar noch in den Sternen, allerdings habe man sich hier schon einige Gedanken gemacht, wie Klement erläuterte.

Einen besonderen Dank sprach Klement Klaus Bub aus, der die ehemalige Synagoge in Maßbach betreut und diese mit viel Enthusiasmus und Engagement den Besuchern zeigt.

In der Diskussion fragte ein Bürger, was nun eigentlich mit dem Kernwegenetz sei, und wann dies endlich umgesetzt werde. Der Bürgermeister Klement entgegnete, dass dies noch nicht genehmigt sei, und von der entsprechenden Stelle, dem Amt für Ländliche Entwicklung noch geprüft werde.


Stellplatz für Wohnmobile

Eine weitere Forderung aus den Reihen der Bürgerschaft war die Einrichtung eines Wohnmobilstellplatzes. Man erhofft sich hiervon auch eine Förderung der örtlichen Wirtschaft. Klement meinte, dass man dies schon in der Planung habe. Man suche aber im Moment noch nach einem geeigneten Areal, mit dem alle gut leben könnten.
Gefordert wurde ebenso, die Parksituation in Maßbach zu verbessern. Wie eine Bürgerin mitteilte, seien in Maßbach zahlreiche Falschparker zu beobachten, welche auch im absoluten Halteverbot ihre Fahrzeuge abstellten. Dies sollte doch bitte in Zukunft mehr kontrolliert werden.
I


26 Geburten, 42 Sterbefälle

Die Bevölkerungsentwicklung in der Marktgemeinde zeigte einen negativen Trend an. Lebten hier im Jahr 2014 noch 4486 Personen, so verringerte sich die Einwohnerzahl im Jahr 2015 auf 4452 Personen. In Maßbach, dem bevölkerungsstärksten Ortsteil der Marktgemeinde, haben 1846 Bürger ihren Erstwohnsitz, 249 ihren Zweiwohnsitz. Auch auf die Bevölkerungsentwicklung ging Klement ein. Im gesamten Markt habe man 26 Geburten gehabt, welche 42 Sterbefällen gegenüberstehen. 197 Zuzüge habe es gegeben, 202 Personen sind weggezogen. In Maßbach selbst konnte man sich über 13 Geburten freuen und hatte 22 Sterbefälle zu beklagen. Zehn Ehen wurden geschlossen, es zogen 126 Personen zu und 112 Personen weg.


Weiter unter Landesdurchschnitt

Die Steuerkraft im Markt Maßbach liegt je Einwohner bei 552,11 Euro, was eine Verbesserung im Vergleich zum Jahr 2015 ist, in dem die Steuerkraft nur bei 499,54 Euro lag. Damit befindet sich die Steuerkraft aber immer noch um rund 30 Prozent unter dem Landesdurchschnitt. "Diesen zu erreichen, werden wir wohl kaum schaffen", erklärte Klement.


Kreisumlage und Personalkosten

Auch der Verwaltungshaushalt wurde vorgestellt. Die Einnahmen konnten von 2015 auf 2016 um rund 420.000 Euro gesteigert werden, die zwei größten Einnahmequellen sind die Schlüsselzuweisungen mit rund 1,7 Millionen Euro und die Einkommenssteuer mit über zwei Millionen Euro. Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt betrugen im Jahr 2016 knapp 8,2 Millionen Euro. Dem stehen natürlich Ausgaben gegenüber. Der größte Batzen hierbei ist die Kreisumlage mit 1,7 Millionen Euro, die Personalkosten lagen im Markt bei rund 1,5 Millionen Euro. An die Verwaltungsgemeinschaft waren mehr als 600.000 Euro zu entrichten.

Dabei überstiegen die Einnahmen des Verwaltungshauhalts die Ausgaben um rund 776.000 Euro. Der Überschuss vom Verwaltungshaushalt wurde dem Vermögenshaushalt zugeführt. Die Mindestzuführung zur Darlehenstilgung betrug dabei rund 200.000 Euro, die Investitionspauschale rund 133.000 Euro. "Die freie Finanzspanne beträgt somit 708.360 Euro", freute sich Klement.


Breitband, Brücke und Parkplatz

Auch im Vermögenshaushalt hatte es wichtige Ausgaben gegeben. So schlug der Restbetrag für den Breitbandausbau mit mehr als 440.000 Euro zu Buche, die Sanierung der Ludwigsbrücke in Poppenlauer kostete 340.000 Euro. Der Entlastungsparkplatz "Lauer Maßbach" verschlang rund 470.000 Euro, um nur die wichtigsten Ausgaben zu nennen.


Zuschüsse

Wichtigste Einnahme war die Zuführung vom Verwaltungshaushalt, die Zuschüsse im Bereich des Breitbandausbaus beliefen sich auf 531.000 Euro und die für den Entlastungsparkplatz auf fast 300.000 Euro. Außerdem wurde aus der allgemeinen Rücklage etwas mehr als 1 Million Euro entnommen. Der Schuldenstand konnte auf rund 2,2 Millionen Euro verringert werden, im Vergleich zum Jahr 2015 sank die Verschuldung somit um rund 200 000 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung im Markt Maßbach für das Jahr 2015 beträgt 549 Euro, die Pro-Kopf-Verschuldung im Landesdurchschnitt lag bei 698 Euro.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren