Münnerstadt
Verabschiedung

Münnerstadt: Legenden verlassen die Arena

Beim Abiturball des Schönborn-Gymnasiums ging es wahrlich heldenhaft zu. Gefeiert wurde außerhalb der Tore Münnerstadts im Gleis 13 in Niederlauer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Oberstufenchor des Schönborn-Gymnasiums sorgte mit seinen Liedern für gute Unterhaltung. Foto: Björn Hein
Der Oberstufenchor des Schönborn-Gymnasiums sorgte mit seinen Liedern für gute Unterhaltung. Foto: Björn Hein
+6 Bilder
"Salvete GlABIatores, oder darf ich schon sagen liebe Legenden?" begrüßte Oberstufenkoordinator Jürgen Hack, wobei er die Gladiatorenthematik immer wieder witzig aufgriff: "Nach zwölf Jahren intensiven Trainings [...] haben wir uns heute vor den Toren der Stadt Münnerstadt versammelt, um die errungenen Siege unserer Legenden der diesjährigen Spiele in der Schönborn-Arena zu würdigen". Im Mittelpunkt standen natürlich die GlABIatoren, die sich nach erfolgreichem Gefecht ihren Siegeskranz abholten.


Der Kampf ist gekämpft

Oberstufenkoordinator Hack freute sich, dass alle 66 zu den Wettkämpfen Angetretenen diese unbeschadet überwunden haben. "Für meine Kollegen und mich seid ihr und euer Jahrgang bereits jetzt schon unvergessliche Legenden, an die wir uns immer wieder gerne erinnern werden", so Hack. "Ihr habt die Spiele mit Bravour überstanden - hierzu meinen herzlichen Glückwunsch", sagte Landrat Thomas Bold (CSU). Das Abiturzeugnis habe für den späteren Lebensweg einen sehr großen Wert. 2. Bürgermeister Andreas Trägner (FW) konstatierte, dass die Reifeprüfung für die Abiturientinnen und Abiturienten neue Perspektiven eröffne. "Ihr werdet neue Orte kennenlernen und neue Kontakte knüpfen. Geht mit offenen Augen durch die Welt", so sein Ratschlag.

Gisela Haub vom Elternbeirat ging ganz in der Gladiatorenthematik auf. Mit zahlreichen lateinischen Worten würzte sie ihre witzige Rede. "Ihr musstet Niederlagen einstecken, habt aber am Ende alle gesiegt", konstatierte sie. Die "parentes" (Eltern) hätten dafür gesorgt, dass ihre "liberi" (Kinder) auch in schwierige Zeiten durchstanden. "Der letzte Kampf in der Schönborn-Arena ist abgeschlossen", so Haub. Deshalb gelte es heute zu feiern und aus dem Bonmot des horazischen "Carpe diem" (pflücke bzw. nutze den Tag) ein "Carpe vesperum" (Nutze den Abend) machen. Christian Stoßberg vom Förderverein überreichte - ebenso wie der Elternbeirat - Preise für die Besten des Abiturjahrgangs. Der Oberstufenchor sorgte mit Stücken wie "Bellas Finals" oder "Bey mir bist Du scheyn" für musikalische Unterhaltung.

"Salvete hospites" begrüßte Schulleiter Joachim Schwigon seine GlABIatoren. In seiner Rede reflektierte er einerseits die Geschichte der Gladiatoren, verband dies aber geschickt mit der Abiturthematik. Nach festen Regeln seien in der Antike nicht nur deren Kämpfe, sondern auch das Schulleben abgelaufen. "Außerdem habt ihr Euch entschieden, für etwas zu kämpfen", so der Schuleiter. Dabei haben 26 GlABIatoren eine Eins vor dem Komma - das sind knapp 40 Prozent, und davon die Hälfte mit 1,5 und besser und sogar dreimal 1,0.


Herausforderungen gehen weiter

Vor der Zukunft müsse den Abiturienten nicht bange sein: "Ihr verlasst nun als erfolgreiche GlABIatoren die Arena ,Schule', aber Euch ist bewusst, dass ihr - wie die Gladiatoren damals - nur die Arena wechselt [...] Ihr werde auch in dieser neuen Arena erfolgreich sein, denn Ihr habt hier bei uns gelernt, wie man mit den richtigen ,Waffen' erfolgreich umgeht", zeigte sich der Schulleiter sicher.

Lorena Scheublein und Lara Holzheimer bedankten sich im Namen der Abiturienten dafür, dass sie sowohl bei den Lehrern als auch bei den Eltern immer auf ein offenes Ohr hoffen durften, wenn das Abitur auch einmal Stress machte. "Wir haben von der ganzen Schulfamilie Unterstützung erhalten", so Holzheimer. "Am wichtigsten für uns war dabei Oberstufenkoordinator Herr Hack, er hat uns immer unterstützt und durch ihn wurde es erst möglich, dass wir alle 66 zur Legenden werden konnten", erklärte Scheublein. "Es war einfach schön, dass wir als Klassenverbund immer enger zusammenwuchsen und alle gemeinsam heute hier stehen dürfen", sagte Holzheimer.

Etwas ganz Besonderes hatte man sich bis zum Schluss aufgespart: Schulleiter Joachim Schwigon sang das "What a wonderful world" mit einem Soul in der Stimme, dass selbst Satchmo neidisch gewesen wäre. Begleitet wurde er dabei auf der Gitarre von Florian Meckel. Nach dem offiziellen Teil wurde dann bis spät in die Nacht hinein ausgelassen gefeiert - wie es sich die GlABIatoren auch redlich verdient hatten.


Abitur-Preise 2017 des Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasiums:

Folgende Abiturienten wurden für ihre Leistungen geehrt: Felix Deutzmann (bestes Gesamtergebnis mit 1,0; Mathematik 15 Punkte; WR 15 Punkte; zweimal 15 Punkte im Kolloquium Spanisch/Kunst; Landeswettbewerb Alte Sprachen), Betty Feulner (ebenfalls bestes Gesamtergebnis mit 1,0; zweimal 15 Punkte im Kolloquium WR/Chemie; Seminararbeit Deutsch 30 Punkte); Alicia Rose (ebenfalls bestes Gesamtergebnis mit 1,0; Deutsch 15 Punkte; Seminararbeit Deutsch 30 Punkte), René Kleinhenz (15 Punkte im Kolloquium Englisch), Laura Kutzmann-Anton (15 Punkte im Kolloquium Englisch), Moritz Stahl (Mathematik 15 Punkte; Seminararbeit Physik 30 Punkte), Sophia Gessner (Deutsch 15 Punkte; 15 Punkte im Kolloquium Katholische Religion; Seminararbeit Musik 30 Punkte), Johanna Reuter (15 Punkte im Kolloquium Evangelische Religion; Seminararbeit Musik 30 Punkte), Lisa Trupp (15 Punkte im Kolloquium Evangelische Religion), Joshua Hirschbrunn (Physik 15 Punkte; Seminararbeit Physik 30 Punkte; 15 Punkte im Kolloquium WR), Niklas Volk (Teilnahme am Landeswettbewerb Jugend forscht mit Seminararbeit in Physik), Leda Rieke (Engagement in der Schülerlesebücherei für die Mitschüler, als Tutorin und im Chor), Monique Trautmann (Engagement in der Schülerlesebücherei für die Mitschüler, als Tutorin und Schulsanitäterin), Sara Ossig (Engagement in der Schülerlesebücherei für die Mitschüler, als Tutorin, als Schulsanitäterin und im Chor).
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren